30.05.2009

TIERESonnenbad nach der Stoppuhr

Chamäleons tanken gezielt UV-Strahlung, um den Vitamin-D-Gehalt im Körper optimal einzustellen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Texas Christian University und des Boston University Medical Center. In ihrem Labor zogen sie sechs Pantherchamäleons auf. Die eine Hälfte fütterten sie mit Grillen, die sie zuvor mit Vitamin-D-Puder bestäubt hatten. Die andere Gruppe bekam Vitamin-D-arme Kost. Nach zwei Monaten war der Vitamin-D-Wert der zweiten Gruppe deutlich gesunken. Die Forscher brachten die Tiere dann in zwei Freilandterrarien, die sowohl sonnige Stellen als auch Schatten boten. Den ganzen Tag lang protokollierten sie das Verhalten jeder einzelnen Echse. Tatsächlich sonnten sich die drei Chamäleons mit Vitaminmangel wesentlich ausgiebiger als ihre Artgenossen. Überraschend fanden die Forscher, wie präzise die Zeit des Sonnenbades festgelegt war: Am Ende hatten alle Echsen ihren Vitamin-D-Wert optimiert. "Wir vermuten, dass die Tiere einen Sensor im Gehirn haben, der ihnen mitteilt, wie hoch ihr Bedarf ist", sagt Verhaltensökologe Kristopher Karsten aus Texas. Dies ist für die Echsen überlebenswichtig. Denn ein Mangel an Vitamin D verkrümmt Beine, Wirbelsäule und Kiefer, was die Bewegung und Nahrungsaufnahme erschwert. Ein Übermaß dagegen wirkt toxisch.

DER SPIEGEL 23/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.