12.03.2007

BIOGRAFIENDie tödliche Schuld

Alexandra Senfft, Enkelin des Hitler-Gesandten in der Slowakei, Hanns Ludin, hat das Leben ihrer Mutter aufgeschrieben, die an der verdrängten Familiengeschichte zugrunde ging.
Sieben Jahre bewahrte Alexandra Senfft den Nachlass ihrer Mutter in Koffern auf, ohne sie zu öffnen. Die Erinnerungen an ihren Tod waren zu schmerzhaft. Erika Ludin, geschiedene Senfft, starb 64-jährig nach einem Unfall in ihrer Wohnung im Hamburger Stadtteil St. Georg. Sie hatte sich eine Badewanne einlaufen lassen und war in das fast kochende Wasser gestürzt. Vermutlich hat sie, weil sie betrunken war, das Gleichgewicht verloren, als sie versuchte, zum heißen Wasser kaltes dazulaufen zu lassen.
Aber dann, sieben Jahre später, entschied die Tochter, die heute 45-jährige Journalistin Alexandra Senfft: "Ich will hinsehen, ich will jetzt alles sehen." Sie tauchte tief ein in das Leben der Mutter, bis sie glaubte, eine Erklärung für deren "schleichenden Selbstmord" gefunden zu haben. Erst dann schrieb sie es auf.
"Schweigen tut weh" heißt Alexandra Senffts jetzt erscheinendes Buch**. Es ist der Versuch, den eigenen Lebenslauf aus der zerbrochenen Ehe ihrer Eltern zu begreifen, herauszufinden, weshalb die Eltern scheiterten. Dafür musste sie die Lebensgeschichte ihrer Mutter von deren Anfang an erzählen, denn es ist der tragisch verlaufende Lebensweg eines jener Menschen, die man heute als Täterkinder bezeichnet.
Erika Ludin war die erstgeborene Tochter des SA-Manns Hanns Ludin, als Hitler-Gesandter in der Slowakei verantwortlich für den Tod von über 60 000 deportierten Juden. Nachdem Hanns Ludin 1947 in Bratislava gehenkt worden war, wuchs Erika als Halbwaise auf, am Anfang bei ihrer Mutter Erla, danach im Internat. Sie wurde erwachsen, ohne dass je jemand mit ihr über die Schuld des geliebten und schmerzlich vermissten Vaters gesprochen hätte. Ihre Mutter Erika, so die These von Alexandra Senfft, sei zerbrochen am familiären Verschweigen der monströsen Schuld des Vaters.
Eine Auseinandersetzung mit dem Vater, ein Lebenkönnen mit seiner Schuld, das
gelang ihr auch später nicht, als sie eine verheiratete Frau und selbst Mutter zweier Kinder war.
Äußerlich führte Erika Senfft in den sechziger und frühen siebziger Jahren ein geordnetes, gutsituiertes Leben. Mit ihrem Mann, dem in Hamburg als Medienanwalt damals schon bekannten Heinrich Senfft, und ihren Kindern bewohnte sie eine große Wohnung am Alsterkamp. Das Paar führte so etwas wie einen Salon: Man traf sich hier, im Winter am Kamin, im Sommer auf der Terrasse und im Garten. Nach dem Theaterbesuch ging man zu "Heiner und Eri". Und man wurde dort vorzüglich bewirtet, denn Erika Senfft war eine perfekte und ambitionierte Gastgeberin, die es ihren Gästen so angenehm wie möglich machen wollte. Der Journalist Günter Gaus gehörte dazu, SPIEGEL-Herausgeber Rudolf Augstein und seine Frau Maria, Romy Schneider, der Autor und Regisseur Egon Monk, die Publizisten Klaus Harpprecht und Fritz J. Raddatz, "Ekel Alfred"-Schauspieler Heinz Schubert und noch einige mehr, die damals in Hamburg den politisch kritischen Ton angaben. Es wurde viel über die NS-Zeit gesprochen. Der Vater der Gastgeberin kam in diesen Unterhaltungen nicht vor. Aus Rücksichtnahme? Aus Vorsicht?
Dass Erika Senfft unter Depressionen litt, wussten die Gäste, dass sie zu viel trank, erlebten sie mit. Sie war eine Schönheit, galt als labil oder wie es damals gern hieß - überspannt.
Alexandra Senfft hat dieses Wort in ihrem Buch vermieden. Sie versucht zu belegen, dass die in der Ludin-Familie niemals eindeutig angenommene Schuld des Vaters bis zur Unerträglichkeit auf ihrer Mutter gelastet, sie in ihren Tod getrieben habe. Erika habe, eben weil sie in einem politisch aufgeklärten Milieu lebte, nicht in die Familienlegende vom guten Vater, der einige Juden vor der Vernichtung gerettet habe, mit einstimmen können.
Die einzige Person, die Erika hätte helfen können, sei die Mutter Erla gewesen. Und die habe sich diesem Thema verweigert.
Zwar bemühte sich Erla damals sehr, ihrer psychisch immer kränker werdenden Tochter zu helfen, doch dabei vermied sie das Gespräch über den Vater - auch aus Loyalität ihrem toten Ehemann gegenüber. Erika empfand dieses Verschweigen als Verrat und beantwortete es mit heftigen Vorwürfen: Erla verstecke sich feige vor der Wirklichkeit.
In diesem Mutter-Tochter-Konflikt sieht Alexandra Senfft den Keim der Krankheit ihrer Mutter. Der ging es von Mitte der Siebziger an immer schlechter: Sie flüchtete sich in einen Alkoholrausch nach dem anderen, und sie stürzte sich in Affären - mit Männern, die bei dem Namen Hanns Ludin nicht zusammenzuckten.
Erikas erster Liebhaber war ein Ire, der in seinen Briefen an sie ihren Vater als untadeligen, vom System verführten Patrioten in Schutz nimmt. Erika dankte ihm: "Meines Vaters Tochter küsst dich."
Abendeinladungen in ihrem Zuhause am Alsterkamp gab es
nun nur noch selten, die Gäste von früher hielten Abstand. Hin und wieder trank und rauchte sie sich mit der ebenso unglücklichen Romy Schneider durch die Nächte. Wenn sie dann am folgenden Tag doch noch aufstand, beschäftigte sie sich "eifrig damit, alltäglichen Handlungen das Gewand vermeintlicher Berufstätigkeit überzustreifen".
In einem Brief an sie schrieb ihr Ehemann Heinrich Senfft schon Jahre vorher von "dieser entsetzlichen Kontaktlosigkeit, die zwischen uns mehr und mehr Platz greift". Sie war der Anfang eines Ehedramas, auf dessen Höhepunkt die Kinder in Internate im Ausland evakuiert wurden.
Nach dem Scheitern ihrer Ehe rüttelte Erika verzweifelt an ihrer Mutter, um die Wahrheit über den Vater zu erfahren. Vergeblich. Da ihre wütenden Briefe alle erhalten sind, konnte Alexandra Senfft das psychische Leiden ihrer Mutter, eine Krankheit ohne Heilungschancen, so präzise rekonstruieren.
Ihr heute in London und Berlin lebender Vater Heinrich Senfft half ihr beim Sortieren des Materials. Dafür dankt sie ihm im Nachwort: "Ohne meinen Vater wäre meine Auseinandersetzung mit der Vergangenheit mitunter schwer auszuhalten gewesen." Er habe dieses "auch für ihn nicht leichte Buch" von Anfang an unterstützt.
Den letzten Ausschlag für ihr Buch gab ein weiteres Dokument der Aufarbeitung in der Ludin-Familie: Alexandra Senffts Onkel Malte Ludin, Filmemacher in Berlin, jüngster Bruder Erikas, brachte 2005 einen Dokumentarfilm über seine Familie heraus - "2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß". Es ist eine schonungslose Befragung seiner Mutter Erla und der drei Schwestern nach dem, was sie über die Funktion des Vaters wussten. Erika hat die Dreharbeiten nicht mehr erlebt.
Auch in dem Film wird das Nicht-sprechen-Können der Ludin-Witwe hörbar. Redewendungen treten an die Stelle von Aussagen: Wo gehobelt wird, fallen Späne. Wo viel Licht ist, ist starker Schatten.
In ihrer Besprechung des Films schrieb die Autorin Eva Menasse: "Viele werden hier vieles wiedererkennen aus ihren eigenen Familien, es löst und lockert sich aber auch langsam einiges, wie man an den Enkeln sehen kann."
Alexandra Senfft hat ihr Buch ihren zwei Kindern gewidmet. Jenen Kindern, die sie im Buch einmal beim unbeschwerten Spielen beobachtet, während sie selbst sich mit einer Freundin über das "wilde Treiben unserer Eltern" unterhält - und über die Frage, "warum wir so viel 'vernünftiger' erscheinen". Das Buch macht dieses Bedürfnis nach Ordnung auch für andere aus der Generation der nach 1960 Geborenen begreifbar. Dafür gebührt Alexandra Senfft und auch ihrem Vater Heinrich Senfft höchster Respekt.
DOJA HACKER
* Oben: 1935; unten: 1965.
** Alexandra Senfft: "Schweigen tut weh"; Claassen Verlag, Berlin; 352 Seiten; 19,95 Euro.
Von Doja Hacker

DER SPIEGEL 11/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 11/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BIOGRAFIEN:
Die tödliche Schuld

Video 01:07

Schadenfreude bei Sprengung 3,2,1 und - plötzlich kommt ein Bus ins Bild

  • Video "Dashcam-Video: Bruchlandung auf US-Highway" Video 00:57
    Dashcam-Video: Bruchlandung auf US-Highway
  • Video "Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber" Video 00:58
    Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber
  • Video "Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte" Video 02:25
    Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte
  • Video "Die Nacht der Entscheidung: Das war eine absurde Situation" Video 03:32
    Die Nacht der Entscheidung: "Das war eine absurde Situation"
  • Video "Zerstörung in 15 Sekunden: Legendäres US-Sportstation gesprengt" Video 00:47
    Zerstörung in 15 Sekunden: Legendäres US-Sportstation gesprengt
  • Video "Größtes Luftschiff der Welt: Airlander 10 in England abgestürzt" Video 00:59
    Größtes Luftschiff der Welt: "Airlander 10" in England abgestürzt
  • Video "Geplatzte Jamaika-Sondierungen: Ich bin ziemlich schockiert" Video 01:58
    Geplatzte Jamaika-Sondierungen: "Ich bin ziemlich schockiert"
  • Video "Keine Road to Jamaika: Lindner wollte offensichtlich nicht regieren" Video 02:53
    Keine Road to "Jamaika": "Lindner wollte offensichtlich nicht regieren"
  • Video "Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen: Christian Lindner nennt Grund" Video 00:47
    Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen: Christian Lindner nennt Grund
  • Video "Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet" Video 01:15
    Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet
  • Video "Merkel zu Jamaika: Tag mindestens des tiefen Nachdenkens" Video 01:28
    Merkel zu Jamaika: "Tag mindestens des tiefen Nachdenkens"
  • Video "Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab" Video 01:36
    Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab
  • Video "Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld" Video 03:58
    Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld
  • Video "Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre" Video 02:35
    Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre
  • Video "Schadenfreude bei Sprengung: 3,2,1 und - plötzlich kommt ein Bus ins Bild" Video 01:07
    Schadenfreude bei Sprengung: 3,2,1 und - plötzlich kommt ein Bus ins Bild