31.12.2007

ALTERTUM„Eine irrwitzige Phantasterei“

Der Basler Altphilologe und Homer-Forscher Joachim Latacz, 73, über den Schriftsteller Raoul Schrott und dessen Thesen zu Homers Heimat
SPIEGEL: Herr Professor Latacz, was halten Sie von Raoul Schrotts Behauptung, der wahre Homer sei ein assyrischer Hofdichter aus Kilikien gewesen?
Latacz: Nichts. Wenn man freundlich sein will, kann man seine Ausführungen als eine charmante Plauderei bezeichnen, eine nette Geschichte, die man sich als Dichter, der im fernen Irland sitzt und Bücher sammelt, ausdenken kann. Ansonsten: eine irrwitzige Phantasterei. Schrott hat ja selbst geschrieben, dass ihm seine These so dubios wie eine esoterische Atlantis-Theorie vorkam. Ich kann ihm da nur zustimmen.
SPIEGEL: Macht er denn Fehler?
Latacz: Da könnte man eine ganze Liste aufstellen. Schrott behauptet zum Beispiel, in irgendwelchen hethitischen Keilschriften tauche der Name "Ucha-lu" auf, das klinge doch wie "Achi-lleus". Oder eine kilikische "Kaazi" soll in "Kassandra" stecken, obwohl Letzteres ein griechischer Name ist. Das sind völlig aus der Luft gegriffene Wortspiele, keine Wissenschaft. Schrott hält Karatepe für das historische Troja. Aber was hätten die Griechen davon gehabt, einen Ort wie Karatepe im Binnenland Kilikiens anzugreifen? Das am Eingang zum Schwarzen Meer liegende Troja aber war ein wichtiges strategisches Ziel für ein seefahrendes Volk wie die Griechen.
SPIEGEL: Wie beurteilen Sie die Leistung des Übersetzers Raoul Schrott?
Latacz: Er hat nie Altertumswissenschaft studiert und spricht die Sprache nicht ausreichend. Als Altertumsexperte ist er ein Dilettant. Ich kenne seine sogenannte Übersetzung der ersten zwei Ilias-Gesänge, weil ich sie für den Hessischen Rundfunk wissenschaftlich betreut habe. Ich habe damals gut ein Jahr mit Herrn Schrott fast um jedes Wort, jeden Vers gerungen, um ihn vor gravierenden Fehlern zu bewahren. Bis mir klar wurde: Das kann keine Ilias-"Übersetzung" werden, sondern allenfalls eine "Fassung".
SPIEGEL: Hat Schrott nicht recht, wenn er sagt, dass ein Dichter wie Homer nun mal in erster Linie den Dichtern gehöre - und nicht den Philologen?
Latacz: Wer Homers großartiges Werk in so einem abstrusen Kontext darstellt, wird ihm und seiner Zeit einfach nicht gerecht. Homer gehört weder den Dichtern noch den Philologen. Er gehört der ganzen Menschheit.

DER SPIEGEL 1/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 1/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ALTERTUM:
„Eine irrwitzige Phantasterei“

Video 01:01

Museum der Illusionen Was ist das denn?

  • Video "Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen" Video 02:39
    Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen
  • Video "Videoanalyse zum Korea-Gipfel: Das ist ein großes Zeichen von Moon Jae" Video 01:31
    Videoanalyse zum Korea-Gipfel: "Das ist ein großes Zeichen von Moon Jae"
  • Video "Parodien über US-Wettermoderator: Wie Sie sehen, kann ich mich kaum auf den Füßen halten" Video 01:38
    Parodien über US-Wettermoderator: "Wie Sie sehen, kann ich mich kaum auf den Füßen halten"
  • Video "Muschelkrieg im Ärmelkanal: So heftig attackierten sich die Fischer" Video 01:00
    "Muschelkrieg" im Ärmelkanal: So heftig attackierten sich die Fischer
  • Video "Marathon-Weltrekordtempo im Selbstversuch: Es reißt mir hinten die Beine weg" Video 04:03
    Marathon-Weltrekordtempo im Selbstversuch: "Es reißt mir hinten die Beine weg"
  • Video "Fast 150 km/h: Der Einkaufswagen mit dem Jet-Antrieb" Video 00:44
    Fast 150 km/h: Der Einkaufswagen mit dem Jet-Antrieb
  • Video "Weltraumtourismus mit SpaceX: Japanischer Milliardär will zum Mond" Video 01:59
    Weltraumtourismus mit SpaceX: Japanischer Milliardär will zum Mond
  • Video "Seltenes Naturschauspiel: Buckelwale beim Synchronspringen" Video 00:53
    Seltenes Naturschauspiel: Buckelwale beim Synchronspringen
  • Video "Unfall in Madrid: Laptopbatterie explodiert morgens in der Metro" Video 01:20
    Unfall in Madrid: Laptopbatterie explodiert morgens in der Metro
  • Video "Arabische Großfamilien in Berlin: Er war mein bester Freund, ich habe ihn nicht umgebracht" Video 01:27
    Arabische Großfamilien in Berlin: "Er war mein bester Freund, ich habe ihn nicht umgebracht"
  • Video "Skyline Race in Schottland: Bloß nicht abrutschen" Video 01:18
    Skyline Race in Schottland: Bloß nicht abrutschen
  • Video "Wingsuit-Wettbewerb: Mit dem Kopf und 200 km/h durchs Ziel" Video 01:16
    Wingsuit-Wettbewerb: Mit dem Kopf und 200 km/h durchs Ziel
  • Video "Ibrahimovics 500. Karrieretor: Das macht dich sehr, sehr alt" Video 02:12
    Ibrahimovics 500. Karrieretor: "Das macht dich sehr, sehr alt"
  • Video "Steuerung wie von Geisterhand: Erstes Motorrad ohne Fahrer vorgestellt" Video 01:37
    Steuerung wie von Geisterhand: Erstes Motorrad ohne Fahrer vorgestellt
  • Video "Museum der Illusionen: Was ist das denn?" Video 01:01
    Museum der Illusionen: Was ist das denn?