31.08.2009

GELDANLAGENRiskanter Kompass

Die Deutsche Bank und andere Institute verwalten Fonds, die mit der Lebenserwartung von US-Amerikanern spekulieren - ein todsicheres Geschäft nur für die Banken.
Gisbert Soballa hat ein eher nüchternes Verhältnis zum Tod. Der 72jährige Rentner war früher Kardiologe. Sterben sei für ihn seither "etwas völlig Normales", sagt er.
So stutzte der Arzt auch nicht, als ihm sein Berater bei der Deutschen Bank ein besonderes Geschäft mit dem Tod vorschlug. Der db Kompass Life Fonds kauft US-Bürgern deren Lebensversicherungen ab und übernimmt die Zahlung der weiteren Beiträge. Wenn die Versicherten später irgendwann sterben, fällt die gesamte Versicherungssumme an den Fonds. Ein scheinbar krisensicheres Geschäft, denn gestorben wird immer.
Soballa und seine Frau steckten zusammen 16 000 Euro in den Fonds. 2007 kam eine minimale Zinszahlung. Seitdem erhält der Rentner aus dem mittelfränkischen Bubenreuth vierteljährliche Schreiben, die bedauernd mitteilen, "dass in diesem Quartal leider erneut keine Ausschüttung erfolgen kann". Die Spekulation der Banker auf das Ableben anonymer Amerikaner ging nicht auf.
Vielen tausend Anlegern geht es ähnlich wie Soballa. Die Deutsche Bank hat bereits 2005 für die beiden Fonds db Kompass Life I und II bei ihren Kunden über eine halbe Milliarde Euro eingesammelt. Nun drohen hohe Verluste.
"Mir wurde in der Deutsche-Bank-Filiale gesagt, das sei ein Bombengeschäft", sagt eine 50-jährige Chefsekretärin, die eine Abfindung sicher für die Altersvorsorge anlegen wollte. Heute bangt sie um ihre Ersparnisse. Bei einem Anruf bei der Treuhändergesellschaft des Fonds habe ihr ein Mitarbeiter "sofort und unmissverständlich" klargemacht, dass in ihrem Vertrag auch die Möglichkeit eines Totalverlustes geregelt sei. Eine Warnung, die in dem dicken Verkaufsprospekt ziemlich versteckt ist.
Wie kann das sein? Eigentlich hängen die Erträge doch angeblich nur von der Lebenserwartung der ursprünglichen Versicherungsnehmer ab - einer statistisch schlichten Größe also. Dazu muss man wissen: Die Fonds übernehmen die gesamten Policen, das heißt, sie müssen auch die monatlichen Beiträge bis zum Ende der Vertragslaufzeit aufbringen. Die Versicherung zahlt erst beim Tod des Versicherungsnehmers. Davor entstehen nur Kosten.
Doch die Versicherten sterben nicht so wie kalkuliert. Offenbar hat sich die Deutsche Bank, wie viele andere Anbieter auch, in den USA zu sehr auf medizinische Gutachter und Statistiken verlassen.
Als die Deutsche Bank ihre Fonds auflegte, war die Euphorie auf dem Markt noch groß. Allein deutsche Anleger investierten 2004 und 2005 rund zwei Milliarden Euro in das Geschäft.
Doch die Ernüchterung kam bald. Viele Anbieter konnten die in Aussicht gestellten Renditen nicht erwirtschaften. Zum einen lebten viele Versicherte schlicht länger als gedacht. Zum anderen wurde der Aufkauf der Policen wegen der hohen Nachfrage immer teurer. Hinzu kam eine gesetzliche Änderung, nach der amerikanische Lebensversicherungsfonds in Deutschland erstmals steuerpflichtig wurden.
Bereits 2005 nahm der Sachsenfonds, eine Tochter der ehemaligen Sachsen LB, sein Produkt vom Markt. Andere Institute machen weiter in Optimismus. Die HypoVereinsbank-Tochter WealthCap etwa legte noch in diesem Jahr den vierten Fonds für US-Lebensversicherungen auf, nachdem die anderen Produkte bislang die Prognosen übertrafen.
Bei den Fonds der Deutschen Bank hat indes bisher nur das Institut profitiert. Beim db Kompass Life I kassierten die Banker mehr als 32 Millionen Euro. Beispielsweise berechneten sie für die "Fondskonzeption" Gebühren von 3,485 Prozent. Für Eigenkapitalvermittlung gingen 9,5 Prozent vorab an die Bank.
Das Produkt ist so kompliziert aufgebaut, dass es selbst Fachleute nicht verstehen. Die Kompass-Fonds wurden von Londoner Bankern der Deutschen Bank aufgelegt, die offenbar vor allem den eigenen Profit im Blick hatten. Die Anleger waren schlicht überfordert und verließen sich auf das Urteil ihrer Berater. Unterm Strich wurden die Hauptrisiken den Anlegern untergejubelt, während die Finanzmanager von Gewinnen profitierten.
Mit dem Geld der Anleger des db Kompass Life I wurden Lebensversicherungen gekauft, die eine Ablaufleistung von insgesamt 770 Millionen Dollar haben. Bis Ende Januar 2009 wurden indes erst drei Policen ausgezahlt. Rund 20 Millionen Euro kamen in die Fondskassen. Das Geld wurde "für die verauslagten Prämienaufwendungen sowie sonstige Kosten verwendet", erfuhren die Anleger lapidar.
Die Zeit drängt: Bereits 2015 endet die Laufzeit des Fonds. Die Deutsche Bank London muss dann den Anlegern die noch laufenden Policen zu 80 Prozent der Anschaffungskosten abkaufen. "Durch die Auszahlung dieses Betrages, der erheblich geringer ist als die Ablaufleistungen dieser Policen, würden den Anlegern finanzielle Nachteile entstehen", heißt es dazu im Prospekt.
Die Investoren werden langsam aufmüpfig. Einer von ihnen will eine außerordentliche Gesellschafterversammlung durch- setzen. Das Ziel: ein unabhängiges Gutachten. Es soll klären, ob sich die Deutsche Bank bei der Fondskonzeption fahrlässig verkalkuliert hat.
"In welche dunklen Kanäle verschwindet mein Erspartes?", heißt es in der E-Mail einer Anlegerin. Ein anderer schreibt: "Ich habe inzwischen ein sehr ungutes Gefühl, dass ich meine eingesetzten 10 000 Euro nie wiedersehe." CHRISTOPH PAULY, ANNE SEITH
Von Christoph Pauly und Anne Seith

DER SPIEGEL 36/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GELDANLAGEN:
Riskanter Kompass

Video 01:08

Erste Parlamentsrede Ocasio-Cortez teilt gegen Trump aus

  • Video "Speed-Junkies: Die Sucht nach Adrenalin" Video 23:10
    Speed-Junkies: Die Sucht nach Adrenalin
  • Video "Hawaii: Taucher schwimmen mit riesigem Weißen Hai" Video 01:16
    Hawaii: Taucher schwimmen mit riesigem Weißen Hai
  • Video "Neuer Porsche 911: Eine Runde mit Mark Webber" Video 01:48
    Neuer Porsche 911: Eine Runde mit Mark Webber
  • Video "Doku über Boris Palmer: Provokateur aus Leidenschaft" Video 59:39
    Doku über Boris Palmer: Provokateur aus Leidenschaft
  • Video "Geschäftsaufgabe wegen Brexit: Verrückt ist noch nett gesagt" Video 03:11
    Geschäftsaufgabe wegen Brexit: "Verrückt ist noch nett gesagt"
  • Video "100 Jahre Frauenwahlrecht: Schauspielerin rezitiert aus historischer Rede" Video 04:34
    100 Jahre Frauenwahlrecht: Schauspielerin rezitiert aus historischer Rede
  • Video "Unterhaus-Sprecher John Bercow: Der einzige Gewinner" Video 02:55
    Unterhaus-Sprecher John Bercow: Der einzige Gewinner
  • Video "Fahrenheit 11/9 von Micheal Moore: Wie konnte das nur passieren?" Video 02:25
    "Fahrenheit 11/9" von Micheal Moore: "Wie konnte das nur passieren?"
  • Video "Beeindruckende Aufnahmen: Lawinensprengung in der Schweiz" Video 00:50
    Beeindruckende Aufnahmen: Lawinensprengung in der Schweiz
  • Video "Videoreportage zur Lawinengefahr: Herrn Bergmayrs Gespür für Schnee" Video 05:34
    Videoreportage zur Lawinengefahr: Herrn Bergmayrs Gespür für Schnee
  • Video "Amateurvideo: Explosion in Lyon" Video 00:46
    Amateurvideo: Explosion in Lyon
  • Video "Naturphänomen in Maine: Was steckt hinter dem Eiskreis?" Video 01:20
    Naturphänomen in Maine: Was steckt hinter dem Eiskreis?
  • Video "In Spanien vermisster Zweijähriger: Hoffnung, dass er noch lebt" Video 01:00
    In Spanien vermisster Zweijähriger: "Hoffnung, dass er noch lebt"
  • Video "Beinahesturz von LKW: Keine Angst, Hilfe naht" Video 00:30
    Beinahesturz von LKW: Keine Angst, Hilfe naht
  • Video "Erste Parlamentsrede: Ocasio-Cortez teilt gegen Trump aus" Video 01:08
    Erste Parlamentsrede: Ocasio-Cortez teilt gegen Trump aus