22.10.2007

ZEITGESCHICHTEMassenmord als Partygag?

Historiker streiten über eines der spektakulärsten Nazi-Verbrechen in Österreich. In der Nacht vom 24. auf den 25. März 1945 waren in Rechnitz ungefähr 200 jüdische Ungarn ermordet worden, die Leichen wurden bis heute nicht gefunden. Die "FAZ" veröffentlichte letzte Woche einen Aufsatz des britischen Journalisten David R. L. Litchfield. Er behauptet, einigen Gästen eines Festes der Gräfin Margit von Batthyány, geborene Thyssen-Bornemisza, auf Schloss Rechnitz sei die Mordaktion als "zusätzliche Unterhaltung" von NSDAP-Ortsgruppenleiter Franz Podezin angeboten worden. Die Gäste hätten das Angebot angenommen. Doch Experten widersprechen Litchfield nun. Der Engländer verbreite nur "Geraune und Hörensagen", kritisiert der Berliner Antisemitismusforscher Wolfgang Benz. "Es war unbestritten ein Massenmord, aber nicht aus einer Partylaune heraus. Überall wurden damals Marschunfähige umgebracht", sagt Winfried Garscha vom renommierten Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes.
Garscha verweist auf die Ermittlungsakten nach 1945. Danach zählten die Opfer zu jenen Tausenden von jüdischen Ungarn, die seit Herbst 1944 für den Bau des "Südostwalls" schuften mussten. Am 24. März brachte ein Zug 600 dieser Zwangsarbeiter von Köszeg im benachbarten Ungarn über Rechnitz nach Burg im Burgenland. Da ungefähr 30 Prozent von ihnen krank und geschwächt waren, wurden diese zurück nach Rechnitz transportiert, wo sie am frühen Abend eintrafen. Unterdessen liefen auf dem Schloss der Gräfin die Vorbereitungen für ein "Gefolgschaftsfest", das um 21 Uhr begann: Die Rote Armee stand kurz vor Rechnitz, und Untergangsfeiern lokaler Nazi-Größen gab es an vielen Orten. Der Mord war nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft jedoch schon vorher beschlossen. Einer der Beschuldigten gab dies an. Auch war der Fahrer, der die Opfer zur Hinrichtung bringen sollte, bereits für 21 Uhr bestellt, um 22 Uhr wurden andere Zwangsarbeiter geholt, um die Leichengruben auszuheben. Überall im Reich wurden 1945 beim Herannahen der Roten Armee jüdische Häftlinge Richtung Westen getrieben; wer nicht weiterkonnte, wurde umgebracht. In dieses Muster passt der Mord von Rechnitz. Als die Vorbereitungen zum Verbrechen abgeschlossen waren, holte NSDAP-Ortschef Podezin gegen 23 Uhr eine Gruppe loyaler Regimeanhänger zusammen, die mit ihm auf der Feier waren, und befahl, so die Ermittler, mit ihm zu einer Scheune zu fahren und die Juden zu ermorden, was dann auch geschah. Für Litchfields Version lässt sich nur die Spekulation anführen, dass sich die Beschuldigten mit dem Hinweis auf einen Befehl Podezins herausgeredet haben könnten; Podezin war - vermutlich mit Hilfe der Gräfin - 1945 untergetaucht. Die Leichen wurden offenbar von 18 weiteren Juden vergraben, die dann am nächsten Abend ebenfalls ermordet wurden, um das Verbrechen zu verbergen. In Österreich ist der Fall seit Jahrzehnten ein Politikum, weil viele Rechnitzer die Aufklärung boykottierten. 1946 wurde ein Zeuge sogar ermordet, andere Zeugen starben bei merkwürdigen Unfällen. Inzwischen hat sich in Rechnitz immerhin die Gedenkinitiative Refugius etabliert. Deren Leiter Paul Gulda hegt den Verdacht, dass Litchfield mit seiner reißerischen Version lediglich Aufmerksamkeit erreichen wolle.

DER SPIEGEL 43/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 43/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ZEITGESCHICHTE:
Massenmord als Partygag?

Video 01:16

Hawaii Taucher schwimmen mit riesigem Weißen Hai

  • Video "Neuer Porsche 911: Eine Runde mit Mark Webber" Video 01:48
    Neuer Porsche 911: Eine Runde mit Mark Webber
  • Video "Doku über Boris Palmer: Provokateur aus Leidenschaft" Video 59:39
    Doku über Boris Palmer: Provokateur aus Leidenschaft
  • Video "Geschäftsaufgabe wegen Brexit: Verrückt ist noch nett gesagt" Video 03:11
    Geschäftsaufgabe wegen Brexit: "Verrückt ist noch nett gesagt"
  • Video "100 Jahre Frauenwahlrecht: Schauspielerin rezitiert aus historischer Rede" Video 04:34
    100 Jahre Frauenwahlrecht: Schauspielerin rezitiert aus historischer Rede
  • Video "Unterhaus-Sprecher John Bercow: Der einzige Gewinner" Video 02:55
    Unterhaus-Sprecher John Bercow: Der einzige Gewinner
  • Video "Fahrenheit 11/9 von Micheal Moore: Wie konnte das nur passieren?" Video 02:25
    "Fahrenheit 11/9" von Micheal Moore: "Wie konnte das nur passieren?"
  • Video "Beeindruckende Aufnahmen: Lawinensprengung in der Schweiz" Video 00:50
    Beeindruckende Aufnahmen: Lawinensprengung in der Schweiz
  • Video "Videoreportage zur Lawinengefahr: Herrn Bergmayrs Gespür für Schnee" Video 05:34
    Videoreportage zur Lawinengefahr: Herrn Bergmayrs Gespür für Schnee
  • Video "Amateurvideo: Explosion in Lyon" Video 00:46
    Amateurvideo: Explosion in Lyon
  • Video "Naturphänomen in Maine: Was steckt hinter dem Eiskreis?" Video 01:20
    Naturphänomen in Maine: Was steckt hinter dem Eiskreis?
  • Video "In Spanien vermisster Zweijähriger: Hoffnung, dass er noch lebt" Video 01:00
    In Spanien vermisster Zweijähriger: "Hoffnung, dass er noch lebt"
  • Video "Beinahesturz von LKW: Keine Angst, Hilfe naht" Video 00:30
    Beinahesturz von LKW: Keine Angst, Hilfe naht
  • Video "Schlagabtausch im Unterhaus: Das Land bemitleidet Sie" Video 03:18
    Schlagabtausch im Unterhaus: "Das Land bemitleidet Sie"
  • Video "Brexit-Krise: Je größer das Unternehmen, desto größer die Sorge" Video 03:14
    Brexit-Krise: "Je größer das Unternehmen, desto größer die Sorge"
  • Video "Hawaii: Taucher schwimmen mit riesigem Weißen Hai" Video 01:16
    Hawaii: Taucher schwimmen mit riesigem Weißen Hai