05.10.2009

SCHWEDENRaubzug der Roten Barette

Beim spektakulären Helikopter-Raub im Stockholmer Stadtteil Västberga blamierte sich die schwedische Polizei nach Kräften. Alarmierte Beamte mussten am 23. September tatenlos von der Straße aus zusehen, wie der Hubschrauber vom Dach eines Sicherheitsdepots wieder abhob, nachdem zwei abgeseilte Ganoven säckeweise Geld an Bord gehievt hatten. "Die Polizisten warteten auf eine Spezialeinheit", erklärte ein Sprecher später. Eine Verfolgung per Helikopter scheiterte, weil die beiden einzigen Maschinen der Polizei wegen einer vermeintlichen Bombe nicht starten durften. Eine Attrappe reiche, "um die gesamte Hubschrauberstaffel der Polizei außer Gefecht zu setzen", hämte die auflagenstärkste Zeitung "Aftonbladet". "Das klingt entsetzlich", stöhnt Justizministerin Beatrice Ask.
Seit vergangene Woche auch noch bekannt wurde, dass die schwedischen Behörden rechtzeitig gewarnt worden waren, kennen Hohn und Spott kaum noch Grenzen. Sicherheitsbehörden in Belgrad hatten Stockholm vor gut einem Monat von dem geplanten Raubzug in Kenntnis gesetzt, inklusive Namen und Telefonnummern der Täter sowie dem Objekt der Begierde. "Wir haben alles getan, was in unserer Macht stand, außer selbst nach Schweden zu fahren und den Raub zu verhindern", sagt Serbiens Polizeichef Milorad Veljovic. "Sie wurden über alles informiert", erklärt auch Sasa Vukadinovic, Chef des serbischen Nachrichtendienstes, selbst darüber, "dass ein Helikopter verwendet werden sollte".
Ein ehemaliger serbischer Polizeipilot, der für den Coup angeworben werden sollte, hatte die Pläne offenbar verraten. Nachdem der vermeintliche Tag der Tat, der 15. September, ereignislos verstrichen war, hatten die Schweden die Sicherheitsvorkehrungen allerdings wieder abgeblasen. Eine Woche später landete der ungebetene Besuch - genau nach Plan.
Bis Freitag nahm die schwedische Polizei sechs Verdächtige fest, drei sitzen in Untersuchungshaft, drei sind wieder auf freiem Fuß. Zusammen mit einer noch unbekannten Anzahl von Komplizen sollen sie mindestens 65 Millionen Kronen (6,3 Millionen Euro) erbeutet haben, andere Schätzungen gehen von bis zu 100 Millionen Euro aus.
Zu den Verdächtigen gehören neben einem prominenten schwedischen TV-Produzenten berüchtigte Kriminelle aus dem ehemaligen Jugoslawien. Belgrads Innenminister Ivica Dacic bestätigte, dass Mitglieder der Roten Barette bei dem Raub mitmischten - die ehemalige jugoslawisch-serbische paramilitärische Sondereinheit war seinerzeit an schweren Kriegsverbrechen in Kroatien und Bosnien beteiligt. Einer ihrer Ex-Führer wurde für den Mord am serbischen Premier Zoran Djindjic 2003 verurteilt. Die in Stockholm überfallene Sicherheitsfirma G4S wiederum ist Mehrheitseignerin des serbischen Sicherheitsunternehmens Progard. Ob das eine Rolle gespielt hat bei der Planung des Raubzugs, ist bislang unklar. G4S ist weltweit im Einsatz, unter anderem zum Schutz des amerikanischen Pentagon sowie von Atomkraftwerken in den USA.

DER SPIEGEL 41/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 41/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SCHWEDEN:
Raubzug der Roten Barette

Video 00:44

Nach Vulkanausbruch Schwimmende "Lavaberge" vor Hawaii

  • Video "Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss" Video 00:51
    Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss
  • Video "Bitte nicht anfassen: Junge zerstört 114.000-Euro-Skulptur" Video 01:05
    Bitte nicht anfassen: Junge zerstört 114.000-Euro-Skulptur
  • Video "Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro" Video 01:29
    Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro
  • Video "Drama an der Angel: Hai attackiert Thunfisch" Video 00:49
    Drama an der Angel: Hai attackiert Thunfisch
  • Video "100-Tage-Bilanz der GroKo: Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?" Video 03:17
    100-Tage-Bilanz der GroKo: "Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?"
  • Video "Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer" Video 01:12
    Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer
  • Video "Migranten vor der US-Grenze: Ich habe Angst" Video 02:17
    Migranten vor der US-Grenze: "Ich habe Angst"
  • Video "Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?" Video 01:31
    Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: "Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?"
  • Video "Standpauke von Macron: Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!" Video 00:55
    Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"
  • Video "Infento im Test: Ein Dreirad aus dem Metallbaukasten" Video 05:56
    Infento im Test: Ein Dreirad aus dem Metallbaukasten
  • Video "Pläne der Nasa: Roboter-Bienen auf dem Mars" Video 01:12
    Pläne der Nasa: Roboter-Bienen auf dem Mars
  • Video "Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen" Video 01:13
    Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen
  • Video "Trumps Einwanderungspolitik: Einblick in die Auffanglager für Kinder" Video 02:56
    Trumps Einwanderungspolitik: Einblick in die Auffanglager für Kinder
  • Video "Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision" Video 01:41
    Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision
  • Video "Nach Vulkanausbruch: Schwimmende Lavaberge vor Hawaii" Video 00:44
    Nach Vulkanausbruch: Schwimmende "Lavaberge" vor Hawaii