26.09.2009

ROBOTER

Zweites Ich auf Rädern

Eine Technik, mit der man verreisen und dennoch seinen Kollegen oder seinen Liebsten nahe sein kann, hat der Ingenieur Dallas Goecker von der US-Roboterfirma Willow Garage entwickelt. Dazu montierte er einen Monitor, auf dem stets sein Gesicht zu sehen ist, Kamera, Lautsprecher und Mikrofon auf einen Wagen, den er über das Internet per Joystick von allen Orten der Welt aus steuern kann. Als Kopf auf Rädern kann er so auch von der Ferne aus an Konferenzen teilnehmen, mit Kollegen einen Kaffeeplausch halten oder zwischen Tür und Angel Neuigkeiten erfahren. Nicht immer allerdings läuft alles glatt: Als einmal die Internetverbindung abbrach, lehnte Goeckers Stellvertreter hilflos an der Tür der Damentoilette.


DER SPIEGEL 40/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 40/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ROBOTER:
Zweites Ich auf Rädern