05.03.2007

Heißer Sturm

Warum die utopisch wirkenden Aufwind-, Wellen- und Gezeitenkraftwerke so schwer zu realisieren sind
Der 1000 Meter hohe Stahlbetonturm steht inmitten eines Treibhauses von sieben Kilometer Durchmesser. Sobald die Wüstensonne auf die Gläser brennt, erhitzt sich die Luft im Innern und strömt durch den Turm gen Himmel. Die aufwärtsrauschenden Winde treiben Turbinen an und stellen so bis zu 200 Megawatt elektrische Leistung bereit.
So faszinierend das Konzept für das Aufwindkraftwerk mit seinem heißen Sturm auch erscheint: Bisher fand sich niemand, der das gigantische Glashausprojekt finanziert. Lediglich ein deutlich kleinerer Prototyp (mit 194 Meter Turmhöhe) wurde in Spanien gebaut - und nach Sturmschäden wieder stillgelegt.
Genie und Wahnsinn liegen oft eng beieinander, wenn Visionäre über die Nutzung erneuerbarer Energien jenseits von Solarzelle, Windrad und Biokraftwerk nachdenken. Nicht nur die Wüsten, auch die Meere könnten demnach als Energiequellen angezapft werden - der Durchbruch steht aber gleichfalls noch aus.
Das Gezeitenkraftwerk nahe Saint-Malo in der Bretagne etwa leistet zwar seit rund 40 Jahren gute Dienste; doch kaum irgendwo sonst finden sich ähnlich gute Bedingungen mit mehr als 14 Meter Tidenhub. Ein Massenphänomen kann die Stromerzeugung aus Ebbe und Flut damit kaum werden. Das könnte die Nutzung der Wellenkraft schon eher; doch dabei gibt es ein anderes Problem. Wellenkraftwerke wurden in unterschiedlichsten Bauformen in der Vergangenheit häufig Opfer allzu schwerer See.
Immerhin nährt nun ein Projekt auf der schottischen Insel Islay neue Hoffnungen: Dort werden nicht die Wellen direkt genutzt, sondern Luftströmungen, die von den Wellen erzeugt werden - was die Anlage bereits mehr als sechs Jahre an der rauen See Schottlands überleben ließ. Mit 250 Kilowatt spielt das Kraftwerk aus Sicht der großen Energiewirtschaft gleichwohl noch in der Spielzeugliga.
Ein anderes Prinzip der Wellenkraft wird gerade vor den schottischen Orkney-Inseln getestet: eine 150 Meter lange Stahlschlange namens "Pelamis", die im Wasser schwimmt und an den Gelenken der einzelnen Elemente die Bewegungsenergie aufnimmt, um daraus Strom zu gewinnen.
Auch mit Meeresströmungskraftwerken - sie sehen aus wie Windräder unter Wasser - wird bereits experimentiert. Vor der Küste Devons in Südengland wurde im Sommer 2003 unter dem Namen "Seaflow" ein solches Forschungsprojekt gestartet. Doch für diese Technik kommen ebenfalls nur ausgesuchte Standorte mit bestimmten Strömungs- und Tiefenverhältnissen in Frage.
Das am skurrilsten anmutende Meeresprojekt überhaupt steht im norwegischen Trondheim: ein Osmose-Kraftwerk. Durch eine Membran wandern Wassermoleküle aus einem Süßwasser- in ein Salzwasserbecken und bauen auf diese Weise ein Druckgefälle auf. Das lässt sich schließlich mittels einer Turbine nutzen.
Aber auch diese Technik wird sich wohl auf Einzelprojekte beschränken. Die Anlagen müssten in Flussmündungen errichtet werden, wo Süßwasser auf Salzwasser trifft. Das Problem dabei: Der Schiffsverkehr würde eingeschränkt.

DER SPIEGEL 10/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 10/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Heißer Sturm

Video 03:35

Seemann mit YouTube-Kanal Mitten durch die Monsterwellen

  • Video "Missglückte Verkehrskontrolle(n): US-Motorradcops kollidieren" Video 00:56
    Missglückte Verkehrskontrolle(n): US-Motorradcops kollidieren
  • Video "Video zur Blutmondfinsternis: Wann, wie, weshalb?" Video 03:10
    Video zur Blutmondfinsternis: Wann, wie, weshalb?
  • Video "Drohnenbilder: Flug über zeitweise abgeschnittenes Alpendorf" Video 01:23
    Drohnenbilder: Flug über zeitweise abgeschnittenes Alpendorf
  • Video "Bei Feyenoord-Niederlage in Zwolle: Traumtor von Altmeister van Persie" Video 00:45
    Bei Feyenoord-Niederlage in Zwolle: Traumtor von Altmeister van Persie
  • Video "Shutdown in den USA: Die Verzweiflung der Staatsbediensteten" Video 02:15
    Shutdown in den USA: Die Verzweiflung der Staatsbediensteten
  • Video "Erste Parlamentsrede: Ocasio-Cortez teilt gegen Trump aus" Video 01:08
    Erste Parlamentsrede: Ocasio-Cortez teilt gegen Trump aus
  • Video "Animation: Die Deutschen und der Müll" Video 02:03
    Animation: Die Deutschen und der Müll
  • Video "Speed-Junkies: Die Sucht nach Adrenalin" Video 23:10
    Speed-Junkies: Die Sucht nach Adrenalin
  • Video "Seehofers Abschied als CSU-Vorsitzender: Den richtigen Zeitpunkt verpasst" Video 03:35
    Seehofers Abschied als CSU-Vorsitzender: "Den richtigen Zeitpunkt verpasst"
  • Video "Hawaii: Taucher schwimmen mit riesigem Weißen Hai" Video 01:16
    Hawaii: Taucher schwimmen mit riesigem Weißen Hai
  • Video "Neuer Porsche 911: Eine Runde mit Mark Webber" Video 01:48
    Neuer Porsche 911: Eine Runde mit Mark Webber
  • Video "Geschäftsaufgabe wegen Brexit: Verrückt ist noch nett gesagt" Video 03:11
    Geschäftsaufgabe wegen Brexit: "Verrückt ist noch nett gesagt"
  • Video "100 Jahre Frauenwahlrecht: Schauspielerin rezitiert aus historischer Rede" Video 04:34
    100 Jahre Frauenwahlrecht: Schauspielerin rezitiert aus historischer Rede
  • Video "Unterhaus-Sprecher John Bercow: Der einzige Gewinner" Video 02:55
    Unterhaus-Sprecher John Bercow: Der einzige Gewinner
  • Video "Videoreportage zur Lawinengefahr: Herrn Bergmayrs Gespür für Schnee" Video 05:34
    Videoreportage zur Lawinengefahr: Herrn Bergmayrs Gespür für Schnee
  • Video "Seemann mit YouTube-Kanal: Mitten durch die Monsterwellen" Video 03:35
    Seemann mit YouTube-Kanal: Mitten durch die Monsterwellen