27.04.2009

ENTFÜHRUNGEN Deal mit al-Qaida

Im Gegenzug für die Freilassung der deutschen Geisel Marianne P. sowie dreier anderer Gefangener haben malische Behörden offenbar einen lokalen Anführer des Terrornetzwerks al-Qaida aus dem Gefängnis entlassen und den Entführern Geld gezahlt. Der Deal wurde ohne Beteiligung des Berliner Krisenstabs ausgehandelt. Marianne P. war im Januar im Grenzgebiet zwischen Mali und Niger in Nordwestafrika gemeinsam mit drei weiteren Mitgliedern ihrer Reisegruppe verschleppt worden. Im Februar hatte sich eine regionale Qaida-Filiale zu der Geiselnahme bekannt. Über einen eigenen Kanal hatte auch der Krisenstab im Auswärtigen Amt mit dem Terrornetzwerk über eine Freilassung der 78-Jährigen aus dem hessischen Mühltal verhandelt. Die ehemalige Lehrerin kam Mitte voriger Woche zusammen mit zwei bereits im Dezember verschleppten kanadischen Diplomaten und einer Schweizerin frei. Zwei Geiseln blieben offenbar in der Hand der Terroristen.


DER SPIEGEL 18/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.