31.03.2008

NIEDERLANDE„Ich hasse diese Ideologie“

Der rechtspopulistische Politiker Geert Wilders, 44, über seinen Feldzug gegen den Islam
SPIEGEL: Sie haben soeben den lange angekündigten Film gegen den Koran veröffentlicht. Regierungschefs der EU haben bereits darüber diskutiert, in Afghanistan brannten schon niederländische Flaggen. Haben Sie Ihr Ziel zu provozieren erreicht?
Wilders: Die politische Elite hat eindrucksvoll demonstriert, dass sie aus dem Streit um die dänischen Mohammed-Karikaturen nichts gelernt hat. Sie geht vor den Islamisten in die Knie. Unsere Regierung entwirft zum Beispiel Evakuierungspläne für ihre Vertretungen im Ausland. Das ist eine Botschaft an militante Muslime, die danach schreit, sich selbst zu erfüllen.
SPIEGEL: Sie berufen sich auf das Recht der freien Meinungsäußerung. Aber Sie fordern ein Verbot des Korans. Verstößt das nicht gegen das Gebot der Toleranz gegenüber Andersgläubigen?
Wilders: Für mich ist der Islam eine Gesellschaftsvision, die vom Erbrecht bis zum Strafrecht alle zwischenmenschlichen Dinge regelt. Diese Ideologie ist eine Gefahr für unsere Werte. Ich hasse sie, ich hasse nicht die Muslime.
SPIEGEL: Ist ihr Vergleich des Koran mit Adolf Hitlers Buch "Mein Kampf" nicht völlig unangemessen? Damit liefern Sie doch den radikalen Imamen ein perfektes Feindbild.
Wilders: Ich will eine Diskussion anregen. Ein Teil der Koran-Verse motiviert Gläubige dazu, die abscheulichsten Gewalttaten zu begehen. Wo ist denn der Imam, der in den Niederlanden aufsteht und sagt, für uns sind Homosexuelle gleichberechtigt und jeder hat das Recht, den Glauben abzulegen?
SPIEGEL: Ihre Tiraden bringen doch die große Mehrheit gemäßigter Muslime und alle, die sich für eine Reform des Islam einsetzen, in große Verlegenheit.
Wilders: Gemäßigter Islam? Das ist ein Widerspruch in sich. Es wird wohl noch sehr sehr lange dauern, bis ein neuer Koran entsteht, so wie im Christentum das Neue Testament. Im Namen des Buddhismus oder des Christentums werden jedenfalls keine Anschläge verübt oder Homosexuelle verdroschen, so wie das täglich in Amsterdam passiert.
SPIEGEL: Aber die Kriminalität jugendlicher Immigranten hat doch mit Religion nichts zu tun.
Wilders: Stimmt, einen Koran tragen sie nicht unter dem Arm. Aber zu Hause steht er. Und ihre Väter gehen zur Moschee. Die sagen ihnen nicht, dass es verboten ist, Andersgläubige oder Frauen zu verprügeln. Deshalb müssen wir uns auch stärker für eine Art von Leitkultur einsetzen. Keine Monokultur, aber eine dominante Kultur, die sich aus unserem christlichen, jüdischen, humanistischen Erbe speist und die das islamische Problem beherrschbar machen soll. Das ist kein Nationalismus, sondern Patriotismus, das ist Stolz auf die eigene Kultur.
SPIEGEL: Sie haben mehrfach Dialog-Angebote muslimischer Verbände ausgeschlagen. Ihnen geht es doch vor allem um Wählerstimmen.
Wilders: Ich vertrete eine halbe Million Menschen, die sich über den Islam Sorgen machen. Ich bin Parteipolitiker, und dafür schäme ich mich auch nicht.

DER SPIEGEL 14/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 14/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NIEDERLANDE:
„Ich hasse diese Ideologie“

Video 01:43

Chinas Mars-Vision Grüne Kolonie für Roten Planeten

  • Video "Chinas Mars-Vision: Grüne Kolonie für Roten Planeten" Video 01:43
    Chinas Mars-Vision: Grüne Kolonie für Roten Planeten
  • Video "Katalonien-Konfikt: Die aufgeheizte Stimmung ist gefährlich" Video 02:01
    Katalonien-Konfikt: "Die aufgeheizte Stimmung ist gefährlich"
  • Video "Moor in Südschweden: Der Friedhof der vergessenen Oldtimer" Video 01:18
    Moor in Südschweden: Der Friedhof der vergessenen Oldtimer
  • Video "Dogan Akhanli: Die Türkei ist ein unberechenbares Land geworden" Video 01:37
    Dogan Akhanli: "Die Türkei ist ein unberechenbares Land geworden"
  • Video "Fotograf dokumentiert Ophelia: Natur, gewaltig" Video 01:14
    Fotograf dokumentiert "Ophelia": Natur, gewaltig
  • Video "Road to Jamaika - Tag 3: Wer wird Merkels schwierigster Sondierungspartner?" Video 03:15
    Road to "Jamaika" - Tag 3: Wer wird Merkels schwierigster Sondierungspartner?
  • Video "Ausraster: US-Rennfahrer prügelt auf Rivalen ein" Video 01:03
    Ausraster: US-Rennfahrer prügelt auf Rivalen ein
  • Video "Fluoreszierende Forschung: Mäuse mit grünen Füßen" Video 02:17
    Fluoreszierende Forschung: Mäuse mit grünen Füßen
  • Video "Filmstarts der Woche: Eiskalter Killer" Video 07:01
    Filmstarts der Woche: Eiskalter Killer
  • Video "Empörung über Anruf bei Soldaten-Witwe: Er wusste, worauf er sich einließ" Video 01:32
    Empörung über Anruf bei Soldaten-Witwe: "Er wusste, worauf er sich einließ"
  • Video "Xenia Sobtschak: Diese Frau fordert Putin heraus" Video 01:28
    Xenia Sobtschak: Diese Frau fordert Putin heraus
  • Video "Faszinierende Tanzperformance: The Mechanics of History" Video 02:05
    Faszinierende Tanzperformance: "The Mechanics of History"
  • Video "Road to Jamaika - Tag 1: Es wird schrecklich werden" Video 03:39
    Road to "Jamaika" - Tag 1: "Es wird schrecklich werden"
  • Video "Weltrekordversuch im Steinbruch: 25 Tonnen schwer, 100 km/h schnell" Video 03:10
    Weltrekordversuch im Steinbruch: 25 Tonnen schwer, 100 km/h schnell
  • Video "Waghalsiges Manöver: Drohne fliegt unter fahrenden Zug" Video 03:39
    Waghalsiges Manöver: Drohne fliegt unter fahrenden Zug