20.07.2009

POPAlterslose Jugend

Das eigene Lebensgefühl als großes Experiment: Das Duo 2raumwohnung erzählt auf seinem neuen Album „Lasso“ von der Beziehungswelt der Hauptstadtboheme.
Berlin ist in den vergangenen Jahren zu einem mächtigen popkulturellen Sehnsuchtsort geworden, der mit seinen Technoclubs jedes Wochenende Tausende Ausgehtouristen aus aller Welt anlockt. Mit immer noch verhältnismäßig billigen Mieten und dem Ruf, jedem bohemienhaften Treiben Raum zu bieten, hat die Stadt Hunderte DJs und Musiker dazu bewegt, sich dort niederzulassen.
Nur richtige Stars hat diese Szene erstaunlicherweise nicht hervorgebracht. Anders als in den Neunzigern, wo die Love Parade die Massen anzog und Technostücke weit oben in den Charts standen, hat die elektronische Tanzmusik im neuen Jahrhundert den Willen zur Mehrheitsfähigkeit verloren. Die Nische, in der man es sich gemütlich gemacht hat, scheint allen Beteiligten auszureichen. Sie ist ja auch ziemlich geräumig.
Es wäre wohl übertrieben, das Duo 2raumwohnung Stars zu nennen. An einem schönen Sommertag in der Sonne vor einem Café in Berlin-Mitte wirken Inga Humpe, 53, und Tommi Eckart, 44, wie all die anderen Kreativen, die sich nachmittags bei einem Kaffee die Pause zwischen zwei Projekten verkürzen. Entspannt und lässig-urban sitzen sie da.
Trotzdem: Humpe und Eckart sind die Einzigen, denen es gelungen ist, das Lebensgefühl dieses speziellen hauptstädtischen Milieus in eine Musiksprache zu übersetzen, die jeder versteht.
"Lasso" heißt das neue Album des Duos, es ist das sechste. Im Zentrum steht der Klang von Inga Humpes Stimme. Er übermittelt die wesentliche Botschaft - hier singt eine Frau Anfang fünfzig, im Körper einer Frau Ende dreißig, mit der Stimme einer Frau Anfang zwanzig.
Das macht den allerersten und direktesten Reiz dieser Musik aus: Diese Stimme spielt mit dem Zauber der ewigen Jugend. Einer Jugend, die sich - und das ist nur ein scheinbares Paradox - längst vom Alter gelöst hat. So singt Inga Humpe: Sie lockt, sie ist neugierig und kapriziös, mädchenhaft und verspielt. Hier lässt sich jemand von seiner Lebenserfahrung nicht den Hunger auf mehr nehmen. Aus einer Frage der Biologie hat sich Jugend bei 2raumwohnung in eine Haltung verwandelt. Wenn Eltern, wie in Berlin-Mitte, die gleichen Klamotten tragen wie ihre Kinder, haben sich die Subkulturen von ihrem ursprünglichen Charakter als Jugendkulturen gelöst.
Humpe und Eckart haben in einigen Subkulturen mitgemischt. Sie kam schon in den Siebzigern nach Berlin, sang bei der New-Wave-Band Neonbabies, gründete dann mit ihrer (als Sängerin der Band Ideal ungleich erfolgreicheren) Schwester Annette das Projekt Deutsch-Österreichisches Feingefühl und landete mit "Codo (... düse im Sauseschritt)" einen großen Hit. Ging schließlich Ende der Achtziger nach London, wo sie Techno und Rave entdeckte. Eckarts musikalische Sozialisation ist ganz ähnlich: Mit Andreas Dorau ("Fred vom Jupiter") nahm er einige vergessene Perlen des deutschen Pop auf.
Das Duo 2raumwohnung entstand um die Jahrtausendwende herum eher zufällig: Humpe und Eckart sollten ursprünglich nur den Soundtrack zu einer Zigarettenwerbung einspielen. Das Lied "Wir trafen uns in einem Garten" entpuppte sich als so schwungvoll und gelungen, dass die beiden weitermachten.
Als "post-elektronischer Chanson" ist die Musik von 2raumwohnung oft bezeichnet worden. Das ist so treffend wie überraschend. Musikalisch unterhalten diese Lieder keine Verbindung zum Soundtrack der Exzesse, die Wochenende für Wochenende in den Berliner Clubs toben. 2raumwohnung machen keine Tanzmusik. Es sind Lieder mit Versen und Strophen, entstanden oft an der Gitarre. Tatsächlich gehen Eckart und Humpe am Wochenende aber immer noch in die einschlägigen Clubs.
Nicht mehr so oft wie früher, sagen sie zwar. Doch mit ihren Liedern füllen 2raumwohnung genau die Leerstelle, die die weitgehend nonverbale elektronische Tanzmusik lässt. Sie erzählen vom Leben dieser Boheme, geben ihm eine Sprache, bunt und oft wild, aber auch dunkel und nachdenklich. Rausch und Kater, Sex und keine Reue.
Auch auf "Lasso" ist das so, wenn Humpe davon singt, "Überall rein" zu wollen, oder "Wir werden sehen, wo wir heute landen". Das sind Songs über das ziellose Schweifen, über den Wunsch, keine Erfahrung auszulassen. In "Body is Boss" erzählt sie von dem Gefühl, dem eigenen Körper ausgeliefert zu sein.
Tommi Eckhart und Inga Humpe sind nicht nur künstlerisch, sondern auch privat ein Paar - das Glück und die Schwierigkeit, Tag für Tag die Nähe und die Distanz bestimmen zu können, bei der man sich wohlfühlt, schwingen in ihren Songs mit. Vielleicht ist es auch genau das, was den Erfolg von 2raumwohnung ausmacht - diese entspannte Paar-Existenz, die dem ganzen Durcheinander der eigenen Wünsche erst den Rahmen gibt.
Bei einer Tour, erzählt Humpe, sei einmal nach einem Konzert eine Frau zu ihr gekommen und habe erzählt, dass die Musik von 2raumwohnung sie darin bestärkt habe, ihre Familie zu verlassen und sich einen Liebhaber zu suchen - und nach einem Jahr wieder zu Mann und Kind zurückzukehren. Besser kann man es nicht zusammenfassen. 2raumwohnung spielen keinen Soundtrack zur Rebellion. Ihre Musik handelt vom Ausprobieren. Vom ewigen Experiment des eigenen Lebens. TOBIAS RAPP
Von Rapp, Tobias

DER SPIEGEL 30/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.