22.10.2007

TIERESpinnenflut am Hafenrand

Brückenspinnen werden zur Plage: Der Trend zum Wohnen am Wasser ebnet ihnen den Weg - zu Hunderttausenden verdrecken sie die Fassaden der neuen Wohntempel.
Wenn es Nacht wird in der Hamburger HafenCity, kriechen sie aus Ecken und Spalten. Lautlos erklimmen die Spinnen die Rotklinkerwände, weben ihre Netze vor Lüftungsrohre, ziehen Fäden zwischen Rettungsleitern, Balkongeländern und Fensterbrettern.
Feist sitzen die Achtbeiner dann in ihren Netzen. Die leeren Chitinpanzer verspeister Beute und die verklebten Reste alter Seidenfäden schaukeln sanft im Nachtwind. Weißer Spinnenkot bedeckt wie Taubenschiss die Fensterbretter.
Doch Biologen sind entzückt. "Das ist aber ein großes Weibchen", ruft Anja Nioduschewski begeistert und zeigt auf eine Spinne inmitten eines 40 Zentimeter messenden Radnetzes, "die sitzt da jetzt und wartet auf leckeres Fressen."
Nioduschewski ist einer Plage auf der Spur. Die Biologin der Hamburger Universität untersucht die Brückenspinne, wissenschaftlich Larinioides sclopetarius genannt. Mit finanzieller Unterstützung der HafenCity Hamburg GmbH seilt sich die 29-Jährige nächtens von den Bürohäusern des hanseatischen Vorzeigeviertels ab. Vor ihr an der Wand wogt ein Spinnenmeer.
"Ich habe schon 70 Tiere pro Quadratmeter gezählt", berichtet Nioduschewski. Ideale Bedingungen finden die Tiere in der HafenCity. Aber nicht nur dort: Auch anderswo dringt die Brückenspinne in die Städte. Der Trend zum Wohnen und Arbeiten am Wasser ebnet ihr den Weg.
In Dortmund etwa sollen rund um den künftigen Phoenix-See Wohnhäuser und Büros entstehen. Mülheims "Ruhrbania"-Projekt wird mit der nahen Ruhrpromenade glänzen. Am Spreebogen neben dem Berliner Hauptbahnhof ist ebenfalls ein ganz neues Stadtviertel geplant.
Für die Spinnen sind die Quartiere in Wassernähe ideale Lebensräume. "Brückenspinnen sind Kulturfolger", sagt Marcus Schmitt von der Universität Duisburg-Essen, "sie profitieren von Bauwerken am Wasser und von künstlichem Licht." Als "Felsersatz" bezeichnet er die Büro- und Wohnkomplexe: Ehedem webte die Brückenspinne ihr Netz einzig an wassernahen Felsen. Nun zieht sie Flaniermeilen wie die des Duisburger Innenhafens vor.
Dort protokollierte Nioduschewski schon vor zwei Jahren den Massenansturm der Arachniden. "Brückenspinnen leben in Kolonien", erläutert sie das Erfolgsrezept der Tiere. Während sich andere Arten oftmals sogar gegenseitig verspeisten, seien sich die grau-braunen Tiere nur selten spinnefeind. Zudem zieht künstliches Licht die nachtaktiven Räuber fast magisch an - genau dort winkt fette Beute.
Auf den Dächern der Hamburger HafenCity wird das Problem überdeutlich. Im Licht zahlloser Scheinwerfer erstrahlen die Fassaden. Unten plätschert leise der Elbkanal, ideale Brutstätte für Myriaden von Stech- und Büschelmücken, Zuckmücken und Eintagsfliegen. "Ein Spinnenparadies", sagt Nioduschewski und legt Klettergurt und Sicherheitshelm an. Dann schwingt sie sich am Doppelseil über den Abgrund. Kollege Artur Jezewski führt das Protokoll. Unten angekommen, nehmen die akademischen Klettermaxe den Aufzug zur nächsten Fassade. Polizisten hielten die Wissenschaftler schon für Einbrecher.
In drei Innenhöfen erforschen die Biologen derzeit die Spinnen. Die Fragestellung: Wie viele Spinnen leben in der HafenCity? Wo sind ihre Schlupfwinkel? Und schließlich: Wie kann man die achtbeinigen Störenfriede wieder loswerden?
Zwar sind die Brückenspinnen für die Hafenanrainer auch nützlich. Sie verspeisen Unmengen garstiger Insekten. Dass sie zugleich die Fenster verkleben und das teure Pflaster der HafenCity verdrecken, stinkt den Anwohnern jedoch gewaltig.
"Der Spinnenkot beschädigt die Fassaden", klagt Bianca Penzlien von der HafenCity Hamburg GmbH. Ähnlich wie bei Taubenplagen drohe Wertverlust. Zudem würden immer mehr Menschen am Hafenrand wohnen und arbeiten: "Da werden die Spinnen immer mehr wahrgenommen."
Wie also lässt sich die Spinnenflut eindämmen? Derzeit untersucht Nioduschewski, welche Lichtfarbe am wenigsten Insekten anlockt: "Je weniger Insekten, desto weniger Spinnen." Doch auch direkt auf die Achtbeiner hat sie es abgesehen. Nistkästen hängen in den Innenhöfen. Für Spatzen und Meisen sind die Spinnen Leckerbissen. Auch Veränderungen an den Fassaden könnten helfen: "Wir müssen die Schlupfwinkel der Spinnen verschließen."
Schon bald hofft sie zudem, die Sexuallockstoffe der Spinnenweibchen im Labor zu synthetisieren. Liebestolle Spinnenmännchen sollen dann in sogenannte Pheromon-Fallen taumeln.
Ob sich das Problem so einfach wird lösen lassen, ist indes fraglich. Nioduschewski hat gut reden, wenn sie vom Liebesleben der Brückenspinne schwärmt. "Bei den Männchen liegen die Begattungsorgane direkt neben den Beißwerkzeugen." "Über Kreuz" würden sie ihre "Bulben" nach behutsamer Annäherung in die zwei Geschlechtsöffnungen der Weibchen einführen.
Das Ergebnis des Spinnensex lehrt die Hafenrandbewohner das Grausen. "Unter optimalen Bedingungen baut ein Weibchen in seinem Leben etwa zehn Kokons, aus denen jeweils etwa hundert Jungspinnen schlüpfen", sagt die Hamburger Biologin.
Spinnenphobiker aufgepasst: Aus zwei Spinnen werden tausend - in nur einem Jahr. PHILIP BETHGE
Von Philip Bethge

DER SPIEGEL 43/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 43/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TIERE:
Spinnenflut am Hafenrand

Video 00:44

Nach Vulkanausbruch Schwimmende "Lavaberge" vor Hawaii

  • Video "Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss" Video 00:51
    Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss
  • Video "Bitte nicht anfassen: Junge zerstört 114.000-Euro-Skulptur" Video 01:05
    Bitte nicht anfassen: Junge zerstört 114.000-Euro-Skulptur
  • Video "Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro" Video 01:29
    Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro
  • Video "Drama an der Angel: Hai attackiert Thunfisch" Video 00:49
    Drama an der Angel: Hai attackiert Thunfisch
  • Video "100-Tage-Bilanz der GroKo: Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?" Video 03:17
    100-Tage-Bilanz der GroKo: "Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?"
  • Video "Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer" Video 01:12
    Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer
  • Video "Migranten vor der US-Grenze: Ich habe Angst" Video 02:17
    Migranten vor der US-Grenze: "Ich habe Angst"
  • Video "Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?" Video 01:31
    Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: "Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?"
  • Video "Standpauke von Macron: Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!" Video 00:55
    Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"
  • Video "Infento im Test: Ein Dreirad aus dem Metallbaukasten" Video 05:56
    Infento im Test: Ein Dreirad aus dem Metallbaukasten
  • Video "Pläne der Nasa: Roboter-Bienen auf dem Mars" Video 01:12
    Pläne der Nasa: Roboter-Bienen auf dem Mars
  • Video "Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen" Video 01:13
    Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen
  • Video "Trumps Einwanderungspolitik: Einblick in die Auffanglager für Kinder" Video 02:56
    Trumps Einwanderungspolitik: Einblick in die Auffanglager für Kinder
  • Video "Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision" Video 01:41
    Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision
  • Video "Nach Vulkanausbruch: Schwimmende Lavaberge vor Hawaii" Video 00:44
    Nach Vulkanausbruch: Schwimmende "Lavaberge" vor Hawaii