19.05.2008

LeserbriefeAls zahnloser Tiger gewollt?

Nr. 19/2008, Gesundheit: Das mitunter tödliche Geschäft mit untauglichen Medizinprodukten
Durch eine Vielzahl hochwertiger Medizinprodukte sind für Diagnose und Therapie Möglichkeiten geschaffen worden, die früher unvorstellbar waren. Fehlleistungen haben ihre Ursache im Preis! Im Krankenhaus wird fast jeder Auftrag ausgeschrieben und der Verwaltungsleiter, der Klinikdirektor entscheiden sich oft für das billigste Angebot. Man sollte dem Arzt überlassen, mit welchem Instrument oder Implantat er arbeiten will. Das kann etwas teurer sein, ist aber zur Sicherheit des Patienten notwendig.
ANSBACH (BAYERN) WALTER WÖRRLEIN
Ursprünglich sollte das Medizinproduktegesetz (MPG) in Angleichung an das Arzneimittelgesetz (AMG) erfolgen. Durch Einflussnahme von verschiedenen Seiten wurde dieses Vorhaben aufgegeben. So sind die Zulassungskriterien wesentlich leichter als bei Arzneimitteln, ebenso sind die Kosten der Zulassung deutlich geringer. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Möglichkeit der Herstellerfirmen, bestimmte Artikel nicht nach dem AMG, sondern nach dem MPG zulassen zu können. So sind Implantate mit dem Zusatz von Antibiotika zur Verhinderung postoperativer Infektionen auch als Medizinprodukte im Handel. Die Hersteller argumentieren unwidersprochen, dass die Beigabe von Antibiotika jetzt nur der Stabilisierung und Verlängerung der Haltbarkeit des Medizinprodukts dient, somit eine teurere Zulassung als Arzneimittel nicht nötig ist. Medizinprodukte sollten auch an einen bestimmten Vertriebsweg gebunden sein.
DARMSTADT (HESSEN) DR. MANFRED SCHMALL
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, BfArM, ist gewollt als zahnloser Tiger gegründet worden und wird es immer bleiben. Wem nützt es, dass Informationen über teilweise für Patienten dramatische Ereignisse mit Medizinprodukten gesammelt werden, ohne dass je einer eine Auswertung zu Gesicht bekommt?
LÜBECK ULRICH KAMMERHOFF
Hundertprozentige Sicherheit vor Risiken kann es bei Medizinprodukten leider nicht geben. Vielfach sind es aber nicht Produktionsmängel, sondern Anwendungsfehler die auftreten. Bei unklarer Ursache ist es nicht sinnvoll, bei jeder Risikomeldung das Produkt sofort vom Markt zu nehmen. Vielmehr bedarf es sorgfältiger Ursachenforschung. Insofern erscheint es nicht angebracht, dem BfArM und den Landesbehörden pauschal industriehörige Passivität zu unterstellen. Im internationalen Vergleich steht die hiesige Marktüberwachung nicht schlecht da. Der europäische Gesetzgeber hat mangelnde Kommunikation von Risikomeldungen erkannt und die Mitglieder verpflichtet, bis 2010 ein noch effizienteres Beobachtungs- und Meldesystem einzuführen.
AUGSBURG PROF. DR. ULRICH GASSNER
FORSCHUNG FÜR MEDIZINPRODUKTERECHT
UNIVERSITÄT AUGSBURG

DER SPIEGEL 21/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 21/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Leserbriefe:
Als zahnloser Tiger gewollt?

Video 00:57

Amateurvideo aus Hawaii Häuser werden von Lava verschlungen

  • Video "FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?" Video 03:20
    FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?
  • Video "Eine Minute Vorfreude - CL-Endspiel: Hoffentlich gewinnt Klopp mal ein Finale" Video 01:07
    Eine Minute Vorfreude - CL-Endspiel: "Hoffentlich gewinnt Klopp mal ein Finale"
  • Video "Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen" Video 01:22
    Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen
  • Video "Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie" Video 06:24
    Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie
  • Video "NBA-Spieler für Falschparken getasert: Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!" Video 01:18
    NBA-Spieler für Falschparken getasert: "Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!"
  • Video "Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche" Video 02:23
    Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche
  • Video "Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren" Video 02:27
    Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren
  • Video "Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera" Video 01:00
    Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera
  • Video "Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel" Video 01:50
    Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel
  • Video "Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe Was passiert dann-Maschine" Video 00:56
    Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe "Was passiert dann"-Maschine
  • Video "Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul" Video 03:53
    Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Video "Faszinierender Zeitraffer: Tornado mit Touchdown" Video 00:52
    Faszinierender Zeitraffer: Tornado mit Touchdown
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Oh Captain, my Captain!" Video 05:15
    Seidlers Selbstversuch: Oh Captain, my Captain!
  • Video "ADAC-Video: Crashtest mit Airbag-Kindersitz" Video 01:41
    ADAC-Video: Crashtest mit Airbag-Kindersitz
  • Video "Unvergleichlich: Luchse kämpfen - mit ihren Stimmen" Video 01:11
    Unvergleichlich: Luchse kämpfen - mit ihren Stimmen
  • Video "Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen" Video 00:57
    Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen