18.02.2008

GESTORBENEva Heller

Eva Heller , 59. Ihren größten Erfolg verdankte sie einem Tabubruch: In "Beim nächsten Mann wird alles anders" (1987) erzählte die promovierte Sozialwissenschaftlerin eine Emanzipationsgeschichte als pointensprühende Unterhaltungsliteratur; den Tonfall ihrer Figuren lauschte sie sich in Frankfurter Kneipen ab. Dem von orthodoxen Feministinnen argwöhnisch beäugten Bestseller folgten weitere Romane dieses Genres. Der Erfolg machte Heller nicht kirre, sie blieb ihren eigenen Themen treu. So verfasste sie auch beachtete Sachbücher über die Finten der Werbung und über die Wirkung von Farben. Nebenbei veröffentlichte die multitalentierte, scharfsinnige Analytikerin des Zeitgeists Cartoons über typisches Frauenleben. Eva Heller, die allein in Kneipen gehende Frauen für so heldenhaft hielt wie Frauen im Top-Management, starb Anfang Februar in Frankfurt am Main.

DER SPIEGEL 8/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 8/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Eva Heller

  • IS-Rückkehrer: "Wir können sie nicht einfach wegsperren"
  • Safaritour: Touristen treffen wütende Elefantenherde
  • Mallakhamb: Erste Weltmeisterschaft im Pfahl-Yoga
  • Rassismusdebatte um Video: Schüler verklagt Washington Post