26.11.2007

MUSICALS

Schweres Genre

Mit 20, erinnert sich der Musiker Udo Jürgens, habe er sich "mit geliehenem Geld" Musicals am New Yorker Broadway angeschaut. Jetzt, mit 73 Jahren, hat er sein eigenes Musical: Vom 2. Dezember an läuft im Operettenhaus an der Hamburger Reeperbahn "Ich war noch niemals in New York". 23 Jürgens-Lieder führen durch die Handlung: Eine Karrierefrau eilt ihrer Mutter nach, die mit einem Liebhaber aus dem Altenheim in die USA durchgebrannt ist. "Ich bin gerne Unterhaltungsmusiker", sagt Jürgens. Zwar möge er die Oper, "aber da gibt es immer ein paar wunderbare Momente und ein paar schreckliche halbe Stunden". Auch das schnelle Musical sei daher ein schweres Genre. Im Sog seiner Show fragten nun andere deutsche Sänger und Komponisten ihre Produzenten, "ob nicht mit ihren Liedern auch so etwas gemacht werden kann". Jürgens ist skeptisch: "Reine Schlagermusik wird sich schwertun. Sie braucht einen Chansoneinschlag."


DER SPIEGEL 48/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 48/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MUSICALS:
Schweres Genre