18.02.2008

UMWELTKlimaschutz paradox

Die steigende Nachfrage nach Biokraftstoffen gefährdet Tropenwälder. Umweltpolitiker und Ölkonzerne fordern von der Regierung einen neuen Kurs.
Wie in einem Horrorfilm kamen sich die Bundestagsabgeordneten auf der Insel Borneo vor. Um sie herum nichts als rotbraunes Land, frisch abgeholzter Regenwald. Dem CSU-Umweltpolitiker Josef Göppel war als gelerntem Förster zum Heulen zumute: "Die Lebensvielfalt aus vielen Millionen Jahren wird für zehn Jahre Palmölproduktion zunichtegemacht."
Die Mitglieder des Umweltausschusses waren entsetzt, als sie Anfang Dezember auf dem Weg zur Bali-Klimakonferenz der Vereinten Nationen einen Stopp auf Borneo einlegten. Weil künftig erhebliche Teile des deutschen Autokraftstoffs aus Pflanzen stammen sollen, könnten Regenwaldflächen etwa in Indonesien und Brasilien zerstört und dabei gigantische Mengen an Treibhausgasen freigesetzt werden.
Inzwischen hat sich eine breite Koalition aus Umweltpolitikern, Ökoverbänden, Mineralölwirtschaft und Länderministern zusammengetan, die von der Bundesregierung eine Kurskorrektur bei der Förderung von Biokraftstoffen verlangt. Am Mittwoch und am Donnerstag wird sich der Bundestag mit dem "Integrierten Klima- und Energieprogramm" der Regierung befassen, und die Frage wird sein, ob die ehrgeizigen Ziele zurückgenommen oder die Auflagen für importierte Pflanzenenergie verschärft werden.
Der Gesetzgeber hat den Mineralölkonzernen vorgeschrieben, ab 2015 mindestens 8 Prozent des Autosprits direkt aus Pflanzen zu gewinnen und nicht aus Erdölprodukten. 2020 soll sogar eine Quote von 17 Prozent erreicht sein. Doch nach Berechnungen des Mineralölwirtschaftsverbandes reicht die heimische Agrarfläche bei weitem nicht aus, um an die vorgegebenen Ziele zu kommen. Ohne die Einfuhr von Raps-, Soja- und Palmöl wären "selbst die heutigen Biokraftstoffquoten nicht zu erreichen".
Neue wissenschaftliche Studien, zuletzt im Fachblatt "Science", warnen aber vor einer Kohlendioxid-Explosion, wenn für den Energiepflanzenanbau in den Exportländern Wälder gerodet werden oder Intensivlandwirtschaft betrieben wird.
Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Gefahr zwar erkannt, doch ausgerechnet seine Reaktion könnte die Lage noch verschlimmern. Seiner "Biomasse-Nachhaltigkeits-Verordnung" zufolge sollen Pflanzenölhändler nachweisen, dass ihre Biokraftstoffe unter dem Strich 30 Prozent, ab 2011 sogar 40 Prozent weniger Kohlendioxid freisetzen als Erdölprodukte. Sie dürfen nicht von Flächen stammen, die nach dem 1. Januar 2005 noch Wald oder Naturschutzgebiet waren. Nur dann bekommen sie Zertifikate, um ihren Beitrag zu den Klimaschutzzielen zu belegen.
Gabriels Plan hat allerdings eine Lücke. Weil die Verordnung nur Flächen für Biokraftstoffe, aber nicht für Nahrungsmittel erfasst, steht den Plantagenbesitzern ein einfacher Trick offen. Sie bauen Soja und Ölpalmen für die deutschen Tankstellen auf den zertifizierten Flächen an, die Anfang 2005 bereits gerodet waren. Die Produktion für den Lebensmittelbereich wandert dagegen in unerschlossene Regenwaldflächen. Klimaschutz paradox: Deutschland rechnet sich sauber, heizt aber die Waldzerstörung an.
Mittelfristig glaubt die Regierung, sich von Bioenergie-Importen unabhängig machen zu können. In ihrem noch unveröffentlichten "Biomasseaktionsplan" heißt es, 2020 seien allein auf heimischen Flächen "13 bis 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs" zu decken. Selbst wenn das klappt, könnten weltweit bereits viele Naturgebiete der Bioenergie-Nachfrage zum Opfer gefallen sein.
Die Biomassequoten müssten ganz auf Eis gelegt werden, fordern daher FDP-Chef Guido Westerwelle und die Vorsitzenden der deutschen Umweltverbände in seltener Harmonie seit einem Treffen am vergangenen Mittwoch. "Sonst ist der Regenwald weg, bevor das erste Zertifikat ausgestellt ist", sagt FDP-Umweltpolitiker Michael Kauch.
Alternativ könnte die Regierung Nachhaltigkeitsnachweise auch für Lebens- und Futtermittel vorschreiben, um der Flächenverlagerung in den Regenwald entgegenzuwirken. "Eine Öko-Prüfung auch für alle Lebensmittel muss sofort ins Klimapaket der Bundesregierung", fordert der CSU-Umweltpolitiker Josef Göppel. Er findet Zustimmung in den Fraktionsvorständen von Union und SPD, bei der Mineralölwirtschaft und bei der regierungsfinanzierten Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe. "Theoretisch wäre das der logische Schritt, aber praktisch ist das schwer machbar", sagt Ursula Heinen, Parlamentarische Staatssekretärin im Agrarministerium.
CSU-Mann Göppel, Befürworter von Bioenergie, ist von seinem Borneo-Aufenthalt so entsetzt, dass er der Regierung sogar Greenpeace-Methoden vorschlägt: "Notfalls müssen die mal ein Schiff am Entladen hindern, das Palmöl von Regenwaldflächen nach Europa bringt."
CHRISTIAN SCHWÄGERL
Von Christian Schwägerl

DER SPIEGEL 8/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 8/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

UMWELT:
Klimaschutz paradox

Video 01:34

Besondere Begegnung Orcas umringen Taucher

  • Video "Hambacher Forst: Wir brauchen diese Wälder" Video 00:53
    Hambacher Forst: "Wir brauchen diese Wälder"
  • Video "Hambacher Forst: Ein Tagebau, so groß wie eine Ostseeinsel" Video 00:50
    Hambacher Forst: Ein Tagebau, so groß wie eine Ostseeinsel
  • Video "Geologische Kuriosität in Kalifornien: Schlammgeysir bedroht Bahnstrecke" Video 01:21
    Geologische Kuriosität in Kalifornien: Schlammgeysir bedroht Bahnstrecke
  • Video "Unglück in Genua: Feuerwehr fährt letzten Lkw von Brückenruine" Video 00:36
    Unglück in Genua: Feuerwehr fährt letzten Lkw von Brückenruine
  • Video "Vor 20 Jahren in Berlin: Der Niedergang des Wedding" Video 13:02
    Vor 20 Jahren in Berlin: Der Niedergang des Wedding
  • Video "Webvideos der Woche: Festhalten bitte, wir starten durch!" Video 03:20
    Webvideos der Woche: Festhalten bitte, wir starten durch!
  • Video "Nasa-Sonde zeichnet Geräusche auf: So klingt der Mars" Video 01:44
    Nasa-Sonde zeichnet Geräusche auf: So klingt der Mars
  • Video "Faszinierende Bilder: Das Geheimnis der leuchtenden Delfine" Video 01:48
    Faszinierende Bilder: Das Geheimnis der leuchtenden Delfine
  • Video "Rückkehr ins zerstörte Paradise: Das schmerzt am meisten" Video 02:41
    Rückkehr ins zerstörte Paradise: "Das schmerzt am meisten"
  • Video "(Fast) keine Hindernisse mehr: Vierrad-Rollstuhl fürs Gelände" Video 01:08
    (Fast) keine Hindernisse mehr: Vierrad-Rollstuhl fürs Gelände
  • Video "Filmstarts: Spürst du das auch?" Video 08:20
    Filmstarts: "Spürst du das auch?"
  • Video "Videoanalyse zur neuen CDU-Chefin: Gefahr einer Spaltung der Partei ist real" Video 03:50
    Videoanalyse zur neuen CDU-Chefin: "Gefahr einer Spaltung der Partei ist real"
  • Video "Extreme Kälte in China: Die Schneekünstler von Mohe" Video 01:32
    Extreme Kälte in China: Die Schneekünstler von Mohe
  • Video "SpaceX-Rückkehr von der ISS: Wie die Rakete sich einen Notlandeplatz suchte" Video 03:07
    SpaceX-Rückkehr von der ISS: Wie die Rakete sich einen Notlandeplatz suchte
  • Video "Merkels Abschiedsrede: Wir werden all unsere Kraft brauchen" Video 01:48
    Merkels Abschiedsrede: "Wir werden all unsere Kraft brauchen"
  • Video "Besondere Begegnung: Orcas umringen Taucher" Video 01:34
    Besondere Begegnung: Orcas umringen Taucher