03.04.2006

ALBANIENBrüchige Toleranz

Um eine Statue der 1997 verstorbenen Mutter Teresa ist in Albanien heftiger Streit zwischen liberalen und radikalen Muslimen ausgebrochen. Drei islamische Vereine sehen den religiösen Frieden der nordalbanischen Stadt Shkodër gefährdet, falls das Denkmal der albanischen Ordensfrau, die 1979 mit dem Friedensnobelpreis geehrt wurde, am Stadteingang aufgestellt wird. Dagegen sieht der Führer der größten muslimischen Gemeinde, Selim Muca, kein Problem in der Ehrung: Mutter Teresa sei der Stolz der ganzen Nation. In Shkodër wird die Toleranz zwischen Muslimen und Katholiken immer brüchiger. Zu Protesten hatte kürzlich die Errichtung eines Kreuzes auf einem Hügel nahe der Stadt geführt. Weitere Emotionen wurden geschürt, als die Katholiken forderten, eine alte Moschee in eine Kirche umzuwandeln.

DER SPIEGEL 14/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 14/2006
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ALBANIEN:
Brüchige Toleranz