17.02.2007

KARRIERENVertrauter Feind

Malte Ristau-Winkler ist der Mann hinter Ursula von der Leyens Familienpolitik. Der Spitzenbeamte war jahrelang einer der wichtigsten Strategen der Sozialdemokraten.
Die Frage, auf welcher Seite der Barrikade er steht, hat sich für Malte Ristau-Winkler noch nie gestellt. Als Student war er bereits Chef der Juso-Hochschulgruppen, nach seinem Abschluss begann er eine Parteikarriere, die ihn durch viele Stationen führte. In den achtziger Jahren betreute er die Programmkommission der Partei, er arbeitete SPD-Chef Hans-Jochen Vogel zu und stieg zum Planungschef im Willy-Brandt-Haus auf. Der Feind hatte für Ristau-Winkler immer einen Namen: CDU.
Im Wahljahr 2002 stand er beim Kampf gegen die Union sogar in der vordersten Linie. In der Kampa, der SPD-Wahlkampfzentrale, war Ristau-Winkler zuständig für die Konkurrenzbeobachtung; so trug er seinen Teil dazu bei, dass jeder Patzer des Kanzlerkandidaten Edmund Stoiber sofort mit ätzenden Kommentaren garniert wurde. In Stoiber erblickte Ristau-Winkler einen Politiker, der sich durch "eklatante Ideenruhe" auszeichne; der Bayer sei ein Vertreter der "gehemmten Gesellschaft", befand er. Kurzum: "der falsche Mann für Deutschland".
Seit 2002 ist Ristau-Winkler Abteilungsleiter im Familienministerium, die damalige SPD-Ressortchefin Renate Schmidt hat ihn dorthin geholt. Als die CDU-Frau Ur-
sula von der Leyen im Herbst 2005 das Haus übernahm, schien die letzte Stunde des Spitzenbeamten geschlagen zu haben - doch Ristau-Winkler durfte bleiben. Man kann sagen, dass der 54-Jährige nie so einflussreich war wie heute. Der Mann, der sich fast sein ganzes Berufsleben darüber Gedanken gemacht hat, wie man die Union wirksam attackieren kann, ist mittlerweile einer der wichtigsten Berater der christdemokratischen Familienministerin.
Man könnte Ristau-Winkler für einen besonders geschmeidigen Polit-Funktionär halten, der seinem jeweiligen Vorgesetzten nach dem Mund redet. Das hieße aber, ihm Unrecht zu tun. Denn nicht Ristau-Winkler hat seine Ansichten dem Gegner von gestern angepasst, sondern umgekehrt: Die Union hat mit Ursula von der Leyen einen solchen Schwenk vollzogen, dass der SPD-Mann plötzlich als Verfechter der neuen christdemokratischen Familienpolitik gelten darf.
Kein Thema ist in der CDU/CSU derzeit so umstritten wie die Familienpolitik, viele Konservative sehen in den Zielen der Ministerin einen Verrat an den Grundwerten der Union. Dass ein Genosse wie Ristau-Winkler auf Posten bleiben darf, erscheint ihnen als Symbol der Sozialdemokratisierung ihrer Partei.
Fast alle wichtigen Projekte des Ministeriums gehen über den Schreibtisch des ehrgeizigen Abteilungsleiters. Ristau-Winkler arbeitete das Elterngeld aus, das wegen der vorgezogenen Bundestagswahl nicht mehr von Renate Schmidt umgesetzt werden konnte - ihre Nachfolgerin hat es sich zu eigen gemacht. Er forcierte zusammen mit Schmidt den Ausbau der Ganztagsbetreuung von Kleinkindern - jetzt verlangt von der Leyen drei Milliarden Euro zusätzlich für Kita-Plätze.
Ristau-Winkler und von der Leyen eint die Überzeugung, dass moderne Familienpolitik vor allem berufstätige Frauen fördern müsse, damit Arbeit und Kinder besser vereinbar werden. Die Hausfrauenehe ist für sie eine Lebensform, die sich die Gesellschaft auf Dauer nicht mehr leisten kann. Vom "ökonomischen Charme der Familie" ist in einem Grundsatzartikel des Ministerialen die Rede.
Von der Leyen musste einige Mühe darauf verwenden, Ristau-Winkler in seinem Amt zu halten. Vor allem die Familienpolitiker der Unionsfraktion haben nach dem Regierungswechsel darauf gedrängt, dass der SPD-Mann ausgemustert wird. "Man kann nicht sagen, dass die Ministerin besonders radikal gegen Sozialdemokraten im eigenen Haus vorgegangen ist", klagt der CSU-Familienexperte Johannes Singhammer. Anfang vergangenen Jahres musste sich von der Leyen bei der Führung der Unionsfraktion für den Genossen in ihrem Haus rechtfertigen.
Die Ministerin ist entschlossen, dem Druck der eigenen Leute standzuhalten. Eine Entlassung des Beamten wäre das Eingeständnis, dass sie den Traditionalisten nicht zu trotzen vermag.
Von der Leyen sieht auch keinen sachlichen Grund, warum sie ihren Abteilungsleiter in den vorzeitigen Ruhestand schicken sollte. In Fachkreisen ist der Ruf des SPD-Manns untadelig, nach der Bundestagswahl hat sich sogar der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Ludwig Georg Braun, für ihn eingesetzt - ein Mann, der nicht im Verdacht steht, übertriebene Sympathien für die SPD zu hegen.
Vor allem aber spricht für Ristau-Winkler, dass er mit seiner Arbeit dazu beiträgt, das familienpolitische Image der Union zu verbessern. Seit Ursula von der Leyen im Amt ist, sind die Kompetenzwerte der CDU auf diesem Gebiet kontinuierlich angestiegen.
So gesehen würde es derzeit vor allem der SPD nützen, wenn von der Leyen ihren Abteilungsleiter dem Drängen der Konservativen opfern müsste.
HORAND KNAUP, RENÉ PFISTER
* Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Salzgitter am 20. November 2006.
Von Horand Knaup und René Pfister

DER SPIEGEL 8/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 8/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KARRIEREN:
Vertrauter Feind

Video 01:19

Audio-Aufnahme von weinenden Kindern "Das amerikanische Volk muss das hören"

  • Video "Seine Frau ließ ihn nicht: Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)" Video 01:32
    Seine Frau ließ ihn nicht: Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)
  • Video "Vor der Türkei-Wahl: Das Rennen ist offen" Video 01:54
    Vor der Türkei-Wahl: "Das Rennen ist offen"
  • Video "Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: Sie wollen, dass wir Angst haben" Video 02:58
    Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: "Sie wollen, dass wir Angst haben"
  • Video "Umfrage zu Strafzöllen auf Harleys: Ich würd's trotzdem kaufen" Video 01:38
    Umfrage zu Strafzöllen auf Harleys: "Ich würd's trotzdem kaufen"
  • Video "Freigelassene Sexualstraftäter: Tausende Spanierinnen protestieren voller Wut" Video 02:19
    Freigelassene Sexualstraftäter: Tausende Spanierinnen protestieren voller Wut
  • Video "Melania Trumps #Jacketgate: Sie verhält sich wie ein Teenager" Video 01:45
    Melania Trumps #Jacketgate: "Sie verhält sich wie ein Teenager"
  • Video "US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto" Video 00:34
    US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto
  • Video "Russische Hooligans: Dieses brutale Image" Video 02:57
    Russische Hooligans: "Dieses brutale Image"
  • Video "Fährunglück: Schiff kracht in Pier" Video 00:46
    Fährunglück: Schiff kracht in Pier
  • Video "Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren" Video 01:23
    Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren
  • Video "Leben in Russland: Meine Kinder haben hier keine Zukunft" Video 03:33
    Leben in Russland: "Meine Kinder haben hier keine Zukunft"
  • Video "Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss" Video 00:51
    Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss
  • Video "Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro" Video 01:29
    Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro
  • Video "100-Tage-Bilanz der GroKo: Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?" Video 03:17
    100-Tage-Bilanz der GroKo: "Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?"
  • Video "Migranten vor der US-Grenze: Ich habe Angst" Video 02:17
    Migranten vor der US-Grenze: "Ich habe Angst"
  • Video "Standpauke von Macron: Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!" Video 00:55
    Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"
  • Video "Audio-Aufnahme von weinenden Kindern: Das amerikanische Volk muss das hören" Video 01:19
    Audio-Aufnahme von weinenden Kindern: "Das amerikanische Volk muss das hören"