21.01.2008

GESTORBENClaus Victor Bock

Claus Victor Bock , 81. "Solange wir dichten und schreiben, geschieht uns nichts" - nach diesem Leitwort hat der jüdische Germanist gelebt und überlebt. 1938 war er als Junge mit seinen Eltern aus Hamburg über Brüssel in die Niederlande geflohen; seit 1942 lebte er versteckt in der Amsterdamer Herengracht 401, wo junge Verehrer des Dichters Stefan George unter Leitung des charismatischen Wolfgang Frommel den Razzien der NS-Besatzer trotzten. "Castrum Peregrini" (Pilgerburg) nannten sie ihre Zuflucht. In der Buchreihe der gleichnamigen Zeitschrift hat Bock 1985 - kurz bevor er als Germanistikprofessor in London emeritiert wurde - erschütternd davon berichtet, wie er "Untergetaucht unter Freunden" mehrfach um Haaresbreite dem Tod entging und dabei in der Dichtung den Halt fürs Leben fand. Claus Victor Bock starb, wie erst jetzt bekannt wurde, am 5. Januar in Amsterdam.

DER SPIEGEL 4/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 4/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Claus Victor Bock

  • Tipps für längeres Leben: Kaffee, Sex und Telefonbuch zerreißen
  • Neu Delhi: Affenplage im Regierungsviertel
  • Hai-Angriff bei Fütterung: Tauchlehrer verliert den Durchblick
  • In Norwegen, aber made by China: Längste Brücke am Polarkreis