10.11.2008

Personalien Hasanali Khoja

Hasanali Khoja , 60, britischer Koch muslimischen Glaubens, verklagt die Londoner Polizei. Der Kantinenmitarbeiter beschuldigt seinen Arbeitgeber, die Metropolitan Police, der Glaubensdiskriminierung: Die Behörde weigert sich, eine Vertragsklausel aufzusetzen, die sicherstellen soll, dass Khoja kein Schweinefleisch zubereiten muss. Der Streit ist ausgebrochen, nachdem Khoja von seinem Posten als Küchenchef in einer Polizeischule versetzt wurde und fortan in einer anderen Dienststelle das berühmtberüchtigte English Breakfast zubereiten sollte - Würstchen und Schinkenspeck inklusive. Khoja, seit 2005 Angestellter der städtischen Polizei, war "entsetzt und wütend". Nachdem er sich weigerte, ohne vertragliche Anti-Schweinefleisch-Klausel weiterzuarbeiten, wurde er nach eigenen Angaben für ein Jahr ohne Gehalt freigestellt. Inzwischen steht Khoja wieder in Lohn und Brot. Ein Schreiben der Personalabteilung, in dem ihm versichert wird, dass er nicht verpflichtet würde, Schweinefleisch zuzubereiten, reicht ihm nicht. Sein Fall kommt voraussichtlich im Mai 2009 vor Gericht.


DER SPIEGEL 46/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.