18.12.2006

FRANKREICHVerlust der Seele

Paris fürchtet die Banalisierung seiner Champs-Elysées - und verbietet dem Textil-Multi H&M die Eröffnung eines bombastischen Kleidershops.
Die Fifth Avenue mag länger sein, jedes Hochhaus an der Causeway Bay höher, vielleicht liegt die Bond Street sogar mehr im Trend und, gewiss doch, die Ginza glitzert exotischer. Aber voilà - was das Flair angeht, jenes typisch französische Fluidum aus Prestige und Exklusivität, so rangiert die Pariser Prachtpromenade weit vor den umsatzstarken Einkaufsmeilen in New York, Hongkong, London oder Tokio. "Les Champs-Elysées" - das Silbengeklingel verheißt, übersetzt, nichts weniger als paradiesische Felder.
Paris-Besucher empfinden den Bummel zwischen Triumphbogen und der Place de la Concorde daher oft als emotionalen Höhepunkt ihrer Visite, zumal wenn die Meile, wie derzeit, im vorweihnachtlichen Lichtermeer erstrahlt. Einheimische hingegen nennen die knapp zwei Kilometer lange Straße in patriotischer Bescheidenheit "die schönste Avenue der Welt".
Und das soll so bleiben - auch wenn sich der Boulevard, gestaltet von Le Nôtre, dem genialen Landschaftsgärtner Ludwig XIV., in den vergangenen gut 300 Jahren vom baumgesäumten Spazierweg zur zehnspurigen Shoppingstrecke gemausert hat.
Gewiss, die Abgase und täglich bis zu 500 000 Besucher verbreiten eher den Eindruck, als tobte hier ein einziger großer Schlussverkauf. Aber egal ob bei der Feier der Fußball-Weltmeister 1998, der glanzvoll inszenierten Jahrtausendwende oder alljährlich beim Nationalfeiertag am 14. Juli - die 70 Meter breite Trasse der Champs-Elysées dient immer auch als Bühne für die Selbstdarstellung der Republik.
Gefahr droht dem Symbol jedoch aus der Kulisse - hier nagen wuchernde Billigläden am Charme der Avenue. Cafés und Bistros haben Pizza-Bäckern und Fast-Food-Ketten Platz gemacht; astronomische Mieten - zwischen 5000 und 10 000 Euro pro Quadratmeter - verdrängen Kinos wie traditionelle Restaurants. Stattdessen dominieren Edelshops wie der pompöse Luxustempel von Louis Vuitton oder überdimensionierte Mega-Stores von Gap, Nike und Adidas. "Die Champs-Elysées werden kolonisiert", so der Internet-Aufschrei in einem Pariser Blog - "und die Franzosen rühren sich nicht einmal."
Ganz Paris im unaufhaltsamen Würgegriff der internationalen Markenartikler? Nein, denn im linken Rathaus formiert sich offenbar nun Widerstand.
Alarmiert wurde die Stadtverwaltung durch eine Studie, die sie bei der Londoner Beratungsfirma Clipperton Development in Auftrag gegeben hatte: Die Experten für urbane Planung diagnostizierten eine gefährliche kommerzielle Monokultur auf der Avenue - 102 der insgesamt 332 Läden würden nur noch Textilien verkaufen. Werde der Vormarsch der Modezentren, großflächigen Sportläden und Bekleidungsketten nicht gestoppt, so die Fachleute vom anderen Ufer des Ärmelkanals, verkomme das Pariser Wahrzeichen zum "banalen Supermarkt".
Schlimmer noch: Den Champs-Elysées drohe sogar das Schicksal der Londoner Oxford Street - ein Ende als gesichtslose Einkaufszeile, geprägt von Ramschläden und Billigfilialen. "Schon jetzt", konstatiert mitleidig der Londoner "Sunday Telegraph", sei die Straße "nicht mehr sehr französisch".
Die Volksvertreter von Paris zeigten sich nach der Horror-Prognose wie vom Donner gerührt. Vizebürgermeisterin Lyne Cohen-Solal, Sozialistin und zuständig für Handel, hatte auch gleich einen konkreten Gegner im Visier: den Textilkonzern Hennes & Mauritz (H&M), der 2008, ebenfalls an den Champs-Elysées, seine Pariser Zentrale aufzuschlagen gedachte.
Diese Pläne dürften jetzt am Widerstand der Gallier scheitern: Ohne Gegenstimme und bei nur einer Enthaltung stoppte die zuständige Zulassungskommission der Departement-Verwaltung die Ambitionen des schwedischen Weltkonzerns. "Wir haben nichts gegen H&M", ließ die rührige Cohen-Solal wissen, "aber die Champs-Elysées stehen auf der Kippe, der Avenue droht der Verlust ihrer Seele."
Tatsächlich handelt es sich bei dem Vorhaben für Hausnummer 90 nicht einfach um eine weitere, zehnte H&M-Filiale in Paris: Star-Architekt Jean Nouvel hatte das Flaggschiff der Schweden als ultramodernen Modemarkt geplant - mit 2800 Quadratmetern Größe. Damit war die Schmerzgrenze überschritten.
Das schwedische Unternehmen will die Entscheidung vor der nächsthöheren nationalen Instanz anfechten. Bei den Kaufleuten auf den Champs-Elysées wurde das Veto gegen die skandinavische Konkurrenz dagegen mit klammheimlicher Freude aufgenommen. "Es war ja wohl mehr als bloß eine zusätzliche Boutique", so der Sprecher der örtlichen Handelsvereinigung.
"Der Koloss ist abgewiesen", freute sich die Zeitung "Le Parisien". Und der Bürgermeister des XIII. Stadtbezirks ist sich sogar sicher, dass die H&M-Pläne endgültig vom Tisch sind: "Wir wollen nur unser kulturelles Erbe schützen", so François Lebel, "damit unsere schöne Avenue nicht zu einer überdimensionierten Ladenpassage verkommt." STEFAN SIMONS
Von Stefan Simons

DER SPIEGEL 51/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 51/2006
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FRANKREICH:
Verlust der Seele

Video 01:01

Trump und die lästige Reporterin "Seien Sie still!"

  • Video "Trump und die lästige Reporterin: Seien Sie still!" Video 01:01
    Trump und die lästige Reporterin: "Seien Sie still!"
  • Video "Amateurvideo aus Arizona: US-Familie von Wassermassen überrascht" Video 00:57
    Amateurvideo aus Arizona: US-Familie von Wassermassen überrascht
  • Video "Krise in Venezuela: Staatschef missbraucht Sommerhit Despacito" Video 01:20
    Krise in Venezuela: Staatschef missbraucht Sommerhit "Despacito"
  • Video "Amateurvideo aus Burma: Touristenattraktion stürzt in Fluss" Video 00:54
    Amateurvideo aus Burma: Touristenattraktion stürzt in Fluss
  • Video "Trumps neuer Sprecher: Wenn ihr leakt, werfe ich euch alle raus" Video 01:31
    Trumps neuer Sprecher: "Wenn ihr leakt, werfe ich euch alle raus"
  • Video "US-Polizeivideo: Starbucks-Räuber von Kunden überwältigt" Video 01:04
    US-Polizeivideo: Starbucks-Räuber von Kunden überwältigt
  • Video "Sri Lanka: Elefanten in Seenot" Video 00:49
    Sri Lanka: Elefanten in Seenot
  • Video "Fukushima: Roboter taucht in die Reaktor-Ruine" Video 01:17
    Fukushima: Roboter taucht in die Reaktor-Ruine
  • Video "Panorama-Video: Die ultimative Was-passiert-dann-Maschine" Video 02:16
    Panorama-Video: Die ultimative Was-passiert-dann-Maschine
  • Video "Bis zu 2000 Dollar pro Gemälde: Michael Jacksons Affe macht Kunst" Video 01:32
    Bis zu 2000 Dollar pro Gemälde: Michael Jacksons Affe macht Kunst
  • Video "Videobotschaft aus Venezuela: Der Violinen-Mann spielt weiter" Video 02:30
    Videobotschaft aus Venezuela: Der Violinen-Mann spielt weiter
  • Video "Identitäre auf dem Mittelmeer: Rechtsextreme wollen Flüchtlinge stoppen" Video 05:00
    "Identitäre" auf dem Mittelmeer: Rechtsextreme wollen Flüchtlinge stoppen
  • Video "Harry und William über Prinzessin Diana: Sie hat uns mit Liebe überschüttet" Video 02:05
    Harry und William über Prinzessin Diana: "Sie hat uns mit Liebe überschüttet"
  • Video "Webvideos der Woche: Polizist von eigener Kamera entlarvt" Video 02:48
    Webvideos der Woche: Polizist von eigener Kamera entlarvt
  • Video "Trump-Sprecher: Bye, Bye, Sean Spicer!" Video 02:41
    Trump-Sprecher: Bye, Bye, Sean Spicer!