30.03.2009

KLASSIK

Drei sind einer zu viel

Sie ist attraktiv, hochbegabt und stammt aus China, dem Land mit dem größten Reservoir an Klassikkünstlern und potentiellen Käufern: Die Pianistin Yuja Wang, 22, ist der neue Star der Deutschen Grammophon. Für ihre Debüt-CD, die demnächst herauskommt, hat sie sich ein anspruchsvolles Programm ausgesucht. Außer Chopin und Liszt spielt sie Alexander Skrjabins vertrackte 2. Sonate sowie zwei schwierige Etüden von György Ligeti. Wang ersetzt bei der Grammophon ihren Landsmann Yundi Li, 26, den die Firma sechs Jahre lang als Wunderpianisten vermarktet hatte - doch ohne durchschlagenden Erfolg. Zu dürftig war der Verkauf; sein Vertrag wurde gekündigt. Zudem hat das Label mit Lang Lang, 26, ohnehin den zurzeit kommerziell erfolgreichsten Pianisten aus Asien unter Vertrag. In der Marketingstrategie des Hauses, so behaupten Branchenkenner, sei daher nur noch Platz für ein Ausnahmetalent mit einer ganz besonderen Eigenschaft: Es sollte weiblich sein.


DER SPIEGEL 14/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 14/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KLASSIK:
Drei sind einer zu viel