26.09.2009

PHYSIKSichtbarer Quantensprung

Atome, das weiß man seit einem Jahrhundert, ändern ihren Zustand nicht langsam, sondern sprungartig. Doch zu sehen waren diese "Quantensprünge" an normalen Atomen bislang nicht. Das haben Physiker der Universität Bonn jetzt geändert. Dazu setzten sie ein Cäsium-Atom als eine Art Lichtschalter ein: Sie platzierten das Atom zwischen zwei sehr präzise Spiegel und schalteten eine Laser-Lichtquelle dazu. Das Laserlicht führt dazu, dass das Atom permanent zwischen zwei Zuständen hin- und herspringt. In einem Zustand verhindert das Atom die Ausbreitung des Lichts, es schaltet das Licht aus; springt es hingegen in den anderen Zustand, so schaltet sich das Licht wieder an. Am Flackern des Lichts zwischen den Spiegeln, das man mit einem Detektor messen kann, konnten die Forscher die Quantensprünge sichtbar machen.

DER SPIEGEL 40/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PHYSIK:
Sichtbarer Quantensprung

  • Unglück in Kirgisien: Deutscher Tourist filmt Hubschrauberabsturz an Bord
  • Mays Auftritt beim EU-Gipfel: "Es kam zu tragikomischen Szenen"
  • Wolkenformation: Ein Mädchen am Horizont
  • Rassistische Beleidigungen bei Länderspiel: Zuschauer postet emotionalen Appell