26.12.1966

KRITIKOtto Basil: „Wenn das der Führer wüßte“.

Der Wiener Basil, 65, hat
eines siegreichen Hitlers Tod zu Satirischen Zwecken in unsere sechziger Jahre verlegt. Sein Landsmann und Romanheld, "Heilpendler" Albin Totila Höllriegl, nimmt bestürzt den Naziweltbürgerkrieg und atomare Angriffe auf Japan wahr, er wundert sich auch über allerletzte Juden und unter Tage tätige Psychoanalytiker. Vor allem aber nutzt er das Chaos zu höherem Sexualgenuß. Für Höllriegl und seinen eher ausschweifenden als gewitzten Autor sind Mord- und Folterphantasien das sicherste Aphrodisiakum. (Molden; 420 Seiten; 22 Mark.)

DER SPIEGEL 53/1966
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 53/1966
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KRITIK:
Otto Basil: „Wenn das der Führer wüßte“.

  • Vor 20 Jahren in Berlin: Der Niedergang des Wedding
  • Webvideos der Woche: Festhalten bitte, wir starten durch!
  • Nasa-Sonde zeichnet Geräusche auf: So klingt der Mars
  • Faszinierende Bilder: Das Geheimnis der leuchtenden Delfine