12.10.2009

Was war da los, Herr Saja?

Der italienische Polizist Erasmo Saja, 34, über einen Kurzbesuch in der Unterwelt

"Nur drei Minuten nach dem Banküberfall waren wir am Tatort. Ich bin sofort in das Einstiegsloch geklettert, in der Hoffnung, die Bankräuber noch zu erwischen. Gut hundert Meter kroch ich durch den Tunnel, der gerade so breit war, dass ich eben durchpasste. Als ich am anderen Ende in einem alten Haus wieder rauskam, waren die Täter schon weg. Wieder einmal hatte die ,Lochbande', wie sie in Italien genannt wird, gewonnen. Lochbande heißt sie, weil die Täter immer nach derselben Methode vorgehen: Sie buddeln einen unterirdischen Tunnel bis unter das Bankgebäude, dann brechen sie durch den Boden in die Räume. So wurden bereits viele Banken in Italien ausgeraubt. In diesem Fall waren es 25 000 Euro, erbeutet aus einer Bank in Neapel. Das einzig Positive an der Sache war, dass niemand verletzt wurde."


DER SPIEGEL 42/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 42/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Herr Saja?