12.03.2007

HANDELDie Formel für Schnäppchen

Die Drogeriekette Rossmann wehrt sich gegen Dumping-Vorwürfe des Kartellamts. Setzt sich die Behörde durch, drohe die größte Preiserhöhung seit Jahrzehnten.
Es gab Zeiten, da kostete die Dose Nivea-Creme überall im Land dasselbe. Damals existierte für Markenartikel eine Preisbindung, 1974 wurde sie abgeschafft: Es war die Geburtsstunde der Discountmärkte. Und der Durchbruch für Dirk Rossmann.
Der damals 27-jährige Drogist begriff früh, dass sich Waren des täglichen Bedarfs von nun an über den Preis verkauften. Dem Pionier aus Burgwedel eiferten bald andere Händler nach und überholten ihn sogar: Götz Werner, der die Filialkette dm aufbaute, und Anton Schlecker.
Heute bestimmen die drei das Drogeriegeschäft. Der Wettbewerb zwischen ihnen und den Lebensmittel-Discountern ist so beinhart, dass nirgends sonst in Europa Markenartikel derart billig verkauft werden. Im Preiskampf schießt Rossmann allerdings schon mal übers Ziel hinaus - so sieht es jedenfalls das Bundeskartellamt.
Anfang Februar verhängte die Behörde gegen die Drogeriekette ein Bußgeld von 300 000 Euro. Die Beamten sahen es als erwiesen an, dass Rossmann 2005 bei 55 Artikeln den Einstandspreis "zum Teil deutlich unterschritten" habe. Unternehmer Rossmann, 60, ist sich keiner Schuld bewusst, im Gegenteil: Er wirft dem Kartellamt "Taschenspielertricks" vor und hat Einspruch eingelegt. Das Vorgehen der Behörde, warnt er, werde gravierende Folgen für den Drogerie- und Lebensmitteleinzelhandel haben.
In der Praxis nämlich bedeute das Urteil ein "Verbot knackiger Sonderangebote". Die Preise würden "weichgespült", was sich letztlich negativ auf die Inflationsrate auswirke. Falls sich das Kartellamt durchsetze, drohe "die größte Preiserhöhung der Nachkriegszeit", unkt der Drogist.
Es ist eine höchst diffizile Angelegenheit, um die sich der Streit dreht. Im Kern geht es um die Frage, wie sich Einstandspreise berechnen lassen, genauer: wie der Werbekostenzuschuss, den die Hersteller den Händlern gewähren, auf den Einstandspreis angerechnet werden muss.
Das Kartellamt argumentiert, der Zuschuss sei wie jeder andere Rabatt anzusehen. Er müsse auf das gesamte Sortiment des Lieferanten umgelegt werden. Dadurch sänke der Einstandspreis sämtlicher Artikel, aber jeweils nur in geringem Maße.
Rossmann dagegen nimmt den Begriff "Werbekostenzuschuss" wörtlich. Das Geld von Procter & Gamble, L'Oréal, Beiersdorf und Co. käme nur den beworbenen Artikeln zugute. Dadurch reduziere sich ihr Einstandspreis erheblich.
Das bedeutet: Wenn die Drogerie- und alle Handelsketten, die sich ähnlich verhalten, die Rechenformel des Kartellamts anwenden, müssten sie gerade bei umsatzstarken Sonderangeboten mit weit höheren Einstandspreisen operieren. Beliebte Markenwaren wie Schauma-Shampoo oder Pril-Geschirrspülmittel verteuerten sich im Fall von Rossmann um 14 bis 33 Prozent.
"Ich sehe nicht ein, dass ich die Preise erhöhen soll", schimpft Rossmann. Die Berechnungsmethode der Behörde ignoriere, was in der Branche gängige Praxis sei.
Seine Aufregung hängt auch damit zusammen, dass sein Unternehmen von der Formel besonders betroffen ist. Die Drogeriekette führt viele Markenartikler, sie bekommt vergleichsweise hohe Werbekostenzuschüsse. Sie betragen bis zu 15 Prozent des Einkaufsvolumens. Bei manchen Herstellern handelt es sich da um zweistellige Millionenbeträge.
Solche Zuschüsse spielen hingegen nur eine geringe Rolle bei Händlern, die vor allem Eigenmarken verkaufen, etwa Aldi. "Im ganzen Discount stößt man kaum auf Werbekostenzuschüsse", sagt Thomas Roeb, Wirtschaftsprofessor an der FH Bonn-Rhein-Sieg und Ex-Aldi-Manager. Sein Eindruck: "Es gibt keine gängige Praxis." Selbst Handelsriesen wie Metro sehen den Folgen des Rossmann-Urteils gelassen entgegen: "Für uns ändert sich nichts", sagt ein Sprecher.
Unabhängig vom aktuellen Auslegungsstreit bleibt ohnehin ein Problem ungelöst: Den einen, festen Einstandspreis gibt es nicht. Jeder Händler bekommt, je nach Marktgewicht, für den gleichen Artikel andere Konditionen. Die Ergebnisse dieser Verhandlungen gehören zu den bestgehüteten Geheimnissen der Branche. Die Unterschiede machen nach Rossmann-Schätzung bis zu 30 Prozent aus.
In der Woche vor Weihnachten bot der Discountriese Lidl beispielsweise das Pfund Jacobs-Kaffee für 2,95 Euro an. Rossmann, der nicht einmal ein Zehntel des Umsatzes macht, konnte nicht mithalten, sein Einstandspreis beträgt nach eigenen Angaben 3,35 Euro. Hätte die Drogeriekette mitgezogen, hätte sie sogar ein Bußgeld riskiert.
Rossmann hält daher die Bemühungen des Kartellamts, Einstandspreise zu ermitteln, für müßig: "Das ist bloß ein Beschäftigungsprogramm für Anwälte." Allein die Prüfung des Rossmann-Falls hat sich mehr als zwei Jahre hingezogen.
Und das Verfahren geht weiter. Lehnt das Kartellamt den Einspruch ab, bringt Rossmann die Sache vor das Oberlandesgericht Düsseldorf. Der Unternehmer will die Angelegenheit durchfechten, wenn nötig auch vor dem Bundesgerichtshof.
ALEXANDER JUNG
Von Alexander Jung

DER SPIEGEL 11/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 11/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

HANDEL:
Die Formel für Schnäppchen

Video 02:13

Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an "Der Kampf geht weiter"

  • Video "Bei Schnee auf die Rennstrecke: Weißes Rauschen" Video 00:55
    Bei Schnee auf die Rennstrecke: Weißes Rauschen
  • Video "Tatort: Mit dem Blitzkrieg Bop gegen die AFD, brillant!" Video 04:29
    "Tatort": "Mit dem Blitzkrieg Bop gegen die AFD, brillant!"
  • Video "Filmstarts im Video: (Hoffentlich nicht) der letzte Jedi" Video 05:51
    Filmstarts im Video: (Hoffentlich nicht) der letzte Jedi
  • Video "Virales Video: Star-Wars-Crashtest" Video 01:22
    Virales Video: Star-Wars-Crashtest
  • Video "Großes Glück: Baby mit externem Herzen überlebt" Video 01:26
    Großes Glück: Baby mit externem Herzen überlebt
  • Video "Brexit-Abstimmung im Parlament: Rückschlag für May" Video 01:00
    Brexit-Abstimmung im Parlament: Rückschlag für May
  • Video "Amateurvideo: Kontrollverlust auf der Kreuzung" Video 00:31
    Amateurvideo: Kontrollverlust auf der Kreuzung
  • Video "Schreck in der Karibik: Angriff vom Ammenhai" Video 00:37
    Schreck in der Karibik: Angriff vom Ammenhai
  • Video "Weinstein über Hayek: Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt" Video 00:58
    Weinstein über Hayek: "Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt"
  • Video "Schlappe für Trump: Skandal-Republikaner verliert Wahl in Alabama" Video 01:46
    Schlappe für Trump: Skandal-Republikaner verliert Wahl in Alabama
  • Video "Star Wars 8-Premiere: Britische Royals treffen BB-8" Video 00:57
    "Star Wars 8"-Premiere: Britische Royals treffen BB-8
  • Video "Jerusalem-Demo in Berlin: Mein Herz, mein Boden, mein Blut ist Palästina" Video 03:35
    Jerusalem-Demo in Berlin: "Mein Herz, mein Boden, mein Blut ist Palästina"
  • Video "Heilige Stadt: Warum ist Jerusalem so wichtig für die Weltreligionen?" Video 00:40
    Heilige Stadt: Warum ist Jerusalem so wichtig für die Weltreligionen?
  • Video "Flughafen in Russland: Achtung, hier fliegt Ihr Koffer!" Video 00:47
    Flughafen in Russland: Achtung, hier fliegt Ihr Koffer!
  • Video "Charles Jenkins gestorben: US-Deserteur lebte 40 Jahre in Nordkorea" Video 00:54
    Charles Jenkins gestorben: US-Deserteur lebte 40 Jahre in Nordkorea
  • Video "Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an: Der Kampf geht weiter" Video 02:13
    Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an: "Der Kampf geht weiter"