14.09.2009

TV-WAHLKAMPFMerkel sagt ZDF ab und schickt Wulff

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird neben dem TV-Duell mit SPD-Kandidat Frank-Walter Steinmeier keinen weiteren TV-Auftritt haben, bei dem sie auf Politiker anderer Parteien trifft. In der vergangenen Woche sagte Merkel dem ZDF endgültig für eine "Berliner Runde" aller Spitzenkandidaten ab. Der Sender hatte seit März versucht, einen Termin zu koordinieren. Als alle Vorschläge abgelehnt wurden, bat Chefredakteur Nikolaus Brender im August Merkels Pressesprecher Ulrich Wilhelm brieflich darum, "uns zwei Terminvorschläge Ihrer Wahl zu unterbreiten". Darauf ging das Kanzleramt jedoch nicht ein. Als letzten Termin nannte das ZDF schließlich den 16. September, 11 Uhr, und lud auch die anderen Parteien ein: "Soweit uns bekannt ist, hat die Kanzlerin zu diesem Zeitpunkt keine offiziellen Auslands- oder Wahlkampftermine." Alle anderen Parteivertreter von Linkspartei bis CSU zeigten sich entgegenkommend. Nur Merkel nicht: Sie benannte als Vertreter für die nun für den 17. September anberaumte Sendung den CDU-Ministerpräsidenten Christian Wulff. Im ZDF hatte man für den Fall einer Absage der Kanzlerin sogar darüber nachgedacht, den Stuhl der CDU während der Sendung frei zu lassen. Brender entschied sich jedoch gegen diese rabiate Maßnahme, weil sie dem Publikum nur schwer zu vermitteln gewesen wäre.

DER SPIEGEL 38/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 38/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TV-WAHLKAMPF:
Merkel sagt ZDF ab und schickt Wulff

  • Wilderer in Kamtschatka: Jagd aufs rote Gold
  • Vermisster Fußballer: Mahnwachen für Emiliano Sala
  • Zugefrorener Baikalsee: Glasklar bis auf den Grund
  • Amateurvideo aus Russland: Betrunkener versucht, Flugzeug zu entführen