08.03.2010

APPS

Vodafone erlaubt Erotik

Der Mobilfunkbetreiber Vodafone will zukünftig Anbietern erlauben, auch Handy-Programme mit erotischen Inhalten im hauseigenen Shop anbieten zu dürfen. Damit weicht das Unternehmen deutlich von der Strategie des Branchen-Primus Apple ab, in dessen iTunes-Store gelegentlich die Zensur um sich greift. So flog dort Ende 2009 zeitweise die Anwendung der Illustrierten "Stern" wegen einer freizügigeren Bildergalerie aus dem Programm, und auch die "Bild"-Zeitung hat ihr sonst eher textilfreies Seite-eins-Mädchen für die iPhone-App des Blatts entschärft. Vodafone gehe es primär darum, dass ein Angebot bestimmten technischen Anforderungen genüge, heißt es. Auch das Mobilportal "Vodafone live" biete seit längerem schon einen Erotikkanal an.


DER SPIEGEL 10/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 10/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

APPS:
Vodafone erlaubt Erotik