17.07.1967

BUNDESHAUPTSTADTFunkeln und blinken

Achtzehn Jahre haben die Bonner vergebens davon geträumt. Nun wollen ein Offenbacher Textilhändler namens Philipp Bauschke und der Bonner Maurermeister Bernd Domscheit ihnen den Traum wahrmachen -- den Traum vom weltstädtischen Glanz.
Wie New York sein Rockefeller Center (259 Meter), Berlin sein Europa-Center (86 Meter), so soll die Residenz am Rhein binnen zwei Jahren ihr Bonn-Center (55 Meter) bekommen.
300 Meter vom Bundeshaus entfernt, nur einen Steinwurf vom Kanzler-Palais Schaumburg, wo jetzt noch Schrebergärtner ihren Kohl bauen, sollen -- nach den Plänen des Beueler Architekten Friedrich Wilhelm Gerasch und seiner Geldgeber -- die Hauptstädter im Winter schwimmen und im Sommer eislaufen können.
An der Bonner Kanzler-Kreuzung, im stumpfen Winkel zwischen Reuterstraße und Adenauerallee (der ehemaligen Koblenzer Straße), werden Anfang nächsten Jahres Baubagger buddeln und Zementmixer kreisen: Auf 15 000 Quadratmetern lassen die Bauherren und ihre anonymen Finanziers für 40 Millionen Mark ein 17geschossiges Hochhaus mit vierstöckigem, 90 Meter langem Seitentrakt errichten. Diese beiden Gebäudeteile werden durch eine auf Säulen ruhende Pavillon-Zeile zum Dreieck verbunden.
Plänemacher Gerasch beschreibt sein Projekt so: "Ein Schaufenster der Bundeshauptstadt mit internationalem Charakter, eine Begegnungsstätte der Bundeshauptstadt.
Bürger und Beamte, Abgeordnete und Ausflügler beiderlei Geschlechts sollen einander nicht nur im Schwimmbecken und auf der Kunsteisbahn, sondern auch in der Sauna und im Massagesalon, auf der Bowlingbahn und im Kino, in der Diskothek, in zwei Bars, in drei Restaurants und in 288 Hotelbetten begegnen.
Nach dem Muster des Berliner Europa-Center sind ein Supermarkt, 28 Pavillon-Läden -- vom Antiquitätengeschäft bis zum Zeitschriftenkiosk, vom Autosalon bis zur Bankfiliale -- und acht Büroetagen eingeplant.
Aushäusigen Abgeordneten und den "in Bonn tätigen Führungskräften" bieten die Bonn-Center-Bauer 64 komfortable Ein-, Zwei- und Drei-Zimmer-Appartements, "leer oder möbliert als Zweit- oder Dauerwohnungen".
In aller Heimlichkeit hatte die Stadt Bonn schon vor Monaten das ihr gehörige Schrebergärten-Areal an die Interessenten Bauschke und Domscheit veräußert. Am Donnerstag vorletzter Woche genehmigte Bonns Stadtrat in geheimer Sitzung auch das Bauprojekt.
Oberstadtdirektor Wolfgang Hesse: "Wir brauchen endlich etwas Leben im Regierungsviertel.
Gar zu gern gingen die Bauherren auf Hesses Wunsch ein, die abendliche Öde im verlassenen Büroviertel zwischen Bonn und Godesberg durch Unterhaltungsbetrieb und viel Leuchtreklamen zu befeuern. Bauherr Bauschke: "Es wird funkeln und blinken."
Prominentester Augenzeuge des nächtlichen Blinkfeuers wird der deutsche Bundeskanzler sein. Zwar liegt sein Arbeitszimmer an der vom Bonn-Center abgewandten Seite des Palais Schaumburg. Doch nach Feierabend, wenn er sich in den Bungalow zurückziehen will, bleibt der Regierungschef künftig den Blicken seines Volkes nicht mehr verborgen: Vom Tanzcafé im obersten Stockwerk des projektierten Hochhauses droht Einsicht in den Schaumburg-Park.
Am Freitag letzter Woche ahnte Park-Liebhaber Kiesinger noch nichts vom neuen Weltstadt-Visavis.
CDU-Fraktionschef Rainer Barzel hingegen, passionierter Eisläufer auf den Sommerbahnen von Köln und Garmisch, wagte noch gar nicht zu glauben, daß der Anlauf zum Eislauf so angenehm kurz werden könnte: "Ob das auch wirklich alles so hinkommt mit der Eisbahn?"

DER SPIEGEL 30/1967
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 30/1967
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BUNDESHAUPTSTADT:
Funkeln und blinken

Video 01:35

Frontalangriff Elefant vs. Bus

  • Video "Gestüt in Kalifornien: Rettung vor den Flammen" Video 00:45
    Gestüt in Kalifornien: Rettung vor den Flammen
  • Video "Harlem Globetrotters: Korbwurf aus 46 Meter Höhe" Video 01:22
    Harlem Globetrotters: Korbwurf aus 46 Meter Höhe
  • Video "Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit" Video 01:02
    Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit
  • Video "Onlinehandel: Amazon in Zahlen" Video 01:45
    Onlinehandel: Amazon in Zahlen
  • Video "Riskantes Flugmanöver: Check - und ab dafür!" Video 00:34
    Riskantes Flugmanöver: Check - und ab dafür!
  • Video "Filmstarts im Video: Vätertag" Video 06:17
    Filmstarts im Video: Vätertag
  • Video "Love-Parade-Prozess: Wer trägt die Verantwortung für den Tod meines Sohnes?" Video 01:59
    Love-Parade-Prozess: "Wer trägt die Verantwortung für den Tod meines Sohnes?"
  • Video "Nach Jerusalem-Entscheidung: Trump wünscht besonders besonderes Chanukka" Video 01:55
    Nach Jerusalem-Entscheidung: Trump wünscht "besonders besonderes Chanukka"
  • Video "SPD-Parteitag: Ein bisschen absurd" Video 02:53
    SPD-Parteitag: "Ein bisschen absurd"
  • Video "Trumps Jerusalem-Entscheidung: Er kriegt neben der Kritik auch viel Applaus" Video 02:40
    Trumps Jerusalem-Entscheidung: "Er kriegt neben der Kritik auch viel Applaus"
  • Video "Drohnenvideo: Orca will Rochen an die Leber" Video 01:35
    Drohnenvideo: Orca will Rochen an die Leber
  • Video "Wut der SPD-Basis: Mit Merkel kann man nicht koalieren" Video 02:16
    Wut der SPD-Basis: "Mit Merkel kann man nicht koalieren"
  • Video "Waldbrände in Kalifornien: Autofahrer rettet Hase" Video 01:03
    Waldbrände in Kalifornien: Autofahrer rettet Hase
  • Video "Jerusalem als Hauptstadt Israels: Ich fürchte, dass es ein Aufflammen der Gewalt gibt" Video 02:18
    Jerusalem als Hauptstadt Israels: "Ich fürchte, dass es ein Aufflammen der Gewalt gibt"
  • Video "Frontalangriff: Elefant vs. Bus" Video 01:35
    Frontalangriff: Elefant vs. Bus