19.12.2009

Was war da los, Frau Healey?

Die britische Finanzberaterin Sylvia Healey, 60, über die neue Dorfbücherei

"Sechs Regale, ein paar Schmöker und 24 Stunden Öffnungszeit: Unsere neue Bücherei ist winzig, aber sie hat alles, was man braucht. Zur Eröffnung reichte die Schlange die ganze Straße hinunter. Jeder hatte ein Buch dabei, das er spenden wollte. Wir sind nur 800 Einwohner in Westbury-sub-Mendip. Die Geschäfte haben es schwer, zu überleben. Unser Supermarkt kommt gerade so über die Runden, zuletzt hat unsere Bücherei dichtgemacht, und nun wollte man uns auch noch die Telefonzelle nehmen. Jeder weiß, dass heute niemand mehr von einer Telefonzelle aus anruft, aber dieser rote Kasten ist eine britische Ikone. Wir haben sie der Telefongesellschaft abgekauft und ihr eine neue Aufgabe gegeben. Ich war eine der Ersten, die ein Buch leihen konnte: einen Reisebericht, von Kairo bis Südafrika."


DER SPIEGEL 52/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 52/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Frau Healey?