07.11.1966

DAVISCUPRamanathans Rätsel

Nach 28 Jahren kann Deutschlands
Tennis-Team erstmals wieder das Interzonen-Finale im Daviscup erreichen. Aber die Chance bietet sich in Indien, wo die Deutschen noch niemals gespielt haben, und zu einer Jahreszeit, in der sie gewöhnlich pausieren.
Vom 12. bis 14. November kämpfen die Deutschen in Neu-Delhi (November -Durchschnitt: 25 Grad im Schatten) gegen den Asienzonen-Sieger Indien. Die erfolgreiche Mannschaft spielt dann im Interzonen-Finale um das Recht, gegen den Pokalverteidiger Australien das Endspiel zu bestreiten.
Den Vorstoß unter die besten Mannschaften der Welt hatten die deutschen Tennis-Fans nach der letzten deutschen Teilnahme am Interzonen-Finale im Jahre 1938 eigentlich schon 1963 erwartet. Denn mit dem Düsseldorfer Wilhelm Bungert und Christian Kuhnke aus Hamburg verfügte die Bundesrepublik über zwei Weltklassespieler. Kuhnke erreichte beim wichtigsten Turnier der Welt in Wimbledon 1963 und 1964 die Runde der letzten acht. Bungert spielte sogar zweimal hintereinander im Vorfinale. Allein im Daviscup scheiterten die beiden vorzeitig.
Doch 1965 schienen alle Chancen zu schwinden. Kuhnke konzentrierte sich auf sein Studium und schied aus der Mannschaft aus. Bungert baute einen Großhandel für Sportartikel auf und unterbrach monatelang das Training. Da änderte das Pokal-Komitee die Einteilung. Für die Europa-Gruppe durften bislang weit entfernte Länder wie Neuseeland und Brasilien melden. In diesem Jahr wurde die Europa-Zone in zwei Gruppen zu je 16 Mannschaften aufgespalten und Europäern ein Nennungs-Vorrecht eingeräumt.
So stießen die Deutschen erst auf den gefährlichsten Konkurrenten Südafrika, als Bungert seinen Trainingsrückstand aufgeholt hatte. Er besiegte den südafrikanischen Weltranglisten - Vierten Cliff Drysdale und ermöglichte damit, daß die Deutschen unter die letzten vier von 46 Equipen gelangten.
Deutschlands nächster Gegner Indien verdankt seinen Tennis-Aufstieg einem Deutschen: dem früheren Weltmeister der Berufsspieler Hans Nüßlein aus Köln. Er bildete nach dem Zweiten Weltkrieg Talente aus, die er entdeckt hatte. Bester Inder ist Ramanathan Krishnan, 29, der Bungert bereits einmal besiegte. Er war 1961 in Wimbledon unter den letzten vier Spielern und wurde in die Weltrangliste aufgenommen. Im letzten Jahr war der Tennis -Star müde. Er wollte sich nicht mehr In unwichtigen Daviscup-Spielen strapazieren. Die Funktionäre sperrten ihn für Ausland-Turniere. Krishnans gegenwärtige Spielstärke ist für seine Gegner Bungert und Ingo Buding das größte Rätsel.
"Wir werden die Deutschen schlagen", verkündete der inzwischen begnadigte Krishnan im Vertrauen auf die heimischen Zuschauer und den Grasplatz des Gymkhana-Klubs. In Deutschland wird auf Aschenanlagen gespielt. Kurzgeschorenes Gras läßt den Ball schneller und in flacheren Kurven springen.
Die Inder kündigten zudem einen englischen Slazenger-Ball an. Er springt schneller als die in Deutschland üblichen Dunlop-Erzeugnisse. Größe und Gewicht der Hohlgummibälle sind zwar exakt vorgeschrieben. Verschiedenartige Filzauflagen verleihen ihnen jedoch Unterschiede in der Aufprallhöhe von 20 Prozent.
Doch auf das diesjährige Zonen -Finale gegen Indien bereiteten sich die Deutschen sorgsam vor. Sie verpflichteten den dänischen Trainer Kurt Nielsen, der schon in Indien gespielt hat. Er drillte die Deutschen auf Hallen -Parkett, das die Bälle ähnlich wie auf Gras springen läßt. Für das Training beschafften sie sich Bälle, wie sie in Neu-Delhi benutzt werden. Ingo Buding trainierte sogar auf eigene Kosten in Amerika mit Berufsspielern.
Finanziell brachten die bisherigen Daviscup-Kämpfe allerdings ein Defizit von 10 000 Mark. Gastmannschaften erhalten von den Einnahmen nach Abzug aller Unkosten jeweils die Hälfte. In das Indien-Abenteuer mußte der Deutsche Tennis-Bund (DTB) allein an Reisekosten 30 000 Mark investieren. Um zu sparen, durfte kein Präsidiums-Mitglied des DTB mitfliegen.
Erst ein Erfolg gegen Indien vermag die Aussichten aufzuhellen. Einzig Amerika als Gegner im Interzonen-Finale garantiert hohe Einnahmen, freilich auch eine Niederlage. In Los Angeles, dem vorgesehenen Spielort, wird noch schneller als auf Gras gespielt: auf Zement.
Deutscher Daviscup-Spieler Bungert
Training auf Parkett

DER SPIEGEL 46/1966
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 46/1966
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DAVISCUP:
Ramanathans Rätsel

Video 01:03

Orcas rammen Anglerboot "Kommt der etwa zurück?"

  • Video "Entlaufen: Zebra galoppiert durch Dresden" Video 00:35
    Entlaufen: Zebra galoppiert durch Dresden
  • Video "Verhaltensforschung: Kann ein Quiz die Straße säubern?" Video 21:57
    Verhaltensforschung: Kann ein Quiz die Straße säubern?
  • Video "Gesunkene norwegische Fregatte: Taucher bereiten Bergung vor" Video 01:07
    Gesunkene norwegische Fregatte: Taucher bereiten Bergung vor
  • Video "Hauptsache billig: Was wirklich in der Supermarkt-Wurst steckt" Video 07:07
    Hauptsache billig: Was wirklich in der Supermarkt-Wurst steckt
  • Video "Verblüffendes Video: So bedrohlich bellt ein Alligator" Video 00:58
    Verblüffendes Video: So bedrohlich bellt ein Alligator
  • Video "Ein Jahr ÖVP/FPÖ-Regierung: Die Grenzen des Sagbaren wurden verschoben" Video 04:00
    Ein Jahr ÖVP/FPÖ-Regierung: "Die Grenzen des Sagbaren wurden verschoben"
  • Video "Neulich in Finnland: Der übers Wasser läuft" Video 00:25
    Neulich in Finnland: Der übers Wasser läuft
  • Video "Unterwegs mit einem Jäger: Darum ist Wild das bessere Fleisch" Video 07:25
    Unterwegs mit einem Jäger: Darum ist Wild das bessere Fleisch
  • Video "Weihnachtsbraten: Kann ich selber eine Gans schlachten?" Video 08:30
    Weihnachtsbraten: "Kann ich selber eine Gans schlachten?"
  • Video "Gorilla-Forscherin in Afrika: Immer schön Abstand halten!" Video 44:28
    Gorilla-Forscherin in Afrika: Immer schön Abstand halten!
  • Video "Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel: Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet" Video 02:28
    Schülerrede auf dem UN-Klimagipfel: Wie eine 15-Jährige mit Politikern abrechnet
  • Video "Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Tatverdächtiger hat zahlreiche Vorstrafen" Video 01:26
    Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Tatverdächtiger hat zahlreiche Vorstrafen
  • Video "Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen" Video 01:17
    Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen
  • Video "Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause" Video 03:06
    Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause
  • Video "Orcas rammen Anglerboot: Kommt der etwa zurück?" Video 01:03
    Orcas rammen Anglerboot: "Kommt der etwa zurück?"