25.06.2007

GESTORBENKlausjürgen Wussow

Klausjürgen Wussow , 78. Auch wenn er gut aussah - zum Knuddelbären für Frauen taugte Wussow nicht. Dafür war er zu altmodisch seriös. Als der Schauspieler 1985 zum Professor Brinkmann der Serie "Die Schwarzwaldklinik" berufen wurde, hing an den Rockschößen seines Chefarztkittels die wohltuende Patina des Burgtheaters, dem er lange Jahre angehört hatte. Man hörte es auch im Fernsehen: Wussow mit seiner sonoren Stimme verfügte über eine Sprechtechnik, die selbst das Banale gewichtig klingen ließ. Das Ärztegenre im Fernsehen erlebte mit ihm seinen goldigsten Höhepunkt: Ein Halbgott trat da auf, Herrscher in der Krankenwelt, und auch in der Freizeit erhoben durch Villa, Schwarzwaldlieblichkeit und Gaby Dohm an seiner Seite. Die "Schwarzwaldklinik" war zugleich ein Abschiedsfest der alten BRD, ein unfreiwilliger Nachruf auf die Saturiertheit der vollen Kassen und die zementierten Gemütslagen. Wussow blieb später der Niedergang nicht erspart. Er musste den Brinkmann in unsäglichen Serien wie "Klinik unter Palmen" als jämmerliche Reprise wiederholen. Dazu geriet er in eine Soap aus Ehewahn, Pleiten und gesundheitlichen Abstürzen - nur dass es sich dabei um die Wirklichkeit handelte. Klausjürgen Wussow starb demenzkrank am 19. Juni in Berlin.

DER SPIEGEL 26/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 26/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Klausjürgen Wussow

  • Golden State stellt NBA-Rekord auf: 51 Punkte in zwölf Minuten
  • Videoanalyse zum gescheiterten Brexit-Deal: Das gespaltene Königreich
  • Unterwasservideo: Krabbe kämpft gegen Kamera
  • Abgelehnter Brexit-Deal: Gegner und Befürworter in Wut auf May vereint