19.05.1986

IN DIESEM HEFTShi Peipu, Shi Dudu und Boursicot Seite 146

Aus Liebe zu dem chinesischen Opernstar Shi Peipu, den er für eine Frau hielt, spionierte der französische Diplomat Boursicot für China. Das angeblich gemeinsame Kind Shi Dudu hatte Shi Peipu sich in Wahrheit in Singkiang gekauft. Doch die französische Spionageabwehr kam dem seltsamen Spionen-Paar auf die Spur. Auch nach seiner Verhaftung wollte Boursicot nicht glauben, daß seine Geliebte ein Mann war. Beide bekamen in Paris sechs Jahre Gefängnis.
Shi Peipu als Mandarin-Darsteller

DER SPIEGEL 21/1986
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/1986
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

IN DIESEM HEFT:
Shi Peipu, Shi Dudu und Boursicot Seite 146

  • Wilderer in Kamtschatka: Jagd aufs rote Gold
  • Vermisster Fußballer: Mahnwachen für Emiliano Sala
  • Zugefrorener Baikalsee: Glasklar bis auf den Grund
  • Amateurvideo aus Russland: Betrunkener versucht, Flugzeug zu entführen