20.07.2009

Was war da los, Frau Guan?

Die chinesische Rentnerin Guan Chunrong, 54, über Haute Couture im Gelben Meer

"Am Anfang wurden wir noch ausgelacht, wenn wir uns dem Strand näherten. Dass Frauen im Surfanzug schwimmen, das ist in China nicht ungewöhnlich, er schützt vor Quallen. Meine Freundinnen und ich haben uns aber zusätzlich eine Gesichtsmaske übergezogen, als Sonnenschutz. Seit wir nicht mehr arbeiten, schwimmen wir drei jeden Tag zwei Stunden im Meer. Irgendwann wurde uns das ständige Eincremen zu mühsam, also haben wir uns aus einem alten Gummianzug Masken genäht. In einer Frauenzeitschrift hatte ich gelesen, das sei ein neuer Modetrend aus Amerika. Lieber mache ich mich lächerlich, als dass ich meinen noblen blassen Teint riskiere. Mit der Zeit sahen wir immer mehr Frauen mit ähnlichen Masken, und mittlerweile werden die Dinger sogar am Strand verkauft."


DER SPIEGEL 30/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 30/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Frau Guan?