02.06.2008

DIABETES

Hunde für Zuckerkranke

Auf den Hund gekommen ist Simone Oberenzer, 27, weil sie nicht mehr weiterwusste. Wie viele Diabetiker leidet sie an einer Wahrnehmungsstörung und erkennt so oft nicht rechtzeitig, wenn ihr eine Unterzuckerung droht. "Früher kippte ich deshalb bis zu dreimal am Tag um", sagt sie. "Das war lebensgefährlich." Dann erfuhr sie, dass es in den USA speziell ausgebildete Diabetikerwarnhunde gibt, die riechen können, wenn ihr Besitzer unterzuckert ist. "Ich rief sämtliche Patientenorganisationen in Deutschland an, aber niemand wusste etwas von diesen Hunden", erzählt Oberenzer. Also nahm sie die Dinge selbst in die Hand: Sie ließ sich zur Hundetrainerin ausbilden und plant nun, bundesweit spezielle Ausbildungskurse für Vierbeiner anzubieten (www.diabetikerwarnhund.de). "Dank meines Hundes kann ich endlich wieder ein halbwegs normales Leben führen", sagt sie. "Das möchte ich anderen Diabetikern auch ermöglichen."


DER SPIEGEL 23/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 23/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DIABETES:
Hunde für Zuckerkranke