23.11.2009

EUROPAWenig Feind, wenig Ehr

In Brüssel einigten sich die Staats- und Regierungschefs der Union überraschend schnell auf die neuen Spitzenjobs. Sie vermieden jedes Risiko, wählten kompetente Technokraten und ertrugen gelassen den Spott der Welt über ihren Kleinmut.
Wenn der amerikanische Präsident künftig ganz dringend eine Streitfrage mit der Europäischen Union klären muss, wen wird er dann anrufen? Berlin natürlich, wie gehabt, oder London oder Paris, jedenfalls niemanden in Brüssel. Angela Merkel, Nicolas Sarkozy und Gordon Brown, die Großen in Europa und keineswegs besonders große Europäer, haben jedenfalls auf dem EU-Gipfel vorige Woche einmütig wie selten dafür gesorgt, dass ihnen in der EU-Zentrale keine Machtkonkurrenz erwächst.
Die Wahl des belgischen Regierungschefs Herman Van Rompuy zum ersten ständigen Ratspräsidenten und der britischen EU-Handelskommissarin Catherine Ashton zur ersten Hohen Vertreterin für die Außen- und Sicherheitspolitik der Union sei, resignierte Martin Schulz, Fraktionsführer der Sozialisten im Europaparlament, "der Ausdruck dessen, was in der EU derzeit möglich ist".
Und das ist immer noch nicht viel.
Fast zehn Jahre lang hat die Europäische Union um ein neues Europa gerungen. Anfänglich sollte eine Verfassung dem Kontinent als Ausdruck seiner Einheit und seiner neuen Kraft Flagge und Hymne verleihen. Die abgespeckte Version dieses Vorhabens, der Lissabon-Vertrag, war dazu gedacht, die Spielregeln der 27 Mitgliedstaaten so zu vereinfachen, dass die EU künftig "ein Gesicht und eine Stimme" erhält. So jedenfalls kommentierte der amtierende Ratspräsident, Schwedens Regierungschef Fredrik Reinfeldt, die Wahl der beiden Spitzeneuropäer.
Doch von den anfänglichen Besetzungsvorschlägen für die durch Lissabon geschaffenen Ämter war nichts übriggeblieben. Ein Ratspräsident wie Tony Blair, ein Außenminister wie Joschka Fischer hätten dem Namen Europa Klang verliehen. Doch genau das haben jene Großpolitiker verhindert, die um ihren Status fürchteten, auch künftig aus eigener Kraft ein Global Player zu sein.
Profilierte Europäer wie Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker blieben da chancenlos. "Sie haben zwar viele Anhänger, aber auch radikale Gegner", beschreibt Junckers Landsmann, Außenminister Jean Asselborn, die tückische Logik des Verhandlungspokers. Ein Kandidat wie Van Rompuy löse dagegen wenig Begeisterung aus, "aber keiner ist gegen ihn".
Entscheidender Strippenzieher bei der graustichigen Personalie war Britanniens Premier Gordon Brown. Gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy verhinderte er Juncker. Im Alleingang ertrotzte er den britischen Anspruch auf den Brüsseler Außenministerjob. Er bekam ihn dafür, dass er endlich von der Forderung abrückte, seinen Vorgänger Tony Blair auf den Präsidentenstuhl zu setzen.
Europas Sozialisten ließ er dann die Wahl unter drei Namen: Peter Mandelson, Blairs einstigem Cheftheoretiker, Geoff Hoon, Britanniens Verteidigungsminister aus Zeiten des Irak-Kriegs, und Catherine Ashton, Brüssels weithin unbekannter Handelskommissarin. Die Sozis wählten die Labour-Lady, die Christdemokraten, allen voran Kanzlerin Merkel, nickten die Personalie ab. Dafür durften sie Van Rompuy küren. Alles einstimmig.
So wird nun eine Frau ohne außenpolitische Erfahrung Europas erste Außenministerin. Sie wurde von Blair ins Oberhaus delegiert, als Baroness Ashton of Upholland. Immerhin hat sie dort, im Herzen britischer Europaskepsis, den Vertrag von Lissabon durchbekommen. Sie will ihren neuen Job anpacken, wie sie ihren alten versehen hat - unauffällig, aber nicht ungeschickt. "Ich bin kein wandelndes Ego", bekannte sie noch in der Wahlnacht.
Wie seine großen Kollegen im Europäischen Rat kann sich auch Kommissionspräsident José Manuel Barroso darüber freuen, von den neuen Spitzenleuten nicht in den Schatten gestellt zu werden. Denn auch der neue Ratspräsident ist zuallererst ein Unbekannter, dem allerdings phantastisches Geschick nachgesagt wird, auch komplizierteste Verhandlungen zu einem Ergebnis zu führen. Er will es künftig allen recht machen: "Jede Nation sollte aus Verhandlungen als Sieger hervorgehen."
Der belgische Politikwissenschaftler Tobias Van Assche sieht in Van Rompuy sogar einen "idealen EU-Führer". In einer Untersuchung hatte der belgische 62-jährige Ministerpräsident in den Kategorien "Selbstbewusstsein" und "Machtwillen" im Vergleich zu anderen Politikern eher niedrig gepunktet. "Er ist ein Konsensbilder und jemand, der zuhört", sagt Assche.
Mit anderen Worten: der kleinste gemeinsame Nenner. Und zusammen mit Barroso und Ashton ein Garant dafür, dass in Europa das meiste so bleibt, wie es war: Ausgehandelt werden die Deals auch künftig hinter verschlossenen Türen. Das Risiko "Neues Europa" findet nicht statt.
Aber es wird literarischer. Bei Kollegen ist Van Rompuy als "Haiku-Herman" bekannt - wegen seines Hobbys: Gedichte im japanischen Stil. Eins davon fasst seine Lebenserfahrung zusammen: "Die Haare wehen im Wind / Jahre später ist der Wind noch da / nur die Haare sind - leider - verschwunden." HANS HOYNG,
HANS JÜRGEN SCHLAMP
Von Hans Hoyng und Hans Jürgen Schlamp

DER SPIEGEL 48/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 48/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

EUROPA:
Wenig Feind, wenig Ehr

Video 04:16

Wunderkind Laurent Simons Mit 8 Jahren an die Uni

  • Video "Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand" Video 01:41
    Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand
  • Video "Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver" Video 03:01
    Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver
  • Video "WM-Wanderarbeiter in Katar: Eine Art Zwangsarbeit" Video 05:20
    WM-Wanderarbeiter in Katar: "Eine Art Zwangsarbeit"
  • Video "Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke" Video 00:55
    Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke
  • Video "Extrem-Bergsteigen: Der 14+7+2-Grand-Slam" Video 01:16
    Extrem-Bergsteigen: Der "14+7+2"-Grand-Slam
  • Video "Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL" Video 00:58
    Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL
  • Video "Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?" Video 03:32
    Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?
  • Video "US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!" Video 02:43
    US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!
  • Video "Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst" Video 01:43
    Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst
  • Video "Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung" Video 01:37
    Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung
  • Video "Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel" Video 00:54
    Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel
  • Video "Die Nato und das aggressive Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt" Video 01:50
    Die Nato und das "aggressive" Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt
  • Video "Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co." Video 01:40
    Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co.
  • Video "Trumps Auftritt und seine Folgen: Chaostage im Weißen Haus" Video 03:37
    Trumps Auftritt und seine Folgen: "Chaostage im Weißen Haus"
  • Video "Wunderkind Laurent Simons: Mit 8 Jahren an die Uni" Video 04:16
    Wunderkind Laurent Simons: Mit 8 Jahren an die Uni