22.03.2008

Reinhard Marx

Reinhard Marx , 54, seit 50 Tagen Erzbischof von München, will bis zum Jahresende sein neuestes Werk abgeschlossen haben: "Das Kapital", eine katholische Sozialkritik. Der Titel steht für den Kirchenmann schon lange fest. Die Person Karl Marx habe ihn eben "nie ganz kaltgelassen", bekennt der Geistliche, wenn auch die Folgen des Marxschen Denkens am Ende verheerend gewesen seien. Als katholischer Sozialethiker will er sich in dem Werk den Auswüchsen des Kapitalismus und seinen negativen Folgen für die Menschen in Deutschland widmen. Ganz so dick wie das seines bärtigen Namensvetters soll aber "Das Kapital" von Reinhard Marx nicht werden. Statt auf über 2000 Seiten bringt es das im November beim Pattloch-Verlag erscheinende Buch lediglich auf 304 erzbischöfliche Seiten.

DER SPIEGEL 13/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 13/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Reinhard Marx

  • Brutaler Bandenkrieg in El Salvador: MS13 gegen Barrio18
  • Amateurvideo aus der Sahara: Die Mini-Sandlawine, die nach oben wandert
  • Seit 38 Jahren vermisst: Größte Biene der Welt wieder gesichtet
  • Zahnreinigung unter Wasser: Putzergarnele behandelt Taucher