24.09.2007

INTERNET

Potenz für die Konkurrenz

Viagra"-Hersteller Pfizer machte monatelang ungewollt Werbung für die Konkurrenz: In Spam-Mails bot das Pharma-Unternehmen die Pille Cialis an, einen Potenzsteigerer der Firma Eli Lilly. Schuld an dieser Selbstschädigung ist eine Sicherheitslücke im Unternehmensnetzwerk. Hacker manipulierten Firmencomputer so, dass sie auf ihren Befehl hin Spam-Mails verschickten. Auch Penisverlängerungen, Luxusuhren-Repliken und Schlaftabletten wurden von Pfizer-Rechnern angepriesen. Aufgedeckt hat die Panne die Firma für Internet-Sicherheit Support Intelligence. Das Unternehmen aus Kalifornien sammelte rund 600 E-Mails von Pfizer-Computern. Peinlich für Pfizer, denn normalerweise ermittelt der Konzern gegen Händler, die seine Potenzpille auf dem Internet-Schwarzmarkt anbieten, und bringt sie, wenn möglich, vor Gericht. Nun muss Pfizer die Sicherheitslücke im eigenen Haus finden. Der Konzern droht, er werde gegen den Täter juristisch vorgehen.


DER SPIEGEL 39/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 39/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

INTERNET:
Potenz für die Konkurrenz