15.12.2008

KULTURAUSTAUSCHTerror und Kunst

Christoph Faulhaber befasst sich als Künstler mit Sicherheit und Staatsmacht. Das kam ihn nun teuer zu stehen. Als er im September dieses Jahres in die USA einreiste, wurde er schon am Flughafen verhört. Einige Tage später stattete ihm das FBI einen Besuch ab, "zwei freundliche Herren von der Abteilung Terrorismusbekämpfung", so Faulhaber, 36. Sie ließen ihn wissen, dass er auf einer Liste Terrorverdächtiger stehe. Daraufhin setzte das New Yorker Künstlerhaus Location One, das den Deutschen zu einem Gastaufenthalt eingeladen hatte, Faulhaber vor die Tür. Kurz darauf wurde auch sein Stipendium, das die Auslandsvisite finanzieren sollte, durch das Land Rheinland-Pfalz gekündigt.
Ins Visier des FBI war Faulhaber durch seine Kunst geraten, die sich kritisch mit Überwachung auseinandersetzt. Vor vier Jahren gründete er eine fiktive Sicherheitsfirma: Mit seinem Partner Lukasz Chrobok, 32, fotografierte er für das Projekt "Mr. Security" US-Botschaften und -Konsulate in Deutschland und Polen. "Dabei kam es zu einer Gegenüberwachung", sagt Faulhaber, "wir wurden unsererseits fotografiert."
Der Künstler hatte sich unter anderem mit dem "Mr. Security"-Projekt bei der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur um das New-York-Stipendium beworben. Danièle Perrier, bei der Stiftung zuständig für das Stipendium, bestätigte nach dem Rausschmiss in einem Brief, Location One habe laut Vertrag "das Recht, bei Missverhalten des Künstlers, grob fahrlässiger Handlung oder jedwedem anderen Grund den Vertrag jederzeit zu kündigen". Faulhabers Stipendium ende "mit sofortiger Wirkung". Es sei "Sache der örtlichen Institution, wie sie sich verhält", sagt der rheinland-pfälzische Kulturstaatssekretär Joachim Hofmann-Göttig, "das Land Rheinland-Pfalz hat nichts damit zu tun, was in Amerika vorfällt". Im Übrigen habe man Faulhaber sein Stipendium voll ausbezahlt. Geld sei ihm aber erst überwiesen worden, so Faulhaber, nachdem er einen Anwalt eingeschaltet habe. Bleibt die Frage, ob es nicht willkommener Teil der Performance ist, wenn der Geheimdienst vor der Tür steht. "Der gesamte staatliche Machtapparat ist tatsächlich ein Teil des Projekts", sagt Faulhaber, "aber wie dann das Künstlerhaus reagiert hat, hat mich sehr getroffen."

DER SPIEGEL 51/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 51/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KULTURAUSTAUSCH:
Terror und Kunst

Video 01:23

Extremsport am Abgrund Grat nochmal gut gegangen

  • Video "Extremsport am Abgrund: Grat nochmal gut gegangen" Video 01:23
    Extremsport am Abgrund: Grat nochmal gut gegangen
  • Video "Mutter des Opfers von Charlottesville: Ihr habt sie nur noch größer gemacht!" Video 01:18
    Mutter des Opfers von Charlottesville: "Ihr habt sie nur noch größer gemacht!"
  • Video "Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß" Video 01:18
    Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß
  • Video "Gewalt in Charlottesville: Donald Trump verteidigt Rechtsextremisten" Video 02:23
    Gewalt in Charlottesville: Donald Trump verteidigt Rechtsextremisten
  • Video "Mont Blanc: Auf dem Weg nach oben - Folge 3" Video 03:20
    Mont Blanc: Auf dem Weg nach oben - Folge 3
  • Video "Küstenwache gegen Hilfsorganisationen: Die Retter sollen nicht mehr retten" Video 02:32
    Küstenwache gegen Hilfsorganisationen: Die Retter sollen nicht mehr retten
  • Video "Elche in Brandenburg: Von Weitem denkt man erst mal: Da steht ein Pferd" Video 02:20
    Elche in Brandenburg: "Von Weitem denkt man erst mal: Da steht ein Pferd"
  • Video "Choleraepidemie im Jemen: Dramatischer als alles, was ich je gesehen habe" Video 03:03
    Choleraepidemie im Jemen: "Dramatischer als alles, was ich je gesehen habe"
  • Video "Rechtsextreme in den USA: Was ist die Alt-Right-Bewegung?" Video 03:52
    Rechtsextreme in den USA: Was ist die Alt-Right-Bewegung?
  • Video "Wegen Charlottesville: Demonstranten stürzen Konföderierten-Denkmal" Video 00:38
    Wegen Charlottesville: Demonstranten stürzen Konföderierten-Denkmal
  • Video "Indonesien: Tanz der Rekorde" Video 01:26
    Indonesien: Tanz der Rekorde
  • Video "Erdrutsch und Überschwemmungen: Mehr als 350 Tote in Sierra Leone" Video 02:00
    Erdrutsch und Überschwemmungen: Mehr als 350 Tote in Sierra Leone
  • Video "Duell des Tages: Raubfisch gegen Kanu" Video 01:11
    Duell des Tages: Raubfisch gegen Kanu
  • Video "Privat-U-Boot geborgen: Schwedische Journalistin weiterhin vermisst" Video 00:55
    Privat-U-Boot geborgen: Schwedische Journalistin weiterhin vermisst
  • Video "Energiesparen auf Japanisch: Fünf Jahre keine Stromrechnung mehr bezahlt" Video 01:21
    Energiesparen auf Japanisch: Fünf Jahre keine Stromrechnung mehr bezahlt