10.04.2006

RückspiegelDer SPIEGEL berichtete ...

... in Nr. 50/2003 „Affären - ,Hm, tja, äh ...'“ über die Ermittlungen gegen einen angeblichen „Stasi-Killer“ und die dubiose Rolle, die ein freier Journalist dabei spielte, der seine Fertigkeiten „Focus“ zur Verfügung gestellt hatte.
Mehr als vier Jahre ermittelte die Bundesanwaltschaft wegen Mordverdachts gegen den Klempner Jürgen G., der sich damit gebrüstet hatte, einst einem geheimen Killerkommando der DDR angehört zu haben. Unterstützt von einem als Journalist tätigen Ex-Major der Stasi, hatten sich die Fahnder unter anderem als CIA-Agenten ausgegeben, die einen "Mann für nasse Sachen" - sprich einen Profimörder - suchten, um G. in die Falle zu locken. Die Ermittlungen wurden jetzt eingestellt, "trotz Vernehmung zahlreicher Zeugen und intensiver Nachforschungen", so die Bundesanwaltschaft, sei kein "für eine Anklageerhebung hinreichender Tatverdacht" gegeben.

DER SPIEGEL 15/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/2006
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Rückspiegel:
Der SPIEGEL berichtete ...

  • Legendärer Modedesigner: Karl Lagerfeld im Interview (1997)
  • Unfall bei Flugshow: Kampfflieger kollidieren in der Luft
  • Hirnforschungs-Selbstversuch: Gefangen im Labyrinth
  • Auf Grund gelaufen: Havarie mitten in der Donau