29.10.2007

INDIEN„Visa-Regeln lockern“

Premier Manmohan Singh, 75, über seinen Staatsgast Angela Merkel, die Energieprobleme des Landes und Abwerbung von Studenten ins Ausland
SPIEGEL: Herr Premierminister, diese Woche kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Neu-Delhi, und ihre Entourage füllt gleich zwei Airbusse: Manager, Wissenschaftler und Politiker. Wozu ein solcher Aufwand, wo doch die historischen Bande beider Staaten nicht überaus eng sind? Warum sind Indien und Deutschland so wichtig füreinander?
Singh: Wer sagt Ihnen, dass wir historisch nicht verbunden sind? Schon das Augsburger Handelshaus Fugger schickte 1505 Handelsschiffe nach Goa. Ihr Dichterfürst Goethe zeigte sich von unseren Sanskrit-Schriften enorm beeindruckt.
SPIEGEL: Aber Kanzlerin Merkel unternimmt ihre bisher längste Auslandsreise sicher nicht aus solchen Gründen. Wo genau liegen die beiderseitigen Interessen?
Singh: Dass Handel und Investition wachsen, ist ja kein Geheimnis. Wissenschafts- und Technologie-Transfer haben uns schon immer verbunden. Vor allem aber sind beide Staaten Demokratien, sie glauben an die Menschenrechte, und das macht die Beziehungen sicher einfacher und reibungsloser als mit anderen Ländern. Wir kooperieren mit den Deutschen über die EU, über die Treffen der G 8 und andere Gremien. Gemeinsam ist auch unser beider Interesse an einem permanenten Sitz im Uno-Sicherheitsrat. So viel Harmonie gibt es nicht oft unter führenden Nationen.
SPIEGEL: Umso mehr wird in Ihrem eigenen Land derzeit gezankt und gestritten, nämlich um das Nuklearabkommen mit den USA, das die internationale Kontrolle ziviler Atommeiler ermöglichen soll im Austausch für technologisches Know-how. Ihre eigenen Koalitionspartner, die Linksparteien, stellen sich quer. Platzt der Deal womöglich?
Singh: Gemach, gemach. Noch bin ich fest der Meinung, dass wir bald einen Konsens finden werden. Das Abkommen würde unsere Energieversorgung deutlich verbessern und sichern. Und was gut ist für Indien, ist auch gut für die Welt.
SPIEGEL: Viele Regierungen sehen das anders, denn Indien hat sich als Nuklearmacht stets geweigert, den Atomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen. Auch Merkel hat vergangenes Jahr in einem Telefonat mit US-Präsident George W. Bush den geplanten Nukleardeal mit Indien kritisiert.
Singh: Frau Merkel, die ja seit dem letzten G-8-Gipfel besonders intensiv für regenerative Energien wirbt, kann ganz beruhigt sein. Wir haben zwar unser ehrgeiziges Nuklearprogramm und wollen auch den Anteil von Atomstrom erhöhen, aber klar ist gleichzeitig, dass wir alle umweltfreundlichen Energiequellen in Betracht ziehen werden. Internationale Kooperation kann dabei eine wichtige Rolle spielen, ich nenne als Beispiel das Deutsch-Indische Energie-Forum. Genauso wie deutsche Firmen zu den Ausrüstern unserer Kraftwerke gehören, sind auch saubere Kohletechnologie und erneuerbare Energiequellen Gebiete, auf denen Deutschland und Indien bereits zusammenarbeiten. Die deutschen Wirtschaftsführer begleiten ihre Kanzlerin garantiert nicht vergeblich.
SPIEGEL: Wenn das Abkommen mit den USA dennoch scheitert, schmälert das dann auch Indiens Chancen auf den Sitz im Uno-Sicherheitsrat?
Singh: Wo sehen Sie einen Zusammenhang?
SPIEGEL: Die USA könnten heftig mauern.
Singh: Sie sollten besser die Vorteile einer Erweiterung sehen: Deutschland und Indien können eine sehr konstruktive Rolle spielen. Und wenn die Uno an Glaubwürdigkeit und Wirksamkeit gewinnen soll, muss der Sicherheitsrat ohnehin reformiert werden, da gibt es gar keine Zweifel. Die Uno muss die Zeit und die Realitäten des 21. Jahrhunderts widerspiegeln.
SPIEGEL: Im Sicherheitsrat müsste Indien dann allerdings Farbe bekennen zu heiklen Themen wie Burma. Man hat den Eindruck, dass sich Ihr Land um eine klare Position drückt. Toleriert Indien die Junta, nur weil Burma für die Energieversorgung Indiens wichtig ist, als Lieferant von Erdöl und Gas?
Singh: Wie Deutschland und wie die EU will auch Indien Frieden und Stabilität in Südasien. Und alle Seiten arbeiten gemeinsam daran. Nur: Augenmaß ist in Bezug auf solche Krisen oft hilfreicher als eine Politik der scharfen Töne und Sanktionen.
SPIEGEL: Deutsche Universitäten werben seit einiger Zeit intensiv um indische Studenten, aber die bevorzugen Länder wie die USA und Kanada. Was machen die Deutschen falsch?
Singh: Sie sollten mehr Stipendien und Arbeitsmöglichkeiten anbieten und vor allem die Einreise erleichtern, also die Visa-Regeln lockern. Wir möchten, dass mehr indische Studenten von Deutschlands Stärken profitieren, in der Fortbildung und im Bereich Technologie, aber wir wollen auch mehr deutsche Akademiker in Indien sehen. INTERVIEW: PADMA RAO
Von Padma Rao

DER SPIEGEL 44/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 44/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

INDIEN:
„Visa-Regeln lockern“

Video 02:27

Berlusconi-Film Loro Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft

  • Video "Einmalige Aussicht: Mit dem Gyrocopter über das Tote Meer" Video 01:24
    Einmalige Aussicht: Mit dem Gyrocopter über das Tote Meer
  • Video "Pfusch am Bau: Kleiner Fehler, fatale Folgen" Video 13:47
    Pfusch am Bau: Kleiner Fehler, fatale Folgen
  • Video "Debatte im Unterhaus: Theresa May verteidigt Brexit-Einigung" Video 01:47
    Debatte im Unterhaus: Theresa May verteidigt Brexit-Einigung
  • Video "Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten" Video 00:41
    Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten
  • Video "Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken" Video 01:11
    Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken
  • Video "Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-Aliens" Video 00:38
    Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-"Aliens"
  • Video "Phänomen Trumpy Bear: Commander in Plüsch" Video 01:11
    Phänomen "Trumpy Bear": Commander in Plüsch
  • Video "Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun" Video 01:11
    Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun
  • Video "Michelle Obama im TV-Interview: Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben" Video 01:46
    Michelle Obama im TV-Interview: "Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben"
  • Video "Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone" Video 01:15
    Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone
  • Video "88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur" Video 00:42
    88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur
  • Video "Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen" Video 04:51
    Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen
  • Video "Meinungen zur Super League: Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen" Video 03:10
    Meinungen zur "Super League": "Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen"
  • Video "Endstation Bataclan: Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde" Video 21:45
    "Endstation Bataclan": Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde
  • Video "Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee" Video 00:45
    Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee
  • Video "Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron" Video 00:44
    Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron
  • Video "Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft" Video 02:27
    Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft