11.05.2009

MAN Top-Manager im Visier

In den Schmiergeldskandal beim Münchner Bus- und Lkw-Bauer MAN, der vergangene Woche eine Großrazzia auslöste, sind offenbar nicht nur nachgeordnete Mitarbeiter verwickelt. Nach SPIEGEL-Informationen gehört zum Kreis der bislang drei Beschuldigten in München auch ein MAN-Top-Manager. Der Mann ist heute im Vorstand der MAN Nutzfahrzeuge AG und war bis Ende 2005 Geschäftsführer der Deutschland Vertriebstochter. Sein Anwalt bestätigte die Ermittlungen, wollte sich aber nicht weiter äußern. Zwischen 2002 und 2005 soll hierzulande rund eine Million Euro an fragwürdigen Provisionen an Vermittler bei Lkw- und Bus-Geschäften gezahlt worden sein. Offenbar noch ganz am Anfang stehen die Fahnder bei ihren Ermittlungen zu möglichen Schmiergeldzahlungen ins Ausland. Dorthin sollen Summen in Höhe von circa 15 Millionen Euro gegangen sein, etwa nach Polen, Griechenland oder in die Türkei. Die Münchner hatten dort mehrere Großaufträge eingeheimst. Bereits vor einigen Jahren waren israelische Sicherheitsbehörden möglichen Schmiergeldzahlungen von MAN im Zusammenhang mit dem Verkauf von Bussen auf der Spur. Ermittler gehen daher davon aus, dass sich der Fall noch ausweiten könnte.


DER SPIEGEL 20/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.