03.12.2007

Die chinesische Acht

Global Village: Ein Vietnam-Flüchtling wird zum Star der Wiener Society.
Auf langen Beinen kommen sie daher, inmitten zuckender Lichtblitze und bei hämmernden Techno-Beats: Models in Kleidern, auf denen Wiener Impressionen eingefangen sind. Das weltberühmte Riesenrad vom Prater stöckelt am Publikum vorbei, dann der Stephansdom im Dämmerlicht.
Es ist Donnerstagabend. Im Wiener Uniqua Tower wird der Golden Pixel Award verliehen, eine Auszeichnung für exzellente Druckkonzepte, für Plakate, Kalender, Magazine. Doch die Preise geraten heute zur Nebensache, der Clou sind diese Kleider, diese verspielten, luftigen Kunstwerke. Ihr Schöpfer ist der Star des Abends: ein Mann, der gerade mal 1,52 Meter misst. Zwischen seinen Models wirkt er wie ein Zwerg.
Der kleine Mann heißt Nhut La Hong, 39 Jahre ist er alt. Er trägt einen kurzen Fransenhaarschnitt und im Gesicht ein strahlendes Kinderlachen, als freue er sich gerade über eine gelungene Geburtstagsüberraschung. La Hong ist der neue Darling der Wiener Bussi-Bussi-Gesellschaft. Er sei, sagt die Laudatorin, ein "internationales Aushängeschild für Österreich". Das will etwas heißen für einen Mann, der als Flüchtling in die Alpenrepublik kam.
La Hong stammt aus Vietnam. In Saigon hatte sein Vater eine Zahnarztpraxis, sein Großvater besaß ausgedehnte Ländereien südlich der Stadt: "Aus Sicht der Kommunisten waren wir Kapitalisten." Kaum war der Vietnam-Krieg vorbei und die KP überall an der Macht, wurden die La Hongs wie Hunderttausende andere enteignet. Der Vater erhielt Berufsverbot, er musste sich fortan als Tagelöhner durchschlagen.
Aber Phong, der älteste Sohn der Familie, hatte einen Plan. Im Holzboot, mit einigen Cousins und Cousinen an Bord, verließ er das Land, das ihnen keine Perspektive mehr bot. Über zwei Millionen Menschen taten es ihnen gleich, als Boat-People wurden sie weltbekannt. Phong kam bis Malaysia und wurde im Frühjahr 1979 vom fernen Österreich aufgenommen.
Die Vereinten Nationen halfen, die zerrissenen Flüchtlingsfamilien wieder zusammenzubringen, Phong durfte seine Eltern nachholen und seine sieben Geschwister. Auch seinen kleinen Bruder Nhut.
Der sitzt jetzt in seinem Atelier in der feinen Kärntner Straße Nummer 8. Es ist eine mit Bedacht gewählte Adresse: Die Acht ist La Hongs Glückszahl. Sein Vater hatte chinesische Vorfahren, er war das achte von elf Kindern, die Acht bedeutet in China Reichtum und Erfolg. La Hong hält sich daran, am liebsten schickt er acht Models auf den Laufsteg, bei Bedarf auch mal die doppelte Zahl, nur ja nichts Ungerades! Auch sein Firmen-Logo gleicht einer Acht, es ist eine stilisierte Endlosschleife: Glück, das bitte niemals enden soll.
"Österreich hat sehr viel für uns getan", sagt er und erzählt, wie er mit seiner Familie in einem Flüchtlingslager in Oberösterreich strandete und mit 14 die ersten Worte Deutsch büffelte, wie er schließlich nach Wien kam und dort die älteste Modeschule besuchte. Um Geld zu verdienen, verkaufte er im Fußballstadion Cola und Bier, trug Zeitungen aus, bei McDonald's wickelte er Burger ein.
Während des Zivildienstes in einem Spital hat er den Krankenschwestern Kleider genäht, "für unglaublich wenig Geld". Schließlich machte er das Hobby zum Beruf, er nähte für exklusive Wiener Boutiquen, bis er als Änderungsschneider zu Prada kam. "Irgendwie war ich schon immer ein Streber", sagt La Hong und wirft, wie zur Entschuldigung, theatralisch die Hände in die Luft.
Vor kurzem hat er seinen eigenen Show-Room eröffnet. Hier sind, sorgfältig drapiert, seine besten Stücke zu sehen, Abendroben zumeist - sie sind La Hongs Passion. Ein Hauch von Weiß, versetzt mit schlichter Spitzenborte, Preis: 3500 Euro, daneben ein schwarzes Kleid mit rosa Pelzbesatz und neckischem Gürtel, immerhin 2500 Euro teuer. In wenigen Wochen beginnt an der Donau die Ballsaison.
"Für diesen Beruf musst du geboren sein", sagt La Hong. Tänzelnden Schrittes geht er durch sein Atelier, zehn Schneider sind hier am Werk, doch der Maestro legt überall auch selbst Hand an, befestigt Perlen, vollendet Stickereien. Seine Stoffe kommen aus aller Welt. Er fliegt regelmäßig nach Asien, studiert Menschen, Mode, Material, auch in seiner früheren Heimat Vietnam.
Österreich mag La Hong, und es mag seine Kleider, es hat ihn mit Ehrungen überhäuft, den Wiener Couture-Preis inklusive. Wichtig sei der "Respekt vor den Kunden", sagt er. Nicht jeder könne ein Supermodel sein, man müsse die Damen anziehen, "damit sie sich wohl fühlen".
Eine Kundin mit bodenlangem Pelz und unüberhörbar osteuropäischem Akzent stellt sich vor La Hongs Schaustücken in Positur. Als sie den Meister sieht, beugt sie sich herab, haucht ihm ein Küsschen auf jede Wange und raunt ihm etwas zu. Ein neuer Auftrag? La Hong lächelt verlegen - eine Sonderanfertigung, nur ein Halsband für die Katze. Weiter hinten hängt, was für ihn wirklich zählt: die Bestellung für die Olympischen Spiele in China. Er soll die Nationalmannschaft einkleiden. Die Entwürfe sind fertig: schlichte weiße Anzüge und Kostüme, versehen mit roten Paspeln, in Anlehnung an Österreichs Nationalfarben.
Für La Hong ist das ein Superauftrag. Eine neue Drehung in seiner Glücksschleife. MARION KRASKE
Von Marion Kraske

DER SPIEGEL 49/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 49/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Die chinesische Acht

Video 00:49

Drama an der Angel Hai attackiert Thunfisch

  • Video "Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer" Video 01:12
    Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer
  • Video "Migranten vor der US-Grenze: Ich habe Angst" Video 02:17
    Migranten vor der US-Grenze: "Ich habe Angst"
  • Video "Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?" Video 01:31
    Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: "Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?"
  • Video "Standpauke von Macron: Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!" Video 00:55
    Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"
  • Video "Infento im Test: Ein Dreirad aus dem Metallbaukasten" Video 05:56
    Infento im Test: Ein Dreirad aus dem Metallbaukasten
  • Video "Pläne der Nasa: Roboter-Bienen auf dem Mars" Video 01:12
    Pläne der Nasa: Roboter-Bienen auf dem Mars
  • Video "Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen" Video 01:13
    Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen
  • Video "Trumps Einwanderungspolitik: Einblick in die Auffanglager für Kinder" Video 02:56
    Trumps Einwanderungspolitik: Einblick in die Auffanglager für Kinder
  • Video "Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision" Video 01:41
    Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision
  • Video "Gefährliche Eitelkeit: Wildhüter posiert mit Python - fast erwürgt" Video 00:42
    Gefährliche Eitelkeit: Wildhüter posiert mit Python - fast erwürgt
  • Video "Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr" Video 02:40
    Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr
  • Video "Plötzliche Sturmbö im Park: Das fliegende Dixi-Klo" Video 01:06
    Plötzliche Sturmbö im Park: Das fliegende Dixi-Klo
  • Video "Trumps Einwanderungspolitik: Die Familien hatten keine Ahnung" Video 03:31
    Trumps Einwanderungspolitik: "Die Familien hatten keine Ahnung"
  • Video "Monsterschiff: Größtes Schwerlast-Hebeschiff der Welt" Video 00:58
    Monsterschiff: Größtes Schwerlast-Hebeschiff der Welt
  • Video "Drama an der Angel: Hai attackiert Thunfisch" Video 00:49
    Drama an der Angel: Hai attackiert Thunfisch