20.03.1967

AFFÄREN / GEFALLENENEHRUNGSteinerner Trost

Im „Schwarzen Walfisch“ zu Flensburg saßen Männer des schwarzen und des bunten Rocks beisammen. Sie wollten einen Streit zwischen Geistlichkeit und Militär begraben, bevor er ruchbar wurde:
Propst Wilhelm Knuth, 61, hatte es abgelehnt, einen Festgottesdienst anläßlich der Hundertjahrfeier des Füsilier-Regiments "Königin" Nr. 86 in der ehemaligen Flensburger Garnisonskirche St. Marien so abzuhalten, wie es die in einem Traditionsverband formierten Füsilier-Veteranen wünschten. Der Gefallenen gedenken wollte der Propst zwar, doch zu einer Heldenfeier im alten Stil zu "Ehren dieses vor fast 50 Jahren aufgelösten Truppenteils" (Knuth) war er nicht bereit.
Die Ex-Füsiliere ·setzten sich mit Kranz und Schleife in die Nikolai-Kirche ab und grollten seitdem der Geistlichkeit von St. Marien.
Um die Gegner miteinander zu versöhnen, lud der erste Sprecher der "Landesarbeitsgemeinschaft der Kriegsopfer- und Kriegsteilnehmerverbände" (180 000 Mitglieder), Friedrich Ferdinand Prinz zu Schleswig-Holstein-Glücksburg, zu der Aussprache im "Walfisch" ein. Doch der Sprecher der 86er Füsiliere, Oberst a. D. Freiherr von Rosen, attackierte sogleich die Schwarzröcke. Dabei entschlüpfte ihm das Wort "Partisanen".
Propst Knuth fuhr hoch, verbat sich derartige Bezeichnungen und verließ das Lokal. Ihm folgten seine drei Pastoren Dr. Oswald Krause, 55, Wolfgang Friedrichs, 44, und Gerhard Jastram, 31.
Das geschah im Dezember 1966. Seither hat es in Flensburg noch keinen Frieden zwischen den Männern der Waffe und der Bibel gegeben. In der Marienkirche.
Und schon wird auch in anderen Teilen der Bundesrepublik darüber gestritten, ob und wie die evangelische Kirche Gefallene anders ehren soll als andere Tote. Der Militärbischof Hermann Kunst sprach sich für, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Bischof Scharf, eher gegen die Tradition aus.
Angefacht hatten den Streit die drei Pastoren von St. Marien. Ihnen paßte es nicht, daß nach dem Exodus aus dem "Schwarzen Walfisch" vier Wochen später in der Gaststätte "Neue Harmonie" die Abgesandten von Truppe und Kirche Stillschweigen vereinbart hatten.
Das Pastoren-Trio hielt sich nicht daran und erweiterte das Thema. Es wandte sich nun nicht mehr nur gegen fromme Heldenfeiern, sondern gegen jede Kriegerehrung in Gotteshäusern -- beispielsweise auch gegen Tafeln mit den Namen Gefallener.
Ihre Ansichten brachten die Pastoren erst im Gemeindeblatt zu Papier, dann in einer öffentlichen Kundgebung zu Gehör. An die Gäste wurde ein Merkzettel verteilt, auf dem unter der Überschrift "Gefallenenehrungen haben in der Kirche keinen .Platz!" fünf Thesen standen -- mit der Bitte, im Falle eines Irrtums "uns mit den Gründen der Heiligen Schrift zu widerlegen".
Die Thesen gipfelten in der Behauptung, daß "für den Glaubenden eine Unterscheidung zwischen Kriegstod und gewöhnlichem Sterben" nicht bestehe.
Die Geistlichen beriefen sich auf einen noch gültigen Beschluß ihrer Landeskirche aus dem Jahre 1951: "Grundsätzlich gehört eine Gedächtnisstätte mit den Namen der Gefallenen nicht in den Kirchenraum, keinesfalls aber in den Altarraum."
In Leserbriefen an Kieler und Flensburger Tageszeitungen empörten sich Schleswig-Holsteiner über die "geistlichen Bilderstürmer". So schrieb
> ein Oberstleutnant Liske: "Wir Soldaten sind sichtlich empört! Sind wir denn Außenseiter christlicher Gemeinschaft?"
> ein "Protestantischer Patronatsherr" Diedler-Heinersdorf: Die Bischöfe würden "hoffentlich diese drei "entgleisten Seelsorger" wieder auf Vordermann bringen. Der Reformator Dr. Martin Luther würde sich im Grabe umdrehen."
Der zuständige Landesbischof D. Reinhard Wester, der bald in den Ruhestand tritt, geriet in Verlegenheit. Weder mochte er seine Pastoren öffentlich rügen, noch wollte er die Öffentlichkeit schockieren. Doch Bundesjustizminister Heinemann, als Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland selber engagierter Protestant, zeigte sich in einem Brief an die drei Geistlichen über ihre Haltung erfreut und bat sie, "bei Ihrer Sache zu bleiben und sie in ruhiger Klarheit zu vertreten".
Die aktiven Soldaten hingegen gingen zum Großangriff über, angeführt von dem Befehlshaber im Wehrbereich I, Konteradmiral Helmut Neuß. Gegen "Intoleranz und Eiferertum" der Pastoren verwahrte sich der hohe Seemann.
Flankenfeuer gaben 15 Flensburger Pastoren. Sie beklagten die Helden-Entmythologisierung durch ihre Amtsbrüder und nannten es eine "Unterstellung, daß solches Totengedenken In dem Raum, in dem Kreuz und Auferstehung Jesu Christi verkündigt wird, nur ein steinerner Trost sei, der den Schmerz betäube".
Tags darauf reihten sich 13 andere ortsansässige Geistliche in die Gegenfront ein; Kern ihrer Kampfschrift: "Wir machen das Bekenntnis unserer Kirche unglaubwürdig, wenn wir immer noch in unseren Kirchen Ehrenmale dulden, die aus einem dem Evangelium widersprechenden Geist errichtet wurden."
Der Landesvorsitzende des "Verbands der Kriegsbeschädigten und Kriegshinterbliebenen", Karl Kappert, stellte -- vergebens -- Strafantrag gegen die drei Marien-Pastoren wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener, wegen Gotteslästerung und wegen Störung der Totenruhe. Und "ein Bürger aus Köln" wünschte den drei Pastoren ("Schweine! Schweine! Schweine!") in einem Brief baldige Einweisung in ein Arbeitslager.
Letzte Woche verschärfte sich die Fehde noch. Bis dahin hatte sich der Volkszorn gegen die drei Pastoren gerichtet, die ihrem Kirchenvorstand lediglich vorgeschlagen hatten, das Gefallenen-Ehrenmal in St. Marien -- einen Sarkophag mit einem liegenden Granitsoldaten -- irgendwann abzutragen.
Doch nun ging der Vorstand der Flensburger St.-Johannis-Gemeinde viel weiter. Mit zehn Stimmen bei einer Gegenstimme beschloß er, ein Kriegerdenkmal an der Südwand der Kirche einzureißen: Sockel, Stahlhelm, Schwert und die Inschrift "Unseren im Weltkrieg gefallenen Helden" sollen verschwinden.
Die Begründung des St.-Johannis-Pastors Heinz Fast, 35: Der deutsche Protestantismus sei nicht mehr "monarchistisch gesonnen, deutschnational und kriegsbegeistert" wie zu der Zeit, als das Denkmal gebaut wurde.

DER SPIEGEL 13/1967
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 13/1967
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AFFÄREN / GEFALLENENEHRUNG:
Steinerner Trost

Video 00:47

Havarie Fähre strandet im Hafen von Calais

  • Video "Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander" Video 02:54
    Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander
  • Video "Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit" Video 01:02
    Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit
  • Video "Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung" Video 00:31
    Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung
  • Video "Frontalangriff: Elefant vs. Bus" Video 01:35
    Frontalangriff: Elefant vs. Bus
  • Video "Harlem Globetrotters: Korbwurf aus 46 Meter Höhe" Video 01:22
    Harlem Globetrotters: Korbwurf aus 46 Meter Höhe
  • Video "Gestüt in Kalifornien: Rettung vor den Flammen" Video 00:45
    Gestüt in Kalifornien: Rettung vor den Flammen
  • Video "Onlinehandel: Amazon in Zahlen" Video 01:45
    Onlinehandel: Amazon in Zahlen
  • Video "Riskantes Flugmanöver: Check - und ab dafür!" Video 00:34
    Riskantes Flugmanöver: Check - und ab dafür!
  • Video "Filmstarts im Video: Vätertag" Video 06:17
    Filmstarts im Video: Vätertag
  • Video "Love-Parade-Prozess: Wer trägt die Verantwortung für den Tod meines Sohnes?" Video 01:59
    Love-Parade-Prozess: "Wer trägt die Verantwortung für den Tod meines Sohnes?"
  • Video "Nach Jerusalem-Entscheidung: Trump wünscht besonders besonderes Chanukka" Video 01:55
    Nach Jerusalem-Entscheidung: Trump wünscht "besonders besonderes Chanukka"
  • Video "SPD-Parteitag: Ein bisschen absurd" Video 02:53
    SPD-Parteitag: "Ein bisschen absurd"
  • Video "Trumps Jerusalem-Entscheidung: Er kriegt neben der Kritik auch viel Applaus" Video 02:40
    Trumps Jerusalem-Entscheidung: "Er kriegt neben der Kritik auch viel Applaus"
  • Video "Drohnenvideo: Orca will Rochen an die Leber" Video 01:35
    Drohnenvideo: Orca will Rochen an die Leber
  • Video "Wut der SPD-Basis: Mit Merkel kann man nicht koalieren" Video 02:16
    Wut der SPD-Basis: "Mit Merkel kann man nicht koalieren"
  • Video "Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais" Video 00:47
    Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais