22.12.2007

MEDIZIN

Schmerzfrei durch Chilischoten

Chili ist betäubend scharf - das bestätigt sich auch im Pharma-Labor: Der in Chilischoten enthaltene Wirkstoff Capsaicin scheint geeignet, Frischoperierte vor Schmerzen zu bewahren. Die für medizinische Zwecke gereinigte Chemikalie lähmt gezielt jene Nervenzellen, die unangenehme pochende Schmerzen auslösen - und dies sogar wochenlang. Erste Studien in den Vereinigten Staaten zeigen, dass Patienten, denen Ärzte bei Knie- oder Hüftoperationen Capsaicin in die noch offene Wunde träufelten, in der Zeit danach weniger Beschwerden hatten und seltener nach Schmerzmitteln verlangten. Elegant wäre die Methode, weil die bisher eingesetzten Morphine und Opioide Nebenwirkungen besitzen und in kurzen Abständen gegeben werden müssen. Beim Chilibestandteil reicht dagegen oft eine einmalige Dosis: "Das Capsaicin ist im Körper, und das war's. Man kann es weder missbrauchen noch falsch einsetzen", erklärt Eugene Viscusi, Schmerzexperte an der Thomas Jefferson University in Philadelphia.


DER SPIEGEL 52/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 52/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MEDIZIN:
Schmerzfrei durch Chilischoten