26.06.2006

BULGARIEN

Es wird Kämpfe geben

Klaus Jansen, 51, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter und EU-Berichterstatter, über das organisierte Verbrechen in Bulgarien

SPIEGEL: Sie haben für die EU die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität in Bulgarien untersucht. Ist das Land reif für den Beitritt?

Jansen: Eindeutig nein. Es gibt dort keine modernen Ansätze zur Verbrechensbekämpfung. Die Vorgaben der EU werden nur vordergründig umgesetzt, zum Beispiel untersucht die Polizei zwar den Rauschgifthandel und die Geldwäsche, wie es die EU vorschreibt. Aber sie tut dies getrennt voneinander, so kann das nicht funktionieren.

SPIEGEL: Ist Dilettantismus der Grund für die Mängel?

Jansen: Nein, die Polizisten dort sind gut qualifiziert. Es fehlt ihnen aber der Wille, vielleicht weil viele Kollegen die Risiken fürchten. In Bulgarien hat es in den vergangenen Jahren über hundert Auftragsmorde gegeben, von denen kein einziger aufgeklärt worden ist. Die Polizei hat nicht das Gewaltmonopol.

SPIEGEL: Muss die EU die Organisierte Kriminalität aus Bulgarien fürchten?

Jansen: Natürlich, spätestens wenn der Beitritt vollzogen ist. Das Verbrechen wird sich von dort nach Westeuropa ausbreiten. Es wird mehr Schutzgelderpressung, es wird Verteilungskämpfe im Rotlicht- und Drogenmilieu geben.

SPIEGEL: Tut Brüssel genug, um das künftige Mitgliedsland zur wirkungsvollen Verbrechensbekämpfung anzuhalten?

Jansen: Nein, es reicht eben nicht zu fragen: Habt ihr eine Gesetzgebung zum Zeugenschutz? Und dann ein Häkchen zu machen. Brüssel müsste die konkrete Umsetzung neuer Gesetze viel stärker kontrollieren.

SPIEGEL: Wie hat die bulgarische Öffentlichkeit auf Ihren Bericht reagiert?

Jansen: Die Presse hat mich attackiert. Ich stand plötzlich als der Mann da, mit dem der bulgarische EU-Beitritt steht und fällt. Sogar der Innenminister hat sich an der Kampagne beteiligt, er hat mir öffentlich Bildungsmängel vorgeworfen, ich sei gar nicht als EU-Experte qualifiziert. Bulgarien ist für mich eine No-go-Zone geworden. Ich kann da nicht mehr hinreisen.


DER SPIEGEL 26/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 26/2006
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BULGARIEN:
Es wird Kämpfe geben