17.09.2007

MEDIZINLawine in der Lunge

Seit dem Rauchverbot geht es den Herzen der Schotten überraschend gut. Wird bald auch bis zu 50 000 Deutschen der Infarkt erspart bleiben?
Die Schotten sind ein chronisch kurzlebiges Volk. Sie trinken eher viel, rauchen gern und essen schlecht, und darum sterben sie ein paar Jahre früher als andere Europäer. In der Hauptstadt Glasgow etwa muss sich der Durchschnittsmann über die Gestaltung seines 71. Geburtstags keine Gedanken machen.
Millionenteure Aufklärungskampagnen der Mediziner haben immerhin dazu geführt, dass die Zahl der Herzinfarkte seit einiger Zeit sinkt - um rund 3 Prozent pro Jahr. Doch jetzt ist offenbar ein Wunder geschehen: Plötzlich hat die Zahl der Herzinfarkte in Schottland in einem einzigen Jahr um ganze 17 Prozent abgenommen.
Was ist geschehen? Essen die Schotten kein rotes Fleisch mehr? Schlucken sie massenhaft Cholesterinsenker? Trainieren sie alle für den Marathon? Nein: Sie sitzen nur nicht mehr beim Bier, im Zug oder auf der Arbeit im Zigarettenqualm der anderen.
Seit April 2006 gilt in Schottland ein Rauchverbot in der Öffentlichkeit, und seither, so berichteten Forscher der Universität Glasgow vergangene Woche, geht es in den Herzkliniken des Landes auf erstaunliche Weise ruhiger zu. Während der zehn Monate vor dem Rauchverbot wurden noch 3235 Menschen mit Herzinfarkt eingeliefert in neun ausgewählte schottische Kliniken. Im gleichen Zeitraum nach dem Ende des öffentlichen Rauchens waren es nur 2684.
Jetzt staunen die Schotten und der Rest der Welt über 551 Herzinfarkte, die es nicht gegeben hat - einfach nur wegen besserer Luft. Wie sollen schon vergleichsweise niedrig konzentrierte Schadstoffpartikel, eingeatmet beim sporadischen Kneipenbesuch, einen so durchschlagenden Effekt haben?
Auf den britischen Inseln reagierten viele Menschen vergangene Woche mit Unglauben. Vielleicht war das Wetter schuld, mutmaßten manche. "Gesunden Skeptizismus" empfahl auch die Londoner "Times" angesichts dieser Ergebnisse, die Rauchverbote gleichsam als beste und billigste Gesundheitsmaßnahme seit Erfindung des Freizeitsports erscheinen lassen.
Doch tatsächlich ist die schottische Studie für Mediziner gar nicht so überraschend, wie es scheint. Aus verschiedenen Ländern liegen bereits Untersuchungen mit sehr ähnlichen Ergebnissen vor:
* In Irland, so erklärten irische Forscher auf einem Kardiologenkongress in Wien, hat die Zahl der Herzinfarkte seit dem Rauchverbot im März 2004 um 11 Prozent abgenommen.
* Nach dem italienischen Rauchverbot im Januar 2005 ist die Zahl der unter 60-Jährigen, die in der Region Piemont einen Herzinfarkt erlitten, ebenfalls um 11 Prozent gefallen. Zuvor war ihre Zahl seit Jahren stetig gestiegen.
* In der Ortschaft Pueblo im US-Bundesstaat Colorado stockten nach dem Rauchverbot im vergangenen Jahr 27 Prozent weniger Herzen als zuvor.
* In der Kleinstadt Helena im US-Bundesstaat Montana ist die Zahl der Herzinfarkte nach einem Rauchverbot im Jahr 2002 sogar um 40 Prozent ge-
sunken. Als ein Richter die
Qualmerei sechs Monate spä-
ter wieder zuließ, stiegen die
Myokard-Infarkte wieder auf
das Ausgangsniveau.
"Der Zusammenhang zwischen Passivrauchen und Herzinfarkt ist inzwischen hervorragend belegt", urteilt Tobias Raupach, wissenschaftlicher Leiter der Raucherentwöhnungsambulanz an der Universitätsklinik Göttingen. Das Gespenstische daran sei, dass beim Rauchen, ob aktiv oder passiv, eine minimale Dosis bereits einen maximalen Effekt nach sich ziehen könne. Ähnlich wie bei einer Schneelawine reicht schon ein kleiner Anstoß zu einer Kaskade von Ereignissen.
Die Wahrscheinlichkeit eines Lungenkrebses steigt mit der Zahl der gerauchten Zigaretten. Beim qualmbedingten Herzinfarkt jedoch gibt es diese "lineare Dosis-Wirkung-Beziehung" nicht. Schon wenige Stunden des Passivrauchens führen zu messbaren Veränderungen im Blut.
"Eine sehr geringe Menge von Toxinen kann bereits großen Schaden anrichten", sagt Raupach. Und immer deutlicher werde, weshalb das so ist. Weil die Lunge auf den Rauch reagiert, werden die Blutplättchen klebrig (siehe Grafik). Für Menschen, die bereits einem Infarkt nahe sind, könnte diese Belastung das Quentchen sein, das sie ins Grab reißt.
Der Herzinfarkt trifft jedes Jahr 275 000 Deutsche, rund 150 000 sterben daran. Wenn deutsche Herzen auf Zigarettenrauch ebenso reagieren wie schottische, dann müsste das Rauchverbot, sobald es bundesweit im Januar 2008 in Kraft tritt, auf einen Schlag bis zu 47 000 Herzinfarkte vermeiden helfen.
Das ist eine schwer vorstellbare Zahl. Selbst erbitterte Nikotingegner sind bislang nicht davon ausgegangen, dass das Passivrauchen in Deutschland so viele Menschen so unmittelbar schädigt.
MARCO EVERS
Von Marco Evers

DER SPIEGEL 38/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 38/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MEDIZIN:
Lawine in der Lunge

Video 01:00

Rätselhafter Kadaver angespült Was ist das denn?

  • Video "Rätselhafter Kadaver angespült: Was ist das denn?" Video 01:00
    Rätselhafter Kadaver angespült: Was ist das denn?
  • Video "Schrecksekunde auf Renn-Katamaran: Mann über Bord" Video 00:53
    Schrecksekunde auf Renn-Katamaran: Mann über Bord
  • Video "US-Airline wirft Passagiere raus: Tschüs, ihr Rassisten!" Video 01:17
    US-Airline wirft Passagiere raus: "Tschüs, ihr Rassisten!"
  • Video "Tiger jagen Drohne: Kritik an Tierpark-Betreiber in China" Video 01:09
    Tiger jagen Drohne: Kritik an Tierpark-Betreiber in China
  • Video "Tumulte bei US-Bürgerversammlungen: Volkszorn trifft Republikaner" Video 02:28
    Tumulte bei US-Bürgerversammlungen: Volkszorn trifft Republikaner
  • Video "Prominenter Hobbypilot auf Abwegen: Harrison Ford landet auf falscher Rollbahn" Video 00:50
    Prominenter Hobbypilot auf Abwegen: Harrison Ford landet auf falscher Rollbahn
  • Video "Zoo von Cincinnati: 24-Stunden-Betreuung für ein Flusspferd-Frühchen" Video 01:40
    Zoo von Cincinnati: 24-Stunden-Betreuung für ein Flusspferd-Frühchen
  • Video "Überwachungsvideo: Was beim Einparken so alles schiefgehen kann" Video 01:17
    Überwachungsvideo: Was beim Einparken so alles schiefgehen kann
  • Video "Kellnerin schmeißt Waran raus: Zuerst dachte ich, es sei ein Hund" Video 00:37
    Kellnerin schmeißt Waran raus: "Zuerst dachte ich, es sei ein Hund"
  • Video "Mercedes Maybach G 650 Landaulet: Das 630-PS-Monster" Video 01:18
    Mercedes Maybach G 650 Landaulet: Das 630-PS-Monster
  • Video "Hoverbike-Testflug: Was einem so vorschwebt" Video 01:05
    Hoverbike-Testflug: Was einem so vorschwebt
  • Video "Freerunning auf Eis: Gerade nochmal glattgegangen" Video 00:54
    Freerunning auf Eis: Gerade nochmal glattgegangen
  • Video "Krake jagt Krabbe: Unterwasserduell mit überraschendem Ausgang" Video 01:25
    Krake jagt Krabbe: Unterwasserduell mit überraschendem Ausgang
  • Video "Streit um unbezahlte Rechungen: Weltgrößte Jacht darf wieder segeln" Video 01:09
    Streit um unbezahlte Rechungen: Weltgrößte Jacht darf wieder segeln
  • Video "Videobilanz zu Donald Trump: So viele Pannen, solches Chaos" Video 02:46
    Videobilanz zu Donald Trump: So viele Pannen, solches Chaos