13.02.2010

SOZIALPOLITIKSegen aus Karlsruhe

Nach dem Karlsruher Hartz-IV-Urteil können Bedürftige ab sofort zusätzliche Leistungen in Härtefällen beantragen. Die Gerichte stellen sich auf eine Klagewelle ein.
Berlin ist für Anwälte ein schwieriges Pflaster. Mehr als 12 000 Juristen rangeln in der Hauptstadt um eine begrenzte Zahl von Streitfällen mit oft dürftigen Honoraren. Wie in kaum einer anderen deutschen Metropole ist die Berliner Anwaltschaft deshalb darin geübt, neue Geschäftsfelder rasch zu erschließen.
Vergangenen Dienstag benötigte sie nicht einmal zwei Stunden.
Um Punkt zehn Uhr hatten die Karlsruher Verfassungsrichter ihr mit Spannung erwartetes Urteil zu den Regelsätzen für das sogenannte Arbeitslosengeld II verkündet. Knapp zwei Stunden später wendete sich Berlins oberster Anwaltsvertreter bereits mit einer dringlichen Empfehlung an die knapp 600 000 Fürsorgeempfänger der Stadt: Jeder möge überprüfen, ob er nach dem Urteil nicht Anspruch auf zusätzliche Geldleistungen vom Staat habe, riet der Chef des Berliner Anwaltsvereins, Ulrich Schellenberg.
Die Berliner Advokaten stünden dabei "als unabhängige und neutrale Berater" parat. Binnen Tagen werde sein Verband eine besondere Sprechstunde einrichten, bei der Betroffene "ihre Unterlagen mitbringen" und "individuelle Probleme schildern" könnten.
Der Aufruf zeigt: Das Hartz-IV-Urteil aus Karlsruhe wird sich nicht zuletzt als Beschäftigungsprogramm für Regierungsjuristen und Anwälte erweisen. In ihrer 40-seitigen Entscheidung haben die Verfassungsrichter nicht nur den Gesetzgeber angewiesen, bis Ende des Jahres ein komplett neues Berechnungsverfahren für sämtliche Hartz-IV-Sätze auszuarbeiten. Sie setzten auch eine neuartige Härtefallregelung in Kraft, nach der Bedürftige sofort zusätzliche Leistungen beantragen könnten, wenn es dafür einen "laufenden, nicht nur einmaligen Bedarf" gebe.
Das Verdikt der Verfassungshüter löste in Behörden, Verbänden und Kanzleien hektische Betriebsamkeit aus. Die Fachbeamten von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen brüten darüber, welche "Bedarfe" die Karlsruher Grundgesetzwächter wohl gemeint haben könnten. Die Jobcenter meldeten am Tag danach eine Reihe von Anfragen und Anträgen. Und Berliner Politiker debattierten eine Grundsatzfrage: Wie sehr kann der Sozialstaat die besonderen Lebensumstände des Einzelnen berücksichtigen?
Wenn es nach den Karlsruher Richtern geht, ist die Antwort klar: weiter als bisher. Die Hartz-Reform hatte die Fürsorgeleistungen drastisch vereinheitlicht, auch in besonderen Notlagen. Fehlte ein Wintermantel, oder war die Herdplatte defekt? Was die Ämter zuvor als Einzelleistungen gesondert bewilligen durften, ersetzte die rot-grüne Arbeitsmarktreform durch eine Pauschale, die auf den allgemeinen Hartz-IV-Satz aufgeschlagen wurde.
Das wollen die Karlsruher Richter nun wieder zurückdrehen, jedenfalls zum Teil. Können die Fürsorgebezieher "besondere atypische Bedarfslagen" nachweisen, etwa bei der chronischen Krankheit eines Kindes, müssen die Ämter dies künftig wieder berücksichtigen, heißt es in ihrem Beschluss.
Und damit die Bedürftigen möglichst rasch an ihr Geld kommen, sollen sie ihre Anträge umgehend bei den Jobcentern einreichen können, sozusagen mit Karlsruher Segen. So wollen die Verfassungshüter dafür sorgen, dass Bedürftige auch in Extremsituationen mit einem "menschenwürdigen Existenzminimum" rechnen können.
Doch viele Experten fürchten, dass die gutgemeinten Vorgaben der Richter vor allem neue Ungerechtigkeiten schaffen werden. Sie warnen vor massenhaftem Missbrauch, einer Klagewelle vor den Sozialgerichten und Nachteilen für den erwerbstätigen Teil der Bevölkerung. Über eine "problematische Tendenz zu übertriebener Einzelfallbetrachtung" klagt Innenminister Thomas de Maizière.
So fürchten die Kritiker, dass die Vorgaben aus Karlsruhe die Hartz-IV-Leistungen am Ende deutlich ausweiten könnten.
Zwar stellten die Verfassungshüter klar, dass sie ihre neue Regel auf strikte Ausnahmefälle beschränken wollen. Doch Praktiker wie der Berliner Sozialrichter Marcus Howe bezweifeln, ob das möglich ist. Er weiß aus Erfahrung: "Viele Hartz-IV-Empfänger gehen automatisch davon aus, dass es sich bei ihrer Situation um einen Härtefall handelt." Solange der Gesetzgeber die Karlsruher Vorgaben deshalb nicht genauer definiere, so Howe, "werden bei uns unbegründete Klagen eintrudeln".
Dabei sind die Gerichte schon jetzt überlastet. Mit fast 200 000 Hartz-IV-Klagen verzeichneten die Statistiker im vergangenen Jahr einen neuen Rekord. Allein in Berlin musste die Zahl der Richterstellen am Sozialgericht in den vergangenen Jahren von 59 auf 105 aufgestockt werden. "Und es sollen bald noch viel mehr werden", sagt Howe.
Vor welch schwierigen Entscheidungen die Juristen stehen, zeigt der Fall der allein erziehenden Hartz-IV-Empfängerin Sabine Ibrahim. Mit ihren drei Kindern lebt die 46-Jährige in einem Reihenhaus im badischen Emmendingen, ein Vollzeitjob kommt nicht in Frage: Ihr ältester Sohn, 15 Jahre alt, ist Autist und leidet zudem unter der Aufmerksamkeitsstörung ADHS.
"Er liebt das Bahnfahren", sagt Ibrahim. "Wenn er nicht jedes Wochenende eine Freundin in Stuttgart besuchen kann, rastet er total aus" - eine Begleiterscheinung seiner Krankheit. Die Ausflüge ihres Sohnes, sagt die Mutter, kosten sie jede Woche etwa 50 Euro plus Geld fürs Essen.
Von den 287 Euro Sozialgeld, die einem Kind über 14 Jahren zustehen, bleibt nicht viel übrig. Jetzt hofft sie, dass die Karlsruher Sonderregelung ihr zusätzliche Überweisungen vom Amt einbringt.
Schon fürchten viele Juristen, dass es nach dem Urteilsspruch der Verfassungsrichter im deutschen Sozialrecht wieder zugeht wie vor der Hartz-Reform. Damals legte jedes Amt die Regeln für Sonderleistungen anders aus, und es hing nicht selten vom Wohlwollen des zuständigen Sachbearbeiters ab, in welcher Höhe ein Bedürftiger etwa die beantragten Brennstoffkosten erhielt.
Weitere Ungerechtigkeiten sind programmiert, nicht zuletzt für Arbeitnehmer. Wer wenig verdient, hat schon heute in vielen Fällen ein kaum höheres Nettoeinkommen als ein Fürsorgeempfänger. Auf die Sonderregelung aus Karlsruhe aber hat ein Beschäftigter keinen Anspruch, es sei denn, er beantragt Hartz IV. "Die Arbeitnehmer sind die Gelackmeierten", klagt der CSU-Sozialexperte Max Straubinger.
Nicht ausgeschlossen ist zudem, dass die Sonderregelung am Ende sogar zu Lasten aller übrigen Hartz-IV-Empfänger geht. Wenn das Karlsruher Urteil wieder zu mehr Einzelfallleistungen führt, so der CDU-Sozialexperte Peter Weiß, müssten im Gegenzug die Hartz-IV-Regelsätze gekürzt werden.
"Die Sozialgesetzgebung hätte eigentlich einen Bürokratieabbau nötig", sagt er. "Jetzt passiert das Gegenteil."
MARKUS DETTMER, KATRIN ELGER,
SEBASTIAN KRETZ
Von Markus Dettmer, Katrin Elger und Sebastian Kretz

DER SPIEGEL 7/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 7/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SOZIALPOLITIK:
Segen aus Karlsruhe

Video 02:01

Kolumbien Webcam filmt Einsturz von gigantischer Autobahnbrücke

  • Video "Premieren-Einsatz: Drohne rettet ertrinkende Schwimmer" Video 01:00
    Premieren-Einsatz: Drohne rettet ertrinkende Schwimmer
  • Video "Geld und Reichtum: Es ist nie genug!" Video 01:45
    Geld und Reichtum: "Es ist nie genug!"
  • Video "Erotikthriller Der andere Liebhaber: Gefährliches Doppelspiel" Video 02:07
    Erotikthriller "Der andere Liebhaber": Gefährliches Doppelspiel
  • Video "Videoanalyse zu Steuernachzahlung: Apple ist extrem heuchlerisch" Video 03:46
    Videoanalyse zu Steuernachzahlung: "Apple ist extrem heuchlerisch"
  • Video "Friederike : Tote und Verletzte durch Orkan" Video 01:12
    "Friederike" : Tote und Verletzte durch Orkan
  • Video "85% Gefälle: Mit dem Mountainbike über die Streif" Video 01:12
    85% Gefälle: Mit dem Mountainbike über die Streif
  • Video "Spott über #fakeglasses: US-Senator Hatch setzt unsichtbare Brille ab" Video 01:05
    Spott über #fakeglasses: US-Senator Hatch setzt unsichtbare Brille ab
  • Video "Wegen Fake News Awards: US-Senator vergleicht Trump mit Stalin" Video 01:24
    Wegen "Fake News Awards": US-Senator vergleicht Trump mit Stalin
  • Video "Trump-Satirevideo: Ein Shithole schlägt zurück" Video 01:40
    Trump-Satirevideo: Ein "Shithole" schlägt zurück
  • Video "Jusos gegen Schulz: Nie, nie, nie wieder GroKo!" Video 02:25
    Jusos gegen Schulz: "Nie, nie, nie wieder GroKo!"
  • Video "Rekordwinter in den USA: Surreale Eislandschaften" Video 01:05
    Rekordwinter in den USA: Surreale Eislandschaften
  • Video "Drecksloch-Affäre um Donald Trump: US-Senator Booker platzt der Kragen" Video 02:06
    "Drecksloch"-Affäre um Donald Trump: US-Senator Booker platzt der Kragen
  • Video "Britisches Unterhaus: Abgeordneter verschläft Brexit-Debatte" Video 01:01
    Britisches Unterhaus: Abgeordneter verschläft Brexit-Debatte
  • Video "Ein Jahr Trump: Die Gewinner im Trump-Staat Texas" Video 08:09
    Ein Jahr Trump: Die Gewinner im Trump-Staat Texas
  • Video "Kolumbien: Webcam filmt Einsturz von gigantischer Autobahnbrücke" Video 02:01
    Kolumbien: Webcam filmt Einsturz von gigantischer Autobahnbrücke