19.11.2007

VERLAGE„SZ“ zeigt Interesse an der „FTD“

Die Suche des britischen Pearson-Konzerns nach Interessenten für das zum Verkauf stehende Wirtschaftsblatt "Financial Times Deutschland" ("FTD") kommt in Gang. Neben anderen möglichen Käufern soll in London auch Klaus Josef Lutz, Geschäftsführer des Süddeutschen Verlags, vorstellig geworden sein und bekundet haben, der Verlag der "Süddeutschen Zeitung" ("SZ") könnte nach einer Prüfung der Bilanzen den 50-prozentigen Pearson-Anteil an der "FTD" übernehmen. Der Vorstoß von Lutz kommt überraschend, denn die "SZ" steht derzeit selbst zum Verkauf. Zu den "SZ"-Interessenten wiederum zählt auch der Holtzbrinck-Konzern, der mit dem "Handelsblatt" den gegenwärtig schärfsten Konkurrenten der "FTD" herausgibt. Lutz will sich "zu Marktspekulationen grundsätzlich nicht äußern".

DER SPIEGEL 47/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 47/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

VERLAGE:
„SZ“ zeigt Interesse an der „FTD“

  • Star-Doubles: Helene und Robbie sind ein Paar
  • Einmalige Aufnahmen: Berghütte in den Alpen komplett schneebedeckt
  • Rot und groß: So sah der Superblutmond aus
  • Seemann mit YouTube-Kanal: Mitten durch die Monsterwellen