16.04.2007

DROGEN

Giftige Vitamine

Zuerst die schlechte Nachricht: Das Medikament Niacin, auch bekannt als Vitamin B3, führt in den USA immer häufiger zu gefährlichen Vergiftungserscheinungen durch Überdosierung. Besonders Jugendliche werden mit Symptomen wie Herzrasen, Hautausschlag, Schwindelgefühlen, Unterzuckerung in Krankenhäuser eingeliefert, schreiben Forscher um den Notarzt Manoj K. Mittal. Die Mediziner aus Philadelphia berichten in der Zeitschrift "Annals of Emergency Medicine" von vier Fällen akuter Vitamin-B3-Vergiftung. Der Hintergrund ist skurril: In den USA sind Drogentests auf dem Vormarsch, bei denen der Urin von Mitarbeitern und Bewerbern untersucht wird. Und viele Getestete glauben, etwaige Spuren von Marihuana aus dem Blutstrom tilgen zu können, indem sie Unmengen der Substanz Niacin einnehmen. Auch Kliniken in anderen Bundesstaaten berichten von Dutzenden ähnlicher Fälle. Doch nun die richtig schlechte Nachricht aus Sicht der Getesteten: Die gefährliche Vitamin-Überdosis wirkt nicht einmal - im Urin einiger Niacin-Opfer wurden trotzdem noch Drogenspuren gefunden.


DER SPIEGEL 16/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 16/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DROGEN:
Giftige Vitamine